Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Der Glasmensch und andere Science-fiction-Geschichten


von Marcus Hammerschmitt

ISBN: 3518389734

Kommentar abgeben
Abgerissene Geschichten!
Beim Lesen dieses Buches musste ich zwischenzeitlich sehr viel Ehrgeiz aufbringen, um es zu Ende zu lesen, der Grund: der Autor erzählt sinnlos vor sich hin, fast scheint es, er wolle nur mal eben seinen geistigen Mülleimer leeren...

Ja, ich weiß, das könnte man von vielen Kurzgeschichten sagen, man soll selbst zu Ende und weiterdenken. Dennoch sollte selbst eine Kurzgeschichte einen zumindest interessanten Plot vorweisen können. Dies ist hier aber, bis auf evtl. "Die Sonde" (welche aber auch an der spannendsten Stelle endet) kaum der Fall.

anders als herkömmliche Science Fiction
Hammerschmitt gelingt etwas in der Science Fiction selten zu findendes: Seine Kurzgeschichten konzentrieren sich nicht auf schlichte Gut-gegen-Böse-Utopien, in denen gute Menschen böse Aliens oder andere böse Menschen zu besiegen versuchen und dabei eine Menge technischen Schnickschnack - etwa Teleporter - anwenden, den es heutzutage nicht gibt. Hammerschmitt geht einen anderen Weg: Er stellt Situationen dar, in denen der Mensch mit fremden Kulturen konfrontiert ist oder in ferner Zukunft sich psychologischen und ethischen Herausforderungen stellt, die aus einer weiterentwickelten technisierten Gesellschaft unter anderen Bedingungen als heute erwachsen. In seiner ersten Geschichte dieser Handlung geht es beispielsweise um den "Sturmwart" einer Art kosmischem Leuchtturmwärter auf fremden Planeten, der symbiotisch in einer Lebensform lebt. Es wird nicht der Kontakt zu einer fremden Kultur oder zu einer fremden Art beschrieben, sondern die psychologischen Schwierigkeiten, die dieses Leben für den Sturmwart birgt. Es gelingt dem Autor dabei zudem, nicht das Gefühl aufkommen zu lassen, daß er lediglich zeitgenössische Probleme als exaktes Abbild in das All verlagert projiziert. Sondern etwas phantastisches, von unserer Realität sehr abstrahiertes entsteht in seiner Welt, was diese Welt von anderen SciFi-Szenarien abhebt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
> Der Glasmensch und andere Science-fiction-Geschichten

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3518389734/">Der Glasmensch und andere Science-fiction-Geschichten </a>