Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Das Leben ist schön


von Roberto Benigni

Kategorie: Italien
ISBN: 3518394770

Kommentar abgeben
So, jetzt ist es amtlich. Die vielen Oscars, die der Film erhalten hat, machen spätestens jetzt jedem klar, was für ein großer Wurf Roberto Benigni hier gelungen ist. Allein der vorliegende Drehbuchtext in szenischer Form ist so stark, daß man die Handlung, auch ohne den Film zu kennen, buchstäblich visualisieren kann.

Der Jude Guido (Benigni), ein Spaßvogel und armer Schlucker und sein Freund Ferruccio, ein Poet, machen sich auf den Weg in die Stadt. Guido tritt eine Stelle als Kellner im Grand Hotel an. Überall in Italien gedeihen Faschismus und Antisemitismus. Immer wieder kreuzt die schöne Lehrerin Dora seinen Weg, eine zarte Liebe entsteht. Doch Dora ist vergeben, sie soll den trockenen Bürokraten Rodolfo heiraten. In einer wilden Slapstick-Orgie entführt Guido seine Dora während ihrer Verlobungsfeier mit Rodolfo.

Im ersten Teil spannt Benigni einen irrwitzigen Bogen von de Sicascher Zartheit bis hin zu reinstem Bud-Spencer-Klamauk. Die Szene, in der er Doras Schulkindern seine eigene "Rassenlehre" erklärt, zeigt den Anarcho und Antifaschisten Guido in vollster Blüte.

Die problematischere, zweite Hälfte des Filmes ist Benignis eigentliche Meisterleistung. Jahre später. Der Krieg ist ausgebrochen. Dora und Guido leben zusammen, sie haben einen sechsjährigen Sohn, Giosuè. Es kommt, wie es kommen muß. Guido und Giosué werden abgeholt und ins Lager deportiert. Dora, die Nichtjüdin, erzwingt sich Zugang zu dem Transportzug und folgt ihrer Familie freiwillig nach. Das große Kind Guido unternimmt nun alles, um seinem Sohn die kommenden Furchtbarkeiten zu ersparen und erklärt den Lageralltag zum Abenteuerspiel.

Benigni knickt hier nicht ein. Er schafft es, die Komik auch im Konzentrationslager, wenn auch differenzierter, aufrechtzuerhalten. Durch diesen filmischen Tabubruch wird die Tragödie nur umso schlimmer erlebbar. Wie richtig er lag, so Benigni in einem Interview im Anhang des Buches, zeigten ihm die schweigenden, bewegten Menschen nach Besuch seines Filmes. --Ravi Unger

Lachen trotz des Schmerzes
Ich habe mich immer wieder ertappt, dass ich trotz des ernsten Themas schmunzeln oder sogar lachen musste. Dieses Buch ist ein Kunstwerk: so wunderbar wie entsetzlich und grausam. Es gibt eben doch immer noch eine andere Sichtweise ...

Großartige Zugabe zum Film
Eigentlich ist das Buch nichts Anderes als das Drehbuch zu "Das Leben ist schön". Es ist wie ein ganz normales Drehbuch geschrieben.

Was es aber so interessant macht ist, dass viele Szenen beschrieben sind, die im Film - wahrscheinlich aus Zeitgründen - nicht vorkommen, und so erfährt man noch viel Interessantes und Witziges, auch wenn man den Film schon gesehen hat.

Die Personen und die Stimmung während den einzelnen Szenen werden sehr detailiert beschrieben.

Ein weiteres Plus gibt es für das Kurzinterview mit Roberto Benigni als Anhang und die vielen schönen Fotos aus dem Film in der Mitte des Buches.

Das Buch steht dem Film nicht viel nach
Der Film ist superklasse, kein Thema, aber man sollte das Buch dazu auch gelesen haben. Es ist in Dialogform geschrieben und liest sich flüssig und gut. Man durchlebt viele Gefühlsphasen während des Lesens in diesem Roman. Von total lustig bis todtraurig. Es regt zum Nachdenken an und beleuchtet den Holocaust von einer anderen Seite. Wenn man so eine schwierige und grausame Thematik lustig und traurig zugleich schildern kann und dabei noch die richtige Message herüberbringt ist ein wahrer Künstler. Unbedingt lesen!
Siehe auch:

Italien > Das Leben ist schön
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3518394770/">Das Leben ist schön </a>