Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität.


von Richard Sennett

Kategorie: Soziologie
ISBN: 3596273536

Kommentar abgeben

Kurzbeschreibung
Was geschieht, wenn die Öffentlichkeit als Forum gesellschaftlicher Erfahrung und kulturellen Austauschs zerfällt? Welche Folgen hat die zunehmende Abkoppelung der Privatsphäre von den Belangen des Gemeinwesens? Wo liegen die Ursachen für fortschreitende Auszehrung der "offenen Verhaltensstile" durch die "Tyrannei der Intimität"?
Die Formen und Verlaufsweisen des "Verfalls der öffentlichen Lebenswelt" in den Industriegesellschaften bilden das Thema der Studie von Richard Sennett. Gestützt auf eine Vielzahl von Quellen, untersucht er diesen Prozeß seit dem Ancien régime. Und er untersucht ihn an mannigfaltigen Gegenständen: an dem Bedeutungswandel der städtischen Märkte und Plätze, an der Mode, der Familie, den Auswirkungen der Industrialisierung und der Warenproduktion, an der politischen Rhetorik, dem "Star-System", dem Theater der Architektur, den "Ressentiments gegen Fremde", der sozialen Karriere des Narzißmus, der "Psychologisierung der Politik und der menschlichen Beziehungen", den Zivilisationssymbolen.
Sennetts ebenso materialreiche wie scharfsinnige Darstellung ist die sozialpsychologische und kulturgeschichtliche Ergänzung zu David Riesmans Die einsame Masse und Jürgen Habermas' Strukturwandel der Öffentlichkeit - ein Werk intensivster Nachdenklichkeit, in dem analytischer Einfallsreichtum und historisches Urteilsvermögen sich zu einer großen Zeit-Diagnose verbunden haben; ein aufstörender Beitrag zur Strukturgeschichte der Moderne.
Siehe auch:
Soziologie > Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3596273536/">Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. </a>