Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Eine kurze Geschichte der Erde


von J. D. Macdougall

Kategorie: Evolution
ISBN: 361226673X

Kommentar abgeben
Das Buch von J. D. Macdougall trägt den Titel Eine kurze Geschichte der Erde und ist mit dem Untertitel Eine Reise durch 5 Milliarden Jahre tatsächlich am treffendsten beschrieben. Ziel des Werkes ist die Darstellung der Geschichte des blauen Planeten und die Entwicklung von dessen Bewohnern anhand von wissenschaftlich belegbaren Fakten und daraus resultierenden Hypothesen. Das klingt trocken, aber trotz der aus meiner Sicht fundierten und sachlichen Darstellung bietet die gelungen plastische Darstellung des Stoffes auch ein unterhaltendes Leseerlebnis.

So wird hier eine Brücke geschlagen zwischen interessanten und lustigen Anekdoten über zum Beispiel eine bibelkonforme Altersbestimmung unseres Heimatplaneten zum 23 Oktober 4004 v.Chr., Punkt 9 Uhr, von Geschichten über die Wissenschaftler Rutherford und den damals bereits 80-jährigen Lord Kelvin und deren gemeinsamen Auftritt bei einer Rutherford-Vorlesung, bis zu Methodenbeschreibungen von wissenschaftlichen Altersbestimmungen oder zu Bewertungen von beobachtbaren geologischen Phänomenen.

Macdougall erklärt in seinem Buch unter vielen anderen Themen die Plattentektonik, Entwicklungen zu Riesenkontinenten Gondwana und Pangäa und die weitere Ausformung der jetzigen Erdoberflächengestalt als Durchgangsstadium hin zu kommenden Oberflächenformen sowie Entwicklungsphasen der Tier- und Pflanzenwelt. Fuer mich als geologischen Laien sind hier einige besonders interessante Highlights enthalten. Insbesondere die Darstellungen von noch ungeklärten Phänomenen aus längst vergangenen Urzeiten reizen hier zum Mitspekulieren und zur eigenen Bewertung. Fragen, ob unser Planet tatsächlich lange im eingefrorenen Zustand existiert hat, was wohl Ursache für das unglaubliche Artensterben am Ende des Palaeozoikums gewesen sein könnte, und warum gerade Säugetiere vor 65 Millionen Jahren den Meteoriteneinschlag und dessen Folgen viel besser überwunden haben als zum Beispiel die Vielzahl an Dinosaurierarten, nehmen den interessierten Leser tatsächlich mit auf die bereits erwähnte Reise durch die Zeit.

Fazit: Wer wissen will, wie sich der blaue Planet entwickelte und wie er enden wird, welche wissenschaftlichen Methoden in diesem Zusammenhang eingesetzt werden, oder wer einfach nur etwas über die Wahrscheinlichkeit, an den Folgen eines Meteoriteneinschlages sterben zu müssen, erfahren will -- dem sei die Lektüre dieses Buches empfohlen. --Dr. Frank Zehren

Kompakt und gut
Das Buch ist mit seinen 317 Seiten nicht gerade das, was man gewöhnlich einen Wälzer nennt. Dennoch hat der Verfasser aus dem zur Verfügung stehenden Raum nahezu das Optimale herausgeholt. Dass aufgrund des relativ bescheidenen Umfangs viele und durchaus wichtige Details fehlen, ist angesichts der gebotenen Datenfülle zu verschmerzen. Fünf Milliarden Jahre Erdgeschichte werden überschaubar, gut verständlich und in einem sehr klaren und sauberen Stil vor dem Leser ausgebreitet. Die Lektüre macht wirklich Freude, zumal wissenschaftliche Begriffe so geschickt in den Kontext eingeflochten sind, dass sie sich fast von selbst erklären. Diagramme und Zeichnungen ergänzen den Text da, wo es nötig und hilfreich ist, sind jedoch eher spärlich als im Übermaß vertreten.

Der Autor J. D. Macdougall ist Professor für Geologie und Ozeanographie, womit sich die Schwerpunkte des Buches nahezu automatisch ergeben: Breiter Raum wird der Plattentektonik, den verschiedenen globalen Katastrophen (wie dem Meteoreinschlag an der Kreide-Tertiär-Grenze) sowie den Ursachen und Auswirkungen der Eiszeiten gewidmet. Die evolutive Entwicklung des irdischen Lebens wird zwar nicht vernachlässigt, läuft aber gewissermaßen als "zweite Spur" mit. Ein Paläontologe hätte vielleicht die biologischen Aspekte mehr in den Vordergrund gestellt, aber man hat nicht das Gefühl, dass Macdougall hier etwas "verschlampt" hat.

Dass das Buch (Originalausgabe 1996) nicht die allerneuesten erdgeschichtlichen Entdeckungen verzeichnet, sei hier angemerkt, soll aber nicht als Kritik verstanden werden. Schließlich sind die Dinge auf diesem Forschungssektor derart in Bewegung geraten, dass fast jedes Jahr eine neue Ausgabe fällig wäre. Um Missdeutungen vorzubeugen: Veraltet ist das Werk deshalb noch lange nicht, und große Teile davon werden auch in 10 oder 20 Jahren noch gültig sein. Neben der bereits erwähnten Fünf-Milliarden-Jahre-Rückschau bietet der Band auch einen Ausblick in die Zukunft (die Stichworte sind Rohstoffe, Impakt-Gefährdungen und vulkanische Aktivitäten) sowie ein kurzes Glossar und Hinweise auf weiterführende Literatur.

Fazit: Für jeden zu empfehlen, der eine komprimierte und handliche Gesamtdarstellung der Erdgeschichte sucht. Weniger geeignet für jene, die an einer detaillierten Beschreibung einzelner geologischer Epochen interessiert sind.

Erdkunde und Geschichte zugleich
Diese Buch behandelt die Entstehung unserer Erde, über die Entstehung und Ursachen von Plattentektonik, Faltengebierge, Tiefseegräben und vielem mehr.Und doch trotz der ein oder anderen Fremdwörter ist es leicht zu verstehen. Dieses Buch ist vor allem Schülern der 10 und 11 Klasse zu empfehlen.

Erdgeschichte und Ausblick
Ein Buch,das kompakt über die Entwicklung der Erde seit Entstehung und über die Evolution von Leben informiert.
Auch für interessierte Nicht-Geologen und Nicht-Paläontologen ein sehr empfehlenswertes Werk.
Den Ausblick in die Zunkunft,den der Verfasser langfristig für unsere Erde und kurzfristig(gemessen an der Erdgeschichte) für den Homo Sapiens macht,stimmt äußerst nachdenklich.Die Argumente sind so zwingend,dass man nicht umhin kommt,Macdougall zuzustimmen.
Siehe auch:

Evolution > Eine kurze Geschichte der Erde
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/361226673X/">Eine kurze Geschichte der Erde </a>