Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Das Unbewußte der Maschinen. Konzeptionen des Psychischen bei Guattari, Deleuze und Lacan.


von Henning Schmidgen

Kategorie: Sekundärliteratur
ISBN: 3770531957

Kommentar abgeben

Neue Zürcher Zeitung

Wunschmaschinen

gon. Aktualität des Unzeitgemässen? 25 Jahre nach Erscheinen des «Anti-Ödipus», jener furiosen Abrechnung mit Strukturalismus, Marxismus und Psychoanalyse à la française von Gilles Deleuze und Félix Guattari, sind die dereinst gefeierten oder heftig befehdeten «Wunschmaschinen» erneut Thema. Frei von Exaltationen der damaligen Rezeption, fast aufreizend nüchtern rekonstruiert Henning Schmidgen den Maschinenbegriff der Autoren, wobei er den meist vernachlässigten Guattari in den Vordergrund rückt. Das ist solide, aber bleibt thematisch eng und dürfte wohl nur Experten interessieren. Anschlüsse zur zeitgenössischen Technikphilosophie werden angedeutet, nicht ausgeführt; das gleiche gilt für Bezüge zu Heidegger oder Parallelen zu Bloch. Von grösserem Interesse ist sicher, was der Autor über die Beziehungen zwischen Guattari und Lacan zu sagen hat. Den nicht so sehr am «Anti-Ödipus» Interessierten sei der Teil über Lacan ans Herz gelegt: ein sorgfältiger Nachvollzug des von Lacan im Kontext seines Seminars über E. A. Poes «Entwendeten Brief» unternommenen Versuchs, Freuds Wiederholungszwang als Wiederholungs automatismus zu rekonstruieren. Dass es Schmidgen gelingt, Lacans Analyse der Regularitäten von Wiederholungsvorgängen mittels Symbolgruppen verständlich zu erklären, ist dem Autor hoch anzurechnen.

Kurzbeschreibung Mit der Theorie der Wunsch-Maschinen haben sich Deleuze und Guattari vom psychoanalystischen Strukturalismus Jacques Lacans abgesetzt. Aber auch Lacan hat sich des Maschinenbegriffs bedient, um seine Theorie des Unbewußten zu entwickeln. Vor allem im -Seminar über den entwendeten Brief- bezieht er sich auf das informationstheoretische Konzept der symbolischen Maschine, um das Phänomen zwanghafter Wiederholungen zu erklären. Deleuze und Guattari betonen hingegen die...


Siehe auch:
Sekundärliteratur > Das Unbewußte der Maschinen. Konzeptionen des Psychischen bei Guattari, Deleuze und Lacan.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3770531957/">Das Unbewußte der Maschinen. Konzeptionen des Psychischen bei Guattari, Deleuze und Lacan. </a>