Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Hitlers Tod. Die letzten Tage im Führerbunker.


von Ulrich. Völklein

Kategorie: Endphase
ISBN: 388243659X

Kommentar abgeben

Aus der Amazon.de-Redaktion
An Hitlers Tod besteht kein Zweifel, aber die Frage, wie der "Führer" tatsächlich zu Tode gekommen ist, blieb jahrzehntelang umstritten. Seine Leiche ist verschwunden, und angebliche Augenzeugen kolportierten wilde Gerüchte über die letzten Tage im Führerbunker, die viel Raum für Mythen und Spekulationen ließen.

Ulrich Völkleins Buch Hitlers Tod dürfte alle Zweifel beseitigen. Gestützt auf bislang geheime russische Quellen, zeichnet Völklein die dramatische Ereignisse im April 1945 minutiös nach und beantwortet auch die letzten, noch offenen Fragen. Die "Todesakte Hitler" ist damit wohl für immer geschlossen.

Die ursprünglich für Stalin bestimmten Berichte enthalten die Aussagen von Hitlers persönlichem Adjutanten Otto Günsche und seinem Kammerdiener Heinz Linge. Außerdem gelang es dem sowjetischen Geheimdienst im Mai 1945, die halbverkohlten Überreste Hitlers, Eva Brauns und der Familie Goebbels auf dem Gelände der Reichskanzlei zu bergen. Völklein ließ die russischen Obduktionsbefunde und Ermittlungsakten nochmals durch namhafte deutsche Gerichtsmediziner und Historiker prüfen. Sie wurden für glaubwürdig befunden.

Doch was geschah mit den Leichen? Im Gepäck einer Einheit des sowjetischen Sicherheitsdienstes begaben sich die sterblichen Überreste der Familien Hitlers und Goebbels auf eine makabre Odyssee durch verschiedene Stationierungsorte, bis sie im Februar 1946 auf einem Militärgelände in Magdeburg begraben wurden.

Erst 1970, als das Gelände den ostdeutschen Behörden übergeben werden sollte, befahl das Politbüro in Moskau, die "physische Vernichtung der Überreste". In der Nacht zum 5. April 1970 wurden sie heimlich ausgegraben und auf einem Truppenübungsplatz vollständig verbrannt, die Asche in einen Fluss gestreut. Nach beinahe einem Vierteljahrhundert waren Hitler und Goebbels "aus ihrem Grab verschwunden, ohne ein Spur zu hinterlassen". --Stephan Fingerle

Kurzbeschreibung
Hitlers Tod in den Katakomben unter der Reichskanzlei ist auch heute noch, mehr als fünfzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, unter Historikern umstritten. Angebliche Augenzeugen kolportieren wilde Gerüchte über die letzten Tage im Führerbunker. Wer vergiftete die Goebbels-Kinder? Wie kam Eva Braun ums Leben? Doch vor allem: Wie starb Adolf Hitler? Starb er durch Gift aus eigener Hand? Oder war Hitler nur noch ein Wrack, sogar zum Selbstmord zu schwach und...


Siehe auch:
Endphase > Hitlers Tod. Die letzten Tage im Führerbunker.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/388243659X/">Hitlers Tod. Die letzten Tage im Führerbunker. </a>