Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. April 2014 

Der weisse Neger Wumbaba


von Axel Hacke

Kategorie: Überblick
ISBN: 3888973678

Kommentar abgeben
Kinder können nicht zuhören. Und wenn sie es tun, dann schlägt ihnen die Phantasie oft ein Schnippchen, das sie -- oft bis zum Tod -- mit falschen Liedtexten leben lässt. Denn vor allem Kinder sind grausame Verhörer – so wie Frau J. aus Stephanskirchen, die als junges Mädchen felsenfest davon überzeugt war, dass der eigentlich klischeehafte Satz eines mittelmäßigen Seemannslieds („Stürmisch die Nacht und die See geht hoch“) tatsächlich „Stürmisch die Nacht und die Säge tobt“ laute. Für den Münchner Autor und Kolumnisten Axel Hacke sind diese Verhörer von teils schrecklicher Schönheit die eigentliche Quelle unerschöpflicher Poesie: „Der Verhörende schafft sich gewissermaßen aus der Unverständlichkeit der Welt heraus einen eigenen Kosmos, ein Beweis für die kindlich-dichterische Kraft, die vielen von uns innewohnt, ohne dass wir eigentlich etwas von ihr ahnen“, heißt es in dem von Michael Sowa wieder einmal kongenial illustrierten Buch Der weiße Neger Wumbaba. Hackes Meinung nach haben Liedtexter gar die Aufgabe, zum Fehlhören zu animieren.

In seiner Kolumne Das beste aus meinem Leben für die Süddeutsche Zeitung erwähnte Hacke einmal einige schöne Exempel für die Freudschen Fehler des Gehörs -- mit der Folge, dass ihn immer neue Zuschriften seiner Leser ereilten, darunter die wirklich überzeugende Umdichtung des Evergreens Der Mond ist aufgegangen von Matthias Claudius, dessen vertonte Gedichtzeilen „und aus den Wiesen steiget / der weiße Nebel wunderbar“ das Gehirn eines Musikenthusiasten folgendermaßen verwandelte: „und aus den Wiesen steiget / der weiße Neger Wumbaba“. Dieses ungleich größere Zitat ziert nun als Titel ein Buch, die Hackes Originalkolumne sowie seine zahlreichen Nachfolger versammelt. Selbst wenn man sich bei manchen der eingesandten Verhörern etwas ohrenreibend fragt, wie das Hirn derlei phonetisch-semantische Kapriolen zustande bringt, so ist Der weiße Neger Wumbaba doch der beste Beweis für die im Buch aufgestellte These, „dass die besseren Liedtexte in den Köpfen der Hörer entstehen.“ Und das ist auf zauberhafte Weise sicher war. -- Thomas Köster

Super Unterhaltung
Dieses kleine Büchlein ist einfach grossartig. Ja, ich habe auch Tränen gelacht. Einige der Verhörer kenne ich aus eigener Erfahrung. Manche sind eher Unspektakulär, während andere einfach genial sind. Vor allem das verhörte Titellied von "Benjamin Blümchen" war mir sehr sympathisch.

Einen Verhörer habe ich aber vermisst. Meinen eigenen. Vielleicht ist er nicht so spektakulär, vielleicht war ich die einzige die sich keinen Reim auf dieses Liedchen machen konnte:

Wie es heissen würde: Es ist ein Ros entsprungen aus einer Wurzel zart.
Verstanden hab ich: Es ist ein Ross entsprungen aus einer Wurzel zart. Ein kleiner Verhörer nur, der mich jahrelang beschäftigt hat und mich, gesegnet mit kindlicher Intelligenz, nur am Verstand der Erwachsenen zweifeln liess. Zum Glück glaubte ich nie, es handle sich bei Pferden um Pflanzen.

Tränen gelacht
Wir haben Tränen gelacht! Und anschließend vergnügliche Stunden damit verbracht, uns an eigene Verhörer und Versprecher zu erinnern.Das Büchlein ist leider zu kurz.

Man lacht Tränen
Dieses Buch ist für alle, denen viele Liedtexte auch so "spanisch" vorkommen. In verschiedenen Kapiteln werden Liedtexte etc. vorgestellt, die sich leicht missverstehen lassen und oft erst nach Jahren richtig gestellt werden. Ich habe Tränen gelacht und werde das Buch sicherlich sehr oft weiterschenken.
Siehe auch:

Überblick > Der weisse Neger Wumbaba
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/buecher/isbn/3888973678/">Der weisse Neger Wumbaba </a>