Aachen-Diplom-Psychologie-Psychopathologie
Prüfungen im Studium Prüfungsprotokoll 21.02.2012

Art der Hochschule:
Prüfungsort:
Studienfach:
Art der Prüfung:
Prüfer:
Prüfungsfach:

Universität
Aachen
Psychologie
Diplom
Herr Tadic
Psychopathologie

Dauer der Prüfung:
Note:
Konntest du mit einem selbst
gewählten Thema beginnen?
Versucht der Prüfer bei
Schwierigkeiten zu helfen?

20-30 Minuten
1-

Ja.

Ja.


Prüfungsablauf
Tipps


Netter Prüfer. Ich würde ihn auf jeden Fall weiterempfehlen. Man kann ein Spezialthema wählen, zu dem man dann 20 Minuten, wenn man möchte, ungehindert reden kann. Eigentlich ideal (mir war nur nicht bewusst, dass es wirklich so ausführlich sein konnte, das hätte mir noch mehr Sicherheit gegeben). Ich durfte dann sogar das Thema danach auch noch wählen. Auf das Spezialthema muss man sich allerdings ausführlichst vorbereiten, die Fragen sind sehr detailliert und fokussieren evtl. manchmal mehr auf eine Diskussion.
Er fragt keine Medikamente.

Prüfungsfragen:

Mein Spezialthema: Psycholopathologischer Befund (hat ihm als Wahl sehr gut gefallen). Habe erstmal alles aufgezählt. Dass ich ein paar Punkte vor Aufregung durcheinander gebracht habe, war nicht so schlimm. Er hatte mir eingangs die Frage gestellt,wie er erhoben wird und dann konnte ich loslegen. Danach Fragen zu MMST (Beispiele für Aufgaben, wie viele Punkte). Dann kamen noch einige detaillierte Fragen, die ich einfach verdrängt habe. Ein, zwei Sachen hatte ich auch einfach noch nie gehört und die standen mit Sicherheit auch nicht in meinen Lernmaterialien. Das hat mich verunsichert und mir auch nach der Prüfung ein ungutes Gefühl beschert, aber anscheindend war es nicht so schlimm und nicht unbedingt notwendig alles zu wissen.
Bei Zwang, was ist so besonders daran? Er wollte auf die Einsicht hinaus, die bei Schizophrenie z.B. nicht gegeben ist.
Definition von Wahn.

Danach: Affektive Störungen Erhebungsverfahren. Und Screeninginstrument (WHO Well Beining Index), Kriterien der Depression genau mit Anzahl nach ICD-10 und Einteilung nach Schweregrad und Verlauf. Außerdem allgemeine Einteilung der affektiven Störungen. Habe sie nach ICD-10 wiederum aufgezählt.
Allgemeine Erhebungsverfahren (habe SKID, CIDI und BPRS genannt).

Mehr fällt mir nicht mehr ein. Viel Glück allen!!!