Mainz-Zwischenprüfung-Psychologie-Klinische Psychologie
Prüfungen im Studium Prüfungsprotokoll 10.07.2012

Art der Hochschule:
Prüfungsort:
Studienfach:
Art der Prüfung:
Prüfer:
Prüfungsfach:

Universität
Mainz
Psychologie
Zwischenprüfung
Prof. Hiller
Klinische Psychologie

Dauer der Prüfung:
Note:
Konntest du mit einem selbst
gewählten Thema beginnen?
Versucht der Prüfer bei
Schwierigkeiten zu helfen?

20-30 Minuten
keine Angabe

Nein.

Ja.


Prüfungsablauf
Tipps


Prüfungsfragen:

Also als erstes sollte ich die Kennzeichen einer klinisch relevanten Depression beschreiben, hab daraufhin die Kriterien der MD erzählt und dann noch die anderen Störungen kurz beschrieben. Drauf kam die Frage, bei welchen Störungsbildern man noch depressive Merkmale findet. Ich war verwirrt, dacht es ginge um Komorbiditäten. Aber das wollte er nicht wissen, sondern er wollte auf die schizoaffektiven Störungen hinaus. Danach kamen wir zu den Entstehungsmodellen der Depression.
Dann der Wechsel zu den Verläufen von Krankheiten, also chronisch, phasisch und da gibt es noch mehrere (steht im ersten Kapitel irgendwo) und bei welchen Störungen man das denn findet.
Themenwechsel zu der Hypochondrie und der Panikstörung und der Abgrenzung. Dann die Frage, ob denn Hypochonder ein verändertes Krankheitsverständnis hätten, hab dann was von den Fehlwahrnehmungen Fehlbewertungen erzählt, und das entsprechende Modell noch beschrieben. Zu den Panikstörungen hat er auch noch nach den Entstehungen gefragt, habe das entsprechende Modell erläutert. Dann ging es noch um Prädispositionen der Panikstörung, das sind diese körperlichen und psychologischen.
Als letztes kam noch die Boderlinestörung und was das ist und wie sie sich kennzeichnet. Ein Therapieprogramm dazu. Dann sollte ich mir überlegen, wenn ich eine Studie zur Therapiewirksamkeit durchführen wollte, wie messe ich den Therapieerfolg. Hab erstmal ganz allgemein irgendwas erzählt von Wirksamkeitsstudien, und den Unterschied sekundärer und primärer outcome erläutert. Er wollte aber ganz konkret wissen, wie ich das mache und welche Verfahren. Kam dann zur Affektlabilität und der Stabilität in den Zwischenmenschlichen Beziehungen, dazu fiel mir aber auch kein Fragebogen ein. Also er wollte eine ganz bestimmte Sache hören, dass das Wichtigste das para suizidale und suizidale Verhalten sei, und die Hospitalisierungsdauer. Da kam ich einfach nicht so wirklich drauf, aber das war auch nicht schlimm.