Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Erfundene Aufgabenstellung: Rechtsstreit wegen kleine Beule
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Erfundene Aufgabenstellung: Rechtsstreit wegen kleine Beule
 
Autor Nachricht
Malibu85
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2006
Beiträge: 229
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 14:57:39    Titel: Erfundene Aufgabenstellung: Rechtsstreit wegen kleine Beule

Entfernt


Zuletzt bearbeitet von Malibu85 am 07 Dez 2006 - 09:26:55, insgesamt 3-mal bearbeitet
Chaosmensch
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.10.2006
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 15:46:12    Titel:

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/65126,0.html
k_k
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 18:17:22    Titel:

ein wirklich fiktiver fall!
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 18:40:24    Titel:

Dir ist einer hinten draufgeknallt und du hast die volle Schuld bekommen?* Was hast du denn bitte gemacht!? Betrunkene Vollbremsung auf der Autobahn bei zugeeister Front- und Heckscheibe!? Very Happy

* Wie überhaupt? Ich dachte der Streit wurde mit dem Unfallgegner außergerichtlich beigelegt...

Merkwürdig, merkwürdig.
Malibu85
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2006
Beiträge: 229
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 20:06:10    Titel:

mich interessiert eigentlich nur, ob man verflichtet ist die Kosten für den Schaden zu zahlen...denn wenn ich den Auftrag bekomme jemanden abzuholen ...dann ist es doch nicht mein Problem und versichert ist das Auto ja immerhin auch aber das nicht über mich
steiftier
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.01.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 21:27:23    Titel:

Soweit ich in den Vorlesungen wach war und auch aufgepasst habe Wink seh ich das ganze so.
Ein Auftrag(-svertrag 670ff. waren die glaub ich) liegt nicht wirklich vor, sondern nur eine Gefälligkeit ohne Rechtsbindungswillen. Demnach würden Vertraglich- und Nebenpflichtverletzungen ausscheiden. Es würde also nur Deliktsrecht übrig bleiben. Und wenn man davon aussgeht, daß das Gericht volle Schuldbescheinigt, müssten alle Vorraussetzungen des §823 I vorliegen (bitte korrigieren wenn es falsch ist). Soweit wäre dann F (wie Fahrer) dran schuld.
Wie das aber mit Versicherungsrecht weiter geregelt ist weiß ich nicht. Wenn es die Versicherung zahlt könnte man gegen F z.B. als Schaden Aufstufung in der Versicherung geltend machen oder den Schaden vielleicht sogar auf F abwälzen.
^ Ist so meine Theorie
Malibu85
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2006
Beiträge: 229
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: 07 Dez 2006 - 00:37:25    Titel:

Shocked
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Erfundene Aufgabenstellung: Rechtsstreit wegen kleine Beule
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum