Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

...
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> ...
 
Autor Nachricht
orient
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2005
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 10 Dez 2006 - 21:36:21    Titel: ...

...


Zuletzt bearbeitet von orient am 15 Dez 2006 - 13:23:16, insgesamt einmal bearbeitet
orient
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2005
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 11 Dez 2006 - 16:01:18    Titel:

...

Zuletzt bearbeitet von orient am 15 Dez 2006 - 13:23:54, insgesamt einmal bearbeitet
desideria1505
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 11 Dez 2006 - 21:19:28    Titel:

Also ich finde das so vollkommen ok.
Klar ist es so, dass die christliche Religion etwas bevorzugt wird, doch auch wenn es vll fies klingt, wir sind in Deutschland und nicht sonst wo.
Und die deutsche Religion ist eigentlich die Christliche.
Außerdem wird meiner Meinung nach auch wirklich auf andere Religionen geachtet, z.B. haben in der Grundschule bei mir mal Schülerinnen frei bekommen, weil sie Moslems sind und einen Feiertag hatten.
In Frankreich darf man an Schulen nicht mal eine Kette mit einem Kreuz tragen, da man damit seine Religion vertritt und dass verboten ist, das ist meiner Meinung nach echt zu übertrieben.
Ich finde es auch total in Ordnung, dass hier Weihnachtsgedichte auswendig gelernt werden, wir lernen ja auch Gedichte von Schiller etc. auswendig und nicht von irgendwelchen türkischen, französischen oder holländischen Dichtern. (Vielleicht klingt das etwas unpassend, aber ich finde so ganz anders is das auch nicht)

Achja und kleinen Tipp, den ich auch bekommen hab: Änder deine Überschrift, so dass mehr Leute die auch wirklich was zu diesem Thema sagen wollen das anklicken.

MfG Sveni
dany.b
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.04.2006
Beiträge: 136

BeitragVerfasst am: 11 Dez 2006 - 22:05:44    Titel:

Ich seh das sehr ähnlich wie desideria1505. Man darf nicht vergessen, dass wir immernoch in Deutschland sind. Und ich finde absolut nicht, dass es mit Weihnachtsliedern in der Schule etc übertrieben wird. Meine Schulzeit ist zwar schon etwas her, aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir Weihnachtslieder gesungen hätten. Und selbst wenn, was ist denn dabei?
3???
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.11.2006
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 12 Dez 2006 - 09:20:46    Titel:

Ich teile die Ansicht meiner Vorredner.

Die deutsche Kultur ist eine christliche Kultur. Das ist über Jahrhunderte gewachsen. Und Weihnachtslieder, Kekse & Co. gehören untrennbar zu unserem Kulturgut. Man denke an Bachs Weihnachtsoratorium: es wäre Schwachsinn zu verlagen, das nicht an den Schulen vorzuführen, nur weil religiöse "Neutralität" angesagt ist.

Auch feiern viele Weihnachte, obwohl sie nicht wirklich gläubig sind. Das ist heutzutage eigentlich nicht mehr zwingend miteinander verbuden. Wenn auch nur 10 % von denen, die Weihnachtslieder singen, gläubig sind, ist das schon viel. Ich bin aus der Kirche ausgetreten und werde trotzdem mit meiner Familie vor'm Weihnachtsbaum sitzen. Genauso habe ich türkische Freunde, die auch schon in meiner Familie mit uns Weihnachte gefeiert haben - trotzdem sie Moslems sind.

Außerdem ist die Neutralität ja schön und gut, wir sind aber immer noch in Deutschland. Würde ich in einen islamischen Staat auswandern, käme ich nicht auf die Idee, mich dort durch die öffentlich praktizierten religiösen Bräuche belästigt oder diskriminiert zu fühlen. Schließlich gabs den Staat und seine Kultur schon, bevor ich da eingereist bin; ich kann doch nicht erwarten dass man alles stehen und liegen läßt, nur weil ich jetzt da bin! Sollte ich es doch tun, bin ich da fehl am Platz.

Ich finde also nicht, dass wir neutral sein müssen. Wir müssen tolerant sein und Einwanderern aus anderen Kulturen Raum geben, ihren Glauben zu leben. Das ist aber auch alles.
Ich hoffe jetzt kommt hier keiner auf die Idee, ich sei intolerant. Ich bin selbst Einwanderin, und bin der Ansicht dass jeder, der es will und sich auseinandersetzt es schafft, seine Kultur in die seines neuen Heimatlandes zu integrieren.

LG...


Zuletzt bearbeitet von 3??? am 12 Dez 2006 - 09:52:20, insgesamt einmal bearbeitet
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 12 Dez 2006 - 09:45:52    Titel:

Ich stimme zu.
Zu den Weihnachtsliedern: Man darf die Kultur des eigenen Landes nicht ganz vergessen und wir sind nunmal in Deutschland und nicht in der Türkei. Das hat, wie auch schon meine Vorrednerin sagte, nichts mit Intoleranz oder gar Ausländerfeindlichkeit zu tun. Wenn man in einem anderen Land Leben möchte, sollte man versuchen, sich dort einzugliedern und anzupassen. Das ist erstrecht in der Türkei der Fall! Dort ist es nicht so einfach für Christen, eine Kirche zu errichten oder Ähnliches (was ich nicht richtig findet). Schließlich dürfen die Muslime hier auch ihre Moscheen errichten, was ich aufgrund der Religionsfreiheit auch grundsätzlich richtig finde.

Und zum Kopftuchverbot: Das soll verhindern, dass christliche Schüler "gezwungen" sind, unter der islamischen Religion zu lernen = Religionsfreiheit. Gleiche Einschränkungen gibt es aber auch für Christen: In staatlichen Schulen dürfen keine Kreuze aufgehängt werden, damit Nicht-Gläubige nicht gezwungen werden, unter dem Kreuz zu lernen = Religionsfreiheit.

Betroffen ist hier die negative Religionsfreiheit, die von Art. 4 GG auch geschützt ist, d.h. man darf sich nicht nur seine Religion aussuchen wie man lustig ist, sondern man darf sich auch gegen jegliche Religionsausübung entscheiden.
3???
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.11.2006
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 12 Dez 2006 - 10:04:34    Titel:

Hallo Ihr!

Ich muß sagen ich ärgere mich auch wieder ein wenig darüber, dass diese Diskussion überhaupt stattfindet (ok, ich mache ja mit Embarassed).
Mein kleiner Stiefsohn ist 9 Jahre alt. Er hat eine muslimische Mutter, einen evangelischen Vater, ist nicht getauft und geht in eine katholische Schule. Er nimmt sowohl am türkischen Kulturunterricht als auch am katholischen Religionsunterricht teil. Und singt jedes Lied gerne. Very Happy

Schon er mit seinen 9 Jahren hat erkannt, dass es in den Kulturen bzw. Religionen einen gemeinsamen Nenner gibt. Den findet er prima. Wenn ihm das gelingt, dürften wir das doch auch schaffen, oder???
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 12 Dez 2006 - 10:38:23    Titel:

Das mit deinem Sohn ist doch super! Ich finde, das widerspricht aber nicht dieser Diskussion hier. Keiner sagt, dass sich die Kulturen nicht verständigen dürfen; im Gegenteil: Sie sollten es sogar! Dabei darf man aber eben auch nicht außer Acht lassen, dass die eigene Kultur schon erhalten bleibt. Vermischen kann sich schließlich nur etwas, wenn überhaupt was "eigenes" da ist und das gilt es zu schützen.

Das heißt nicht, dass man nicht auch offen für andere Kulturen sein darf!
desideria1505
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 12 Dez 2006 - 11:48:52    Titel:

Also ich würde sagen, dass was wir haben ist schon eine Mischform.
Denn so wie ich das in der Schule gelernt habe (meine Schulzeit ist noch nicht vorbei ich bin im Moment in der neunten Klasse) gibt es z.B. Weihnachten deshalb an dem Tag, weil die Heiden den christlichen Glauben annehmen sollten und es in der Zeit, in der jetzt die Weihnachtszeit ist, ein heidisches Fest gab.
Auch daran kann man sehen, dass alle Religionen etwas gemeinsam haben. Meiner Meinung nach ist das einfach der Gedanke an eine höhere Macht und auch viele Wissenschaftler schließen, laut meinem alten (so wie er klang nicht sehr gläubigen) Religionslehrer, das nicht mehr aus.
Was wer wie denkt ist somit eigentlich egal, find ich und es ist auch gut wenn man seine Religion mit anderen vergleicht bzw. vermischt um somit eine eigene Denkensweise und auch Glaubensart zu entwickeln

(Sorry falls ein paar Gedankensprünge drin sind passiert mir öfters)
orient
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2005
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2006 - 21:59:04    Titel:

...


Zuletzt bearbeitet von orient am 15 Dez 2006 - 13:24:37, insgesamt einmal bearbeitet
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum