Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Examenswiederholung nur bei Nichtbestehen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Examenswiederholung nur bei Nichtbestehen?
 
Autor Nachricht
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2007 - 14:07:34    Titel: Examenswiederholung nur bei Nichtbestehen?

Habe ich das in der JAO richtig gelesen - nur Freischüssler dürfen bei
bestandenem Examen einen Verbesserungsversuch machen?

Soll heissen wenn ich 4 oder 5 Pkt kriege bin ich womöglich beschissener dran als wenn ich durchfalle weil ich dann keinen Versuch mehr habe?

Muss das nur wissen weil ich mich grad entscheiden muss ob ich im Sommer schon (haha) ran will.

mit ausreichend kriegt man keinen Job heisst es.. oder doch? wie seht ihr das?

mfg
derjim
Brobbel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.06.2005
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2007 - 15:01:59    Titel:

Bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass nicht nur die Freischüssler verbessen können, sondern alle ! Der einzige Vorteil ist am Freischuss, dass Du im Falle des Nichtbestehens noch zwei weitere Versuche hast. Es wird also dann so betrachtet, als hätte man das Examen noch nicht angetreten! Wenn man aber das Examen im Rahmen den Freischusses besteht hat man dann nur eine Nachbesserungsversuch.

So hab ich das jedenfalls bisher immer verstanden.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2007 - 15:20:57    Titel: re

Hallo!

Danke für die Antwort. Also ich weiß nicht, in der JAO Berlin 2003 steht


------------
§ 14
Notenverbesserung


(1) Prüflinge, die die Prüfung im Freiversuch bestanden haben, können diese zur Notenverbesserung einmal wiederholen. Die Zulassung ist innerhalb der Meldefrist zu beantragen. Das Bestehen der universitären Schwerpunktbereichsprüfung ist nachzuweisen. Kann der Prüfling die Meldefrist wegen des Zeitpunkts seiner mündlichen Prüfung im Freiversuch nicht einhalten, so kann der Antrag noch unverzüglich nach Ablegung der mündlichen Prüfung gestellt werden. Alle Prüfungsleistungen müssen spätestens in der auf das Ende des Freiversuchs folgenden übernächsten Prüfungskampagne abgelegt werden. Eine nach § 6 Abs. 2 oder § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 mit „ungenügend (0 Punkte)“ bewertete Aufsichtsarbeit kann nicht zur Notenverbesserung wiederholt werden.

(2) Wer zur Notenverbesserung zugelassen ist, kann bis zum Beginn der mündlichen Prüfung durch schriftliche Erklärung auf die Fortsetzung des Prüfungsverfahrens verzichten. Eine Verbesserung der Note gilt dann als nicht erreicht. Bei Überschreitung der Frist gemäß Absatz 1 Satz 5 ist das Prüfungsverfahren ohne Ergebnis beendet.

(3) Der Prüfling entscheidet, welches Prüfungsergebnis gelten soll. Wird binnen einer Woche nach dem Tag der mündlichen Prüfung keine Wahl getroffen, so gilt das bessere, bei gleichen Prüfungsergebnissen das frühere Prüfungsergebnis als gewählt.
-----------------------

"Prüflinge, die die Prüfung im Freiversuch bestanden haben.." demnach bei Normalversuch keine Wiederholung bei Bestehen??
3???
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.11.2006
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2007 - 19:19:38    Titel:

Beim regulären Examen gibt es keinen Verbesserungsversuch. Sonst wäre der Witz beim Freischuss ja dahin.
jabko83
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.09.2006
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 02 Jan 2007 - 22:59:18    Titel:

Das ist wohl von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In BW bspw. ist eine Notenverbesserung auch ohne Freischuss möglich, wenn man das Examen spätestens nach dem 10. Semester abgelegt hat:


Zitat:
§ 23 Notenverbesserung

(1) Wer die Staatsprüfung nach ununterbrochenem rechtswissenschaftlichem Studium bei erstmaliger Teilnahme spätestens an der am Ende des zehnten Semesters beginnenden Prüfung in Baden-Württemberg bestanden hat, kann diese zur Verbesserung der Note spätestens in der übernächsten Prüfung einmal wiederholen;
meisterjoda
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 00:01:02    Titel:

was heisst denn "spätestens nach dem 10 Semester abgelegt hat"?

Wann müsste man sich denn dann für das Examen anmelden, um überhaupt den Notenverbessungsversuch zu bekommen? Confused
Brobbel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.06.2005
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 18:20:11    Titel:

In Rheinland Pfalz ist eine Notenverbesserung stets möglich!
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 05 Jan 2007 - 14:06:52    Titel: re

Habt ihr es gut. Na ist ja grossartig. Dann muss ich es hier noch länger hinziehen bis ich in den Übungsklausuren ein befriedigend erreiche. das dauert bestimmt nochmal ein halbes Jahr .klasse. kotz...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Examenswiederholung nur bei Nichtbestehen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum