Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Französischstudenten vs Juristen = 2 unterschiedl. Welten?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Französischstudenten vs Juristen = 2 unterschiedl. Welten?
 
Autor Nachricht
honey-bunny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 17:07:27    Titel: Französischstudenten vs Juristen = 2 unterschiedl. Welten?

Nabend liebe Juristen Smile
Ich bin gerade zufällig auf dieses Forum gestoßen und schon jetzt richtig begeistert! Ich bin 23 Jahre alt und habe vor kurzem meine Ausbildung zur Industriekauffrau abgeschlossen. Allerdings habe ich die Ausbildung nur zu Ende gemacht, um einen Abschluss in der Tasche zu haben... ich habe schon nach dem ersten Ausbildungsjahr die Lust daran verloren. Jetzt überlege ich, ein Studium zu beginnen, kann mich aber nicht so recht entscheiden, was ich machen soll. Und da jetzt am 15.1. die Bewerbungsfristen ablaufen, wirds langsam wirklich knapp. Zum einen interessieren mich juristische Fragen sehr. Ein Freund von mir studiert Jura und das, was er da so lernt, finde ich schon sehr spannend. Auf der anderen Seite würde mich aber auch ein Sprachstudium sehr reizen (Französisch). Dabei hätte ich allerdings Angst, die nötigen Voraussetzungen nicht mitzubringen. Bei Jura fängt man ja sozusagen bei Null an, aber bei einer Sprache sieht das ja ganz anders aus... daher tendiere ich im Moment eher zu Jura. Ich habe schon mit vielen Bekannten über mein "Problem" gesprochen und einige meinten zu mir, dass ich eher der "Typ für ein Sprachstudium" sei. Das versteh ich irgendwie nicht... Gibt es da wirklich Unterschiede in der Mentalität? Ticken Französischstudenten anders als Juristen??? Das kann ich mir irgendwie gar nicht vorstellen, aber mich wunderts, dass das so viele behaupten. Klar hört man so die typischen Vorurteile gegenüber Juristen (eingebildet, arrogant etc -> NICHT meine Meinung!!!) und Sprachwissenschaftlern (durchgeknallt, philosophisch angehaucht...) aber das kanns ja wohl nicht so ganz sein. Ich muss zugeben, dass ich einige Jurastudenten kenne, die schon ein wenig von sich selbst eingenommen sind, aber das sind andere Studenten ja auch. Stellt sich mir nun die Frage, ob es bestimmte Charaktereigenschaften gibt, die vor allem Jurastudenten haben und solche, die vor allem Studenten haben, die eine Sprache (oder auch Geisteswissenschaften) studieren. Mich würde einfach mal eure Meinung dazu interessieren... vielleicht habt ihr ja auch Leute in eurem Umfeld die eins dieser Fächer studieren...
Bin gespannt auf eure Antworten.
Euer honeybunny
Steuergirl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 18
Wohnort: Siegen

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 17:22:21    Titel:

Du könntest Jura studieren und nebenbei noch Französich lernen (oder danach).

Du könntest auch Deutsches- und Europäisches Wirtschaftrecht studieren. Dazu passt es dann richtig gut wenn du noch ein oder zwei europäische Fremdsprachen lernst und vielleicht noch ein oder zwei Auslandssemester einlegt. Ich habe auch vorher eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten gemacht und danach Wirtschaftrecht begonnen.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 17:23:31    Titel:

Ich studiere Jura und meine Mitbewohnerin studiert Französisch und wir ticket mehr als gleich Wink . Wenn du Genaueres wissen willst --> PN.
Eumeline
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 117

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 17:26:36    Titel:

Hallo honey-bunny,

also wenn ich das so lese, glaube ich nicht, dass deine Bekannten dir eher zum Französischdtudium geraten haben, weil sie irgendwelchen Vorurteilen Glauben schenken oder auf bestimmte Charaktereigenschaften deinerseits besonders abstellen. Natürlich gehört zu einem bestimmen Studium auch immer eine besondere Neigung bzw. Interesse.

Und genau das solltest du schleunigst herausfinden Wink

Und von wegen "bei Null anfangen". Das mag so zwar stimmen, aber die abstrakte Denkweise muss einem schon liegen, man braucht ein ziemlich dickes Sitzfleisch und bringt sich vieles selbst im sog. "Selbststudium" bei und für den beruflichen Erfolg ist auch eine "rhetorische Begabung" von Nöten. Nicht umsonst geben im Schnitt 2/3 der Jurastudenten dieses Studium vorzeitig wieder auf ( das ist zumindest die Zahl, die man allgemein von Professoren zu hören bekommt).
Meiner Meinung wählen zu viele Studenten dieses Studium eben gerade weil bei "Null" angefangen wird aber zuvor hat man selten die Möglichkeit festzustellen, ob diese Materie einem überhaupt liegt. Im Prinzip springt man ins kalte Wasser.

Deshalb: Informiere dich gründlich Smile

Liebe Grüße
Eumeline
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 17:35:39    Titel:

Da widerspreche ich. Die Dinge, die du ansprichst, sind zwar in der Tat richtig. Aber du vergisst, dass man sich diese Eigenschaften auch anlernen kann.

Es ist schon so, dass in Jura jeder bei 0 anfängt, da man für gewöhnlich vorher noch nichts mit der juristischen Arbeitsweise zu tun hatte. In Französisch hingegen muss man schon vor dem Studium fit in der Sprache sein.
SolangeII
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 02.12.2006
Beiträge: 61
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 18:42:48    Titel:

kannst ja auch ein deutsch-franz. doppeldiplom in jura machen, das wird zb in mainz angeboten!
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 18:50:35    Titel:

Genau, das ist ne richtig gut Idee!
Oder Mag. Iur. in Frankreich:

www.jura.uni-mainz.de
honey-bunny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 19:11:58    Titel:

Hey
danke schon mal für eure Antworten. Klar, ein Doppeldiplom klingt sehr reizvoll, aber mir geht es nicht nur um die Sprache an sich, sondern auch um die Fächer, die man in einem "normalen" Sprachstudium hat (also Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Landeskunde usw.) Das fällt ja bei nem Jurastudium leider weg Wink
Steuergirl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 18
Wohnort: Siegen

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 20:46:08    Titel:

An der Uni Siegen wird ein Zusatzzertifikat angeboten. Da lernt man dann zwei Sprachen und kann auch die Kurse die du haben möchtest belegen. Leider leider gibt es hier nur Wirtschaftrecht und kein reines Jura...aber vielleicht gibt es sowas auch an einer anderen Uni, an der man Jura studieren kann.
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 03 Jan 2007 - 21:36:29    Titel:

Glaub mit dem Erasmusprogramm kannst de auch einige Zeit im Ausland studieren. Wär ein interessantes Studium.

Das Jura Studium dauert schon seine Zeit (jedenfalls bei mir .. hust) Ich weiß zwar nicht wie das beim Sprachstudium aussieht, aber mein Vorurteil vermutet mal, daß man damit früher fertig ist.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Französischstudenten vs Juristen = 2 unterschiedl. Welten?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum