Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Schüler der Stufe 11 sucht Rat zum Thema Jurastudium
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schüler der Stufe 11 sucht Rat zum Thema Jurastudium
 
Autor Nachricht
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 08 Jan 2007 - 20:14:11    Titel:

Scheppi hat folgendes geschrieben:
Soll ich der Interessenslage oder der Arbeitsmarktsituation folgen?

Ganz ehrlich, auch wenn ich selbst Jura studiere: Wenn du's wirklich drauf hast mit Mathe, Physik, Technik & Co. - mach Maschinenbau! Jura ist eine unheimlich spannende Sache (wenn man sich dafür interessiert), aber die Jobchancen sehen einfach katastrophal aus. Ich denke, bei Maschinenbau kommt man mit passablen (und nicht nur überdurchschnittlichen) Studienergebnissen mit weit, weit weniger Glück zu einem Job, der finanziell passt und einen ausfüllt. Wenn du Lust auf Maschinenbau hast und gewisse Grundfertigkeiten mitbringst, würde ich von Jura schlichtweg abraten.

Es sei denn, du bist so etwas wie ein Idealist oder dergleichen - aber dann würdest du nicht fragen...

Ein wenig Zeit bleibt dir ja noch. Wink
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 08 Jan 2007 - 20:31:11    Titel:

@ StR-Tobi
Ich stelle mir eine Privat-AG genauso vor wie du Smile ! Vllt. klappts mit den Zeiten ja doch irgendwann nochmal...

Ach ja, ich stimme euch in dem Punkt zu, dass es nichts bringt, in alle Vorlesungen zu rennen, weil man dann in der Tat keine Zeit mehr hat zu lernen. Allerdings würde ich JEDEM empfehlen, es im 1. Semester straff durchzuziehen, weil man

1) noch keine Ahnung von der Lerntechnik etc. hat und jeder am Anfang, denke ich mal, noch "an die Hand genommen" werden muss, damit man einen ungefähren Durchblick bekommt (war bei mir zumindest so!),

2) noch nicht so viele Vorlesungen hat und das zeitlich durchaus machbar ist, wenn man das 1. Sem. nicht verfeiert (wovon ich sehr abrate, denn grad das 1. Sem. ist wichtig - die guten alten Grundlagen...), sondern grad da richtig reinhaut, also auch an Wochenenden durchpowern und so...

Ich kann das jedem nur wärmstens empfehlen. Bei mir hat das so super geklappt und jetzt habe ich keine Schwierigkeiten mehr mit Gutachtenstil und solchen Sachen. Wer im 1. Sem. die Systematik versteht, hat in den darauffolgenden Semestern den Kopf und die Zeit für die wesentlichen Dinge und kann sich auch mal Vorlesungen schenken, weil er langsam lernt, wie man allein klar kommt.

Studienempfehlungen sind meiner Meinung nach nicht der optimale Weg, sondern ein Anhaltspunkt für Leute, die es nicht allein auf die Reihe bekommen.

Wenn man sich allerdings nicht aufraffen kann, die Sachen selbstständig nachzuarbeiten, die man sonst in den Vorlesungen hören würde, ist das allerdings nicht so gut. Ist bei mir leider auch so... aber ich habe auch keine Zeit für 10 Sachen zu lernen, da ich lieber 5 richtig und intensiv mache als 10 oberflächlich. Und das wird wohl bei vielen, die zu allen Vorlesungen gehen, so sein...
Duckly
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.11.2006
Beiträge: 79

BeitragVerfasst am: 09 Jan 2007 - 01:08:45    Titel:

Ich benutze die Karteikarten von Alpmann und bin sehr zufrieden damit ! Das einzige was ich schade finde ist, dass es keine Karteikarten für Staatsorganisationsrecht gibt. Zwar gibt es welche für Verfassungsrecht, aber die sind zu oberflächlich, weil fast nur Verweise zu § angegeben sind. Ansonsten verwende ich die Bücher vom Rolf Schmidt Verlag, die Alpmann-Skripte oder auch die Lehrbücher von Kindhäuser ( meinem Strafrecht AT Prof, der wirklich sehr gut und mein absoluter Lieblings-Professor ist ) !

Bezüglich mancher chaotischer Vorlesungen kann ich euch nur zustimmen. Mein Rechtsphilosophie-Professor hat heute endlos zu Kants Subjektivitätslehre gefaselt und dann fragt man sich schon mal, was das mit Rechtsphilosophie im eigentlichen Sinn zu tun hat, zumal man darüber noch nicht einmal etwas in den gängigen Lehrbüchern oder Skripten findet. Rolling Eyes Na ja, vermutlich wäre er besser reiner Philosophie-Professor geworden. Wink Meine Abschlussklausur sehe ich mich deshalb schon in den Sand setzen. Aber das ist weniger schlimm, denn dann nehme ich halt ein anderes Grundlagenfach ! Das ist ja das Schöne am Jurastudium, man hat sehr viel Freiheit Smile
Übrigens, der Gipfel der Unverschämtheit ist, wenn ein Professor sich nicht einmal die Mühe macht ein Skript oder zumindest Folien herauszugeben bzw. online zur Verfügung zu stellen. Wofür bezahlen wir denn Studiengebühren !?

Wenn man eine AG mit Leuten bildet, die einen ähnlichen Lernstil und das gleiche Niveau haben, sind diese AG's sicherlich eine gute Möglichkeit um Wissen zu überprüfen. Meistens ist es jedoch schwer eine solche Gemeinschaft zusammenzustellen, weil dann der eine noch seine Freunde mit einbringen möchte, die vielleicht ein ganz anderes Niveau haben und schon ist der Effekt gleich null. Aber letztlich muss ja jeder selbst entscheiden wie er/sie am besten lernen kann. Es ist also immer sinnvoll einen eigenen Lernstil zu finden. Wink

Der Mann bei der Studienberatung hat mir gesagt, dass es überhaupt keinen Sinn hätte nur etwas zu studieren, weil man in diesem Metier gute Berufschancen hätte ! Wenn einem das Studium keinen Spaß macht, dann wird es zur Qual und dann fällt einem das Lernen doppelt schwer und ob man dann wirklich erfolgreich wird in diesem Beruf ist fraglich ! Besser man studiert etwas, was einem wirklich Freude bereitet und legt einen ausgezeichneten Abschluss hin, wodurch sich die Berufschancen sowieso erhöhen, als dass man letztendlich seinen Abschluss versaut und mit absoluter Sicherheit Schwierigkeiten hat einen Job zu finden !

Die heute besten Berufsaussichten hat man sowieso nur als Ingenieur, Informatiker oder Mathematiker. Ob man jedoch sein ganzes Berufsleben lang nur Zahlen um sich herum haben will, sollte man selbst entscheiden ! Viele Mathematiker beispielsweise haben es schwer eine Frau zu finden und das nicht ohne Grund *ggg*

Gestern habe ich im Studentenverzeichnis eine Gruppe mit dem Titel gefunden => Heirate mich, ich werde Jurist, Geld und so... <= Außerdem sind die Frauen im Jurastudium unglaublich nett und schön, wenn du noch ein anderes Argument brauchst, um einen positiven Eindruck vom Rechtswissenschaftsstudium zu bekommen Laughing
Besser eine nette Frau, als eine Rechenmaschine Laughing

Nein Quatsch, wenn dir Naturwissenschaften Spaß machen, ist das ja ok und dann solltest du dich auch dafür entscheiden Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schüler der Stufe 11 sucht Rat zum Thema Jurastudium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum