Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

kleine Hausarbeit in Zivilrecht in Mannheim
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> kleine Hausarbeit in Zivilrecht in Mannheim
 
Autor Nachricht
Eumeline
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 117

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2007 - 14:57:49    Titel:

Hallo Tsubasa,

eine Genehmigung kann ja auch konkludent erteilt werden. Und als D dem A am Telefon davon erzählt, kann man zwar davon ausgehen, dass D auch die Sache mit dem Einloggen erzählt hat. Geht man davon aus, dann hat A nicht widerspriochen und somit konkludent genehmigt.
Aber ausdrücklich steht das im SV nicht.Deshalb würde ich an dieser Stelle zwar die Frage aufwerfen aber offen lassen. Spätestens als A dem D die Bohrmaschine vorbeibringen will, ist eine Genehmigung anzunehmen. Denn sonst hätte A das Päckchen nicht annehmen dürfen.

Liebe Grüße
Eumeline
julius17
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2007 - 20:07:28    Titel: Hallo an Alle

Hi, wollte mal fragen ob ihr den AGB besondere Beachtung schenkt.
Kenn mich bei AGB noch nicht wirklich aus, werd mich da wohl erst reinlesen müssen.
Oder haltet ihr das für Zeitverschwendung?
Danke
mfg Julius
Eumeline
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 117

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2007 - 05:42:27    Titel:

Hallo Julius17,

aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass die Prüfung von AGB wichtig ist und es auch eine große Rolle spielt, dass du sie an der richtigen Stelle prüfst.
Empfehlen kann ich dir dazu den Prüfungsaufbau in: Rolf Schmidt, BGB AT

Liebe Grüße
Eumeline
julius17
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2007 - 15:48:09    Titel: Hallo

Wollt eigentlich nur mal rumfragen für was ihr euch entschieden habt, ist bei euch die Tv-Show schon das Angebot oder nur invitatio?
Bin mir da immer noch ziemlich unsicher, ich glaube es ist beides gut vertretbar.
Würdet ihr B als Unternehmerin ansehn?

Und mal allgemeim gefragt, wie findet ihr die HA überhaupt?
kommt ihr gut voran?
bye
mfg julius
Eumeline
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 117

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2007 - 16:03:33    Titel:

Hallo Julius17,

im Anbieten der Ware im TV ist lediglich eine Invitatio ad offerendum zu sehen. Eine andere Ansicht ist auch nicht vertretbar!!!
Surprised B hat hier noch KEINEN Rechtbindungswillen. Sie unterzieht ihre potentiellen Vertragspartner bei Registrierung auf ihrer HP einer Zahlungsfähigkeitskontrolle. Gerade hier kann man erkennen, dass sie nicht mit JEDEM Verträge schließen will. Außerdem handelt es sich um Verkäufe von gebrauchten Gegenständen, also Einzelstücken. Diese kann sie nur jeweils 1x verkaufen. Bei mehreren "Annahmen" käme sie in ziemliche Bedrängnis und würde sich ersatzpflichtig machen.

B IST Unternehmerin i.S.d. § 14. Laut Palandt unterliegen auch nebenberufliche Personen § 14, wenn diese planmäßig und dauerhaft am Markt Leistungen gegen Entgelt anbieten. Und dies ist eindeutig der Fall. Wink

Liebe Grüße
Eumeline
julius17
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 05 Feb 2007 - 21:09:43    Titel:

Hallo Eumeline,
zunächst einmal Danke für deine Antwort.
Dein Argument, dass es möglich wäre dass mehre Personen bei der Bohrmaschine zuschlagen hat mich überzeugt. Auch wenn dieses Szenario recht unwahrscheinlich wäre( da der Preis im Sekundentakt fällt)ist es wohl besser von einer invitatio auszugehn. Aber wie sieht es da mit den AGB aus, dort steht ja, dass alle Erklärungen, auch die der B bindend sind. Hat das keine Auswirkungen darauf?
Geht das dann in die Richtung Antizipierte Annahme oder bin ich damit völlig auf dem Holzweg??

Und bei B, hat § 2 der AGB keinen Einfluss auf die Entscheidung ob B als Unternehmerin einzustufen ist? Diese AGB verwirren mich ständig... Sad

Muss weiterlesen und mehr Licht ins Dunkle bringen Wink

mfg Julius

P.s.: Schreibt sonst niemand mehr an der HA??

Eumeline mal eine wichtige Frage, wo ist im SV davon die Rede dass es sich um gebrauchte Artikel handelt? Hab ich einen anderen SV? Wollte mir gleich nochmal den SV von der Homepage ziehen, aber der Bereich ist jetzt Passwortgeshüzt. wie lautet das Passwort oder woher bekomme ich das?????????? Irgendwie macht mich die ganze Geschichte nervös Crying or Very sad
Eumeline
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.04.2006
Beiträge: 117

BeitragVerfasst am: 06 Feb 2007 - 15:06:48    Titel:

Hallo Julius17,

da ich selbst ja die HA nicht schreibe, schau ich nicht ständig in den SV. Du hast recht, da steht nirgends etwas, dass es sich um gebrauchte Waren handelt. Da hab ich mich verleiten lassen. Sorry!!!

Du hast schon den richtigen SV!!! Keine Panik Cool

Liebe Grüße
Eumeline
existenzialist87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.02.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 06 Feb 2007 - 17:28:51    Titel:

hallo julius17!

doch es schreibt noch jemand die hausarbeit:-) habe aber gerade erst angefangen, weil ich vorher strafrecht gemacht habe... leider kann ich dir bzgl. deinen fragen gerade auch nicht weiterhelfen... habe nämlich in etwa diesselben probleme:-( also falls du lust auf gedankenaustausch hast, kannst du dich ja mal über icq melden:-)ich hoffe ich werde noch schlauer, wenn ich mehr gelesen habe...

viele grüße
darklistener07
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.02.2007
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 06 Feb 2007 - 23:21:34    Titel:

@eumeline:

Wieso sollte B in mehrere Kaufverträge rasseln?

Es steht EINE Bohrmaschine zum Verkauf, und sobald der erste Kunde auf der Seite akzeptiert, ist die Bohrmaschine weg. Wie bei ebay eben auch. Außerdem lässt eben §1 AGB auf einen Rechtsbindungswillen schließen. Ich denke, dass es eben doch eine offerte ist, die man im Doppelakt des Akzeptierens und E-Mail-Sendens annehmen kann.

Ich frage mich, wo die AGB-Kontrolle durchzuführen ist?
*bei der Frage Unternehmer/Privatperson
*nach dem Widerruf als evtl Ausschluss des Widerrufsrechts?
*oder sogar doch schon bei der Frage des Angebots und des Rechtsbindungswillens

Tendiere ja zu Möglichkeit 2...

Gruß
dark
Tsubasa
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.11.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 10 Feb 2007 - 22:39:24    Titel:

ganz blöde Frage am Rande: Im Sachverhalt steht ja "B's AGB", muss man jetzt noch das Vorliegen von AGB nach § 305 I 1 prüfen Question
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> kleine Hausarbeit in Zivilrecht in Mannheim
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 2 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum