Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Jura studieren um Richter zu werden!
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jura studieren um Richter zu werden!
 
Autor Nachricht
DrFaust
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.01.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2007 - 16:07:53    Titel: Warum?

Das ist eine berechtigte Frage...

1. ich habe auch einen speziellen Aspekt in Blick. Das waere Strafrecht.
Dabei ganz speziell Jugendstrafrecht, weil ich waehrend meiner Praktikumszeit im hiesigen Amtsgericht sehr davon angetan war. Mir ist es wichtig das man in der Richtung richtige Entscheidungen faellt und vieleicht nicht immer juristisch aber auch menschlich denkt.(ob man das dann darf weiss ich noch nicht...)

2. auch wenn nicht Jugendstrafrecht, bleibt es bei Strafrecht, weil Strafverfolgung und Gerechtigkeit einfach in meinem Interesse liegt.

3. der Job ist rel. vielseitig, man muss viel lesen was auch geistig fit haelt.

4. nebenbei auch noch der finanzielle Aspekt... Allerdings ist das eher nebesaechlich.


P.S.:

Es wurde vorher gefragt, ob man sich auch mit dem Anwaltsberuf anfreunden kann. Ja, eindeutig. Aber auch Staatsanwalt waere abzuwaegen. Ist nicht einfach, das ist mir bekannt.

Ich weiss aber, dass ich mich nicht mit Wirtschaftsdingen beschaeftigen will. Bevor ich arbeitslos werde, werde ich es tun, aber das waere das letzte auf der Liste.

@Bankausbildung.

War eine gute Ausbildung. Vor allem weil ich ein Sparkassengewaechs bin. ABER: Sparkassen, und davon kenne ich mittlerweile viele neigen immer mehr dazu ihr Personal auszubeuten. Das wurde mir erst recht innerhalb meines letzten halben Jahr als "Angestellter" in der Kreditabteilung fuer Firmenkunden klar. Es werden arbeitsrechtliche Vorschriften nicht beachtet schlicht weg aus Bequemlichkeits und Kostengruenden. Davon ab sind Sparkassenmanager der meinung sie koennten alles und kennen sich auch besser mit geltendem Recht aus als Juristen.

Bevor ich da hin gehe, spezialisiere ich mich auf Arbeitsrecht spezielle fuer Sparkassenmitarbeiter... Da wuerde ich schon jetzt ne ganze Menge Kunden haben...*g*

MfG
kringelsocke
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.12.2006
Beiträge: 177

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2007 - 16:13:28    Titel:

*****

Zuletzt bearbeitet von kringelsocke am 14 Mai 2010 - 13:26:28, insgesamt einmal bearbeitet
Jura2004
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.09.2006
Beiträge: 110

BeitragVerfasst am: 04 Feb 2007 - 16:48:00    Titel:

Das 2te Staatsexamen gilt als allgemeiner Einstieg für den Beruf des Richters (sog. Richterbefähigung). Ebenso wird aber auch für das anwaltliche Arbeiten diese Fähigkeitsstufe voraussgesetzt. Man hat sich in Deutschland bewusst für den Typen des sog. Einheitsjuristen entschieden (im Gegensatz zum anglo-amerikanischen Rechtsraum). Und noch was am Rande der Beruf des Richters kann auch ziemlich demotivieren, da du gerade nicht deine subjektiven Gefühle und Gedanken zum Ausdruck bringen sollst, sondern abhängig von deiner objektiven Aufnahme sein solltest. Ist in der Realität natürlich nicht immer einfach zu handhaben aber ich kenne schon ziemlich frustrierte Zeitgenossen dieser Zunft. Tendenziell ist es aber ein Fakt, dass lediglich 3 bis allerhöchstens 7 % der Examensabsolventen überhaupt in den Staatsdienst gehen (Quelle 2004). Und davon splittet sich das noch auf Verwaltung, Richteramt und Staatsanwaltschaft auf. Aber alles in allem sollte man sich Ziele setzen, aber in der Hinterhand immer ein 2tes Türchen offenhalten. Und vielleicht wirst du, wie viele andere auch, während des Studiums merken das Strafrecht relativ öde ist (was auch nix gegen strafrechtlicher ist, mir machts spass Very Happy . Wink
fizi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 04 Feb 2007 - 21:32:29    Titel:

Also ich würde der Geschichte mit dem langweiligen Strafrecht nicht so zustimmen, aber das ist halt alles Ansichtssache.
Mir wurde auch tausendmal gesagt, studier bloß nicht Jura. Unter anderem von meiner Tante, die selbst eine erfolgreiche Anwältin ist.
Ich hab`s trotzdem gemacht. Bin jetzt im 5.Semester und hab immer noch viel Spaß daran und bin mir sicher mich richtig entschieden zu haben.
Ausserdem ist es mit Jura wie mit allem im Leben:
Was mir Spaß macht das lerne ich auch schneller und einfacher!
gazprom
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.01.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 04 Feb 2007 - 21:44:10    Titel:

Zitat:
Es geht mir bei der Idee ja auch nicht ums Geld...

in meinem haus wohnt ein präsident von einem berliner amtsgericht, er war zuvor jahre lang richter und glaub mir, er hat eine top penthouswohnung und jede menge knete.
DrFaust
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.01.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2007 - 21:53:40    Titel: Geld...

aehm naja... wie bereits erwaehnt es geht nicht darum...

Das auch Richter nicht am Hungertuch nagen, das bezweifelt niemand. Ich habe mich natuerlich auch in der Richtung erkundigt. Man kann sich ja da die Besoldungstabellen runterladen... So ein Praesident eines Amtsgerichtes kann dann schon bei 10 TE im Monat liegen...

Aber bis dahin, braucht man neben guter Leistung und Fleiss auch noch Glueck und davon verdammt viel.
Oder vieleicht "connections". Ich weiss ja nicht ob man in diesem Milieu auch mit Kontakten weiterkommt...

Aber ich denke mal, das auch in diesem Bereich Leute nen Job bekommen weil Papa jdm. kennt.
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2007 - 22:02:31    Titel:

So toll find ich's gar nicht Richter zu sein. Ok, du kannst dir die Zeit einteilen und wirst wahrscheinlich nur bis Mittags im Gericht sein.
aber die Fälle beschäftigen dich ja auch noch danach.

Außerdem bist de ja auch horizontal gebunden und kannst nicht einfach wie'n Anwalt auf eigener Wahl heraus wegfahren und Urlaub machen.
Das Gehalt ist nicht schlecht, aber wenn de anfängst auch nicht gerade sooo berausschend.

Außerdem wird der Job als Strafrichter auch etwas auf das Gemüt schlagen. Kannst schonmal ne Geheimnummer beantragen, es sei denn du stehst auf nächtlich Drohanrufe.
DrFaust
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.01.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 13 Feb 2007 - 08:44:15    Titel: Drohanrufe...

@Drohanrufe...

ok da ist was dran... bzw. könnte was dran sein...

Was ist schon perfekt ne? Was den Urlaub betrifft, naja... Man muss sich eben mit Kollegen abstimmen. Aber sonst wüsste ich jetzt nicht, wie man noch gebunden ist... Sag es mir... Weiß ich echt nicht.

Drohanrufe, da habe ich mir ehrlich gesagt noch nicht so viele Gedanken drüeber gemacht.(ich mein über Urlaub auch nicht Smile)
Klar ist das wichtig... Aber wenn ich nun wirklich die Entscheidung treffe Jura zu studieren um Richter zu werden, dann ist das der letzte Grund warum ich es nicht machen würde... Ich kenne nen Anwalt der bekommt auch Drohanrufe bzw. es wird damit gedroht an seine kleine Tochter ranzugehen...

Ist zwar ne schlimme Situation, aber wenn es so weit ist, sorge ich dafür dass es nicht einfach ist eins meiner Kinder zu kidnappen... Twisted Evil
widespread
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2007 - 17:40:09    Titel:

Die Urlaubseinteilung ist aus meiner Erfahrung kein großes Problem, die Richter, die ich kenne sind häufig genug verreist Wink es hängt natürlich auch von der größe des jeweiligen gerichts ab, ob du dir die sitzungen so legen kannst, dass genug freizeit für einen urlaub bleibt.

Dass einen die Fälle auch nach Feierabend noch beschäftigen sollte auch bei anwälten so sein, es sei denn man kümmert sich überhaupt nicht um seinen mandanten und arbeitet ihn nur ab. Diese hineinverlagerung der arbeit in die freizeit hat, wie ich finde auch etwas schönes, so ist man eben nicht an die festen arbeitszeiten gebunden, in denen man seine unterlagen vorliegen hat.

Und die drohanrufe sind aus meiner sicht eine eher abstrakte gefahr, die jedem passieren können. wer lebt hat eben ein gewisses risiko und die Angeklagten, die auch nach jahren noch auf rache am richter aus sind sind nicht viele. Das ist sicherlich kein aspekt, der einen vom Richteramt oder anderen justizbereichen abhalten sollte. Auch in der verwaltung kann man sich feinde machen...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jura studieren um Richter zu werden!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum