Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

einmal helfen bitte! geht ums schwarzfahren
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> einmal helfen bitte! geht ums schwarzfahren
 
Autor Nachricht
Brooke
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.06.2005
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2007 - 20:22:41    Titel: einmal helfen bitte! geht ums schwarzfahren

hallo

also ich brauche demnächst ein polizeiliches führungszeugnis (hab es auch schon beantragt). ich bin vor circa 3 jahren einmal schwarzgefahren. ab aber davor und danach nie wieder probleme mit der polizei gehabt und nie wieder irgendwas angestellt oder so. ich musste die 40 euro bezahlen. hab ich dann vergessen, die haben mich einmal gemahnt ich hab es überwiesen und nie wieder von denen gehört. die haben auch meine ausweisnummer oder so nicht, nur adresse (hat sich jetzt geändert, name und geburtsdatum). steht das jetzt in meinem führungszeugnis ? also ich hab irgendwo gefunden, dass nur geldstrafen zu mehr als 90 tagessätzen darein kommen. kann das sein dass, obwohl ich die 40 euro auf einmal überwiesen hab das irgendwie in tagessätze unterteilt war? oder geht das nur mit tagessätzen wenn man angeklagt wird (wurde ich nicht). ich war damals 19 oder 18 geld haben meine eltern überwiesen. also kann das im führungszeugnis stehen ? kann das in diesem führungszeugnis 0 auftauchen ? ist das noch irgendwo gespeichert, also irgendwo? oder wird das gelöscht nach ein paar jahren ? wie wäre das bei 2 mal schwarzfahren oder so (also wenn man nicht angeklagt wird ? also ich wurde nur einmal erwischt und kauf jetzt immer ne karte aber ich frag mich wie das theorethisch aussieht.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2007 - 20:42:54    Titel:

Das klingt eher so, als hättest du nur einen zivilrechtlichen Anspruch (auf Zahlung eines erhöhten Beförderungsentgelts aus Beförderungsvertrag) erfüllt. In aller Regel (also wenn keine besonderen Umstände vorliegen) wird erst beim dritten mal Schwarzfahren eine Anzeige erstattet; erst dann dringt die Sache überhaupt erst zu einem Sachbearbeiter der Polizei durch.
BettiWr
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 25 Jan 2007 - 23:28:59    Titel:

Hallo Brooke!

Also meines Erachtens hast Du nichts zu befürchten, denn in das polizeiliche Führungszeugnis kommen glaube ich wirklich nur Geldstrafen am 90 TS. Die haben mit den 40€ allerdings nichts zu tun. Wenn Du wegen Diebstahl verurteil würdest, oder wegen Betrug und zu einer Geldstrafe verurteilt wirst, dann richtet sich die Geldstrafe nach TS. Die wiederum errechnen sich über Dein Einkommen (unter Beachtung etwaiger Unterhaltspflichten). Also das Bußgeld sollte damit wirklich nichts zu tun haben Wink

Wann allerdings bei mehrmaligem Schwarzfahren Anzeige erhoben wird, weiss ich auch nicht!
DerHarzer
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 00:15:50    Titel:

Hallo.
Das stimmt mit den 90 TS. Ist auch z.B. kleiner Diebstahl u.a. inbegriffen.

(Dies ist keine Aufforderung zu Straftaten!)
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 00:29:17    Titel:

DerHarzer hat folgendes geschrieben:
(Dies ist keine Aufforderung zu Straftaten!)

Muss man das verstehen? Very Happy
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 00:52:02    Titel:

Sollte man demnächst bei jeder Erwähnung der Konkurrenzlehre dazuschreiben - könnte ja als strategischer Hinweis auf Mengenrabatt verstanden werden Wink
Rechtsreferendar
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 391

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 15:03:28    Titel:

Du kannst alles im BZRG m Schönfelder nachschauen. Die Strafen ab 90Tagessätzen werden nicht eingetragen, wenn dies die einzige Strafe ist. Folglich werden mehrere Bestrafungen mit weniger als 90 TS eingetragen ( Z. B. 2x 30 TS stehen in jedem Führungszeugnis)

Du bist aber gar nicht bestraft worden.
Brooke
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.06.2005
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 17:45:48    Titel:

also ich hab nochmal ne frage. steht das im erziehungsregister ? also ich war ja erst 18 oder 19 (weiss ich nicht mehr genau) das war vor 3 jahren so circa. oder steht da auch nur was wenn man verurteilt wurde oder so ?
Brooke
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.06.2005
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 17:49:34    Titel:

ach und diese bahngesellschaft hat die mich jetzt gespeichert ? also meine personummer haben die nicht nur namen und geburtsdatum. oder löscht die bahngesellschaft einen nach gewisser zeit ? also es ist ja 3 jahre her. oder ist das echt so das wenn ich z.b. einmal vor drei jahren schwarzgefahren bin und einmal in 10 jahren und dann nochmal in 10 jahren, dass ich dann ne anzeige bekomme ? also nicht das ich das vorhabe bei mir war es nur 1 mal vor 3 jahren aber ich frag mich das nur so.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 17:55:55    Titel:

Nein, im Erziehungsregister steht das auch nicht. Für einen Eintrag muss man zwar nicht verurteilt worden sein (eine Weisung des Staatsanwalts reicht), aber wie bereits oben gesagt ist das höchstwahrscheinlich noch nicht einmal zur Polizei geschweige denn zur StA durchgedrungen...

Wie lange das gespeichert wird/werden darf, hängt von den Gepflogenheiten des Verkehrsunternehmens bzw. den einschlägigen (Datenschutz-)Bestimmungen ab. Die Angabe 3x erwischt = Anzeige (§ 265a StGB) bezog sich auf den Zeitraum von einem Jahr. Hängt aber wohl auch von den Gepflogenheiten des jeweiligen Unternehmens ab. Einen viel längeren Zeitraum halte ich aber für kaum praktikabel, da sonst mit § 265a StGB Essig ist (dafür muss der Staatsanwalt dem Schwarzfahrer Vorsatz nachweisen, um sich diesen zurechtzulügen brauch es gute Argumente in Form von mehrmaligem Auffallen innerhalb eines gewissen Zeitraums).
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> einmal helfen bitte! geht ums schwarzfahren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum