Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mittelbare Täterschaft - Ist das richtig?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mittelbare Täterschaft - Ist das richtig?
 
Autor Nachricht
Erbsenkopf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.07.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 14:53:48    Titel: Mittelbare Täterschaft - Ist das richtig?

Tach zusammen
Smile

Habe nur ne kurze Frage.
Ich habe gerade auf einer Internet-Seite (Jura) folgendes gelesen:

"Eine Bestrafung wegen mittelbarer Täterschaft kommt nur in Frage, wenn der Tatnächste (sog. Vordermann) strafbar ist, d.h. den Tatbestand, wegen dem der andere (sog. Hintermann) bestraft werden soll, zumindest teilweise (=strafbarer Versuch) verwirklicht hat (Grundsatz der limitierten Akzessorietät, s.o.)."

Ist das so richtig?
Ich dachte der "Andere" (Vordermann) iSv. § 25 I 2. Alt. StGB muss idR. einen Strafbarkeitsdefizit haben, wodurch ihm dann sein Verhalten nicht strafrechtlich vorgeworfen werden kann, sprich nicht strafbar ist.
Des Weiteren dachte ich dass ausnahmsweise bei volldeliktisch handelndem Vordermann kann evtl. mittlebare Täterschaft gegeben sein, dann wäre es die Fallgruppe 'Täter hinter dem Täter' oder ?

Ich bin jetzt verwirrt Shocked
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 15:10:06    Titel:

Lass dich nicht vewirren, das Zitat ist Quark. Du liegst richtig.

Das mit der limitierten Akzessorietät ist nur relevant bei den Teilnahmeformen, nicht aber bei der Täterschaft. Wahrscheinlich meint der Autor nicht mittelbare Täterschaft, sondern Anstiftung/Beihilfe, da würde es dann passen. Allerdings spricht man dann nicht von Vordermann und Hintermann, das ist wiederum Begrifflichkeit der mittelbaren Täterschaft. Völliger Murks also, diese Quelle gehört direkt verbannt. Very Happy

Zu deiner zweiten Frage: Richtig, grundsätzlich ist nicht aus mittelbarer Täterschaft zu bestrafen, wer sich eines volldeliktisch Handelnden bedient. Nur in besonderen Fallgruppen kann das - strittig! - erfolgen (in den Mafia-/Mauerschützenfällen oder bei Erweckung eines Handlungssinnirrtums).
Erbsenkopf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.07.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 15:23:40    Titel:

Muchas gracias!

Bin jetzt beruhigt. Es fällt mir sowieso schwer das Thema Teilnahme - Täterschaft mit den verschiedenen Theorien usw. zu merken, und dann liest man so was.

Nochmals danke Very Happy
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 16:00:33    Titel:

Ich hatte bei meiner Hausarbeit bei der Mittäterschaft folgenden Aufbau verwandt:


X, Y und Z ... können sich durch .... gemäß §§ xxx, 25 II strafbar gemacht haben.


I. Tatbestandsmäßigkeit

1. objektiver Tatbestand
a) Theorie (formal-objektive Lehre)
b) Theorie (Subjektive Theorie bzw. Animus Theorie mit ihren Spielarten)
c) Theorie (Lehre von der Tatherrschaft)

d) Streitentscheidung

2. subjektiver Tatbestand
Vorsatz des jeweilig Beteiligten

II . RW

III. Schuld


------------------------------------------------------------------------

Da die subjektive Theorie und die Lehre von der Tatherrschaft ein subjektives Element (Grundlage gemeinsamen Wollen / gemeinsamer Tatplan) haben hatte ich das aber auch bei der jeweiligen Theorie im objektiven Tatbestand erörtert.

Dieser Aufbau wurde angenommen. Das muß aber nicht heißen, daß es nicht auch noch bessere gibt.

---------------------------------------------------------------------------

Sehe gerade, mein Aufbau geht am Thema vorbei, dar nach §25 I Alt. 2 gefragt wurde .. jaja die Brille )


Zuletzt bearbeitet von hani125 am 26 Jan 2007 - 16:39:42, insgesamt 3-mal bearbeitet
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 16:21:18    Titel:

Ein strittiger Fall, indem ein tatbestandsmäßg und schuldhaft (wenn auch im vermeidbaren Verbotsirrtum) handelnder Täter die Strafbarkeit der Hintermänner wegen mittelbare Täterschaft nicht ausschließt (um zu deiner Verwirrung beizutragen Smile ), ist BGH 4 STR 352/88 bzw. BGHSt 35, 347 "Katzenkönig Fall".
http://www.oefre.unibe.ch/law/dfr/bs035347.html


Zuletzt bearbeitet von hani125 am 26 Jan 2007 - 16:40:46, insgesamt einmal bearbeitet
Erbsenkopf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.07.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 26 Jan 2007 - 16:32:32    Titel:

Danke
den Fall finde ich sehr gut um das Ganze verständlicher zu machen.
Super erklärt Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mittelbare Täterschaft - Ist das richtig?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum