Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mittelbare Täterschaft - iVm. § 216 StGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mittelbare Täterschaft - iVm. § 216 StGB
 
Autor Nachricht
Erbsenkopf
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.07.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2007 - 20:22:13    Titel: Mittelbare Täterschaft - iVm. § 216 StGB

Hallo ich bins wieder Very Happy

Habe hier jetzt folgende Fallkonstellation (zusammengefasst):
B erzählt C dass der totkranke A getötet werden möchte. Dies stimmt ja nicht, A hat nicht verlangt getötet zu werden, B hats frei erfunden und nur der C erzählt weil sie (B) Erbe des A ist. C, die Mitleid mit A hatte, tötet daraufhin A.

Ich habe jetzt bzgl. B § 216 geprüft und bejaht. ( § 16 II)

Jetzt bin ich bei der Strafbarkeit der C dran. Ich weiß nicht genau wie ich vorgehen sollte. Dachte in etwa so:
§ 216, 25 II (-) kein gemeinsamer Tatplan usw.
§ 216, 25 I 2.Alt (trotz vollverantwortlichen Werkzeugs--> 'Täter hinter dem Täter'-->(Ausnutzung eines nicht tatbestandsausschließenden Irrtums)-->dann wäre C mittelbare Täter an § 216.

Wie gehts dann weiter? ...mit § 28 II ? ... Tatbestandsverschiebung?
Ich glaube das geht nicht oder wegen der Sperrwirkung des § 216? (oder ist dass nur beim unmittelbaren Täter?
Ich habe aber irgendwo gelesen dass Dritter nicht in den Genuss des § 216 kommen. Müsste ich dann §28 II doch anwenden wg. Habgier (zumindest nach Ansicht der Lit. Habgier=strafschärfend)

Wenn ich mittäterschaft verneint hätte bei C, müsste ich dann § 216, 26 prüfen?

Wäre super dankbar wenn mir jemand sagen könnte ob ich halbwegs richtig liege
Confused


Zuletzt bearbeitet von Erbsenkopf am 27 Jan 2007 - 20:40:20, insgesamt 2-mal bearbeitet
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2007 - 20:34:23    Titel:

§216? Ich dachte A wäre bei strahlender Gesundheit und das ernstliche Verlangen, von dam B dem C erzählt, wäre vorgeschoben um das Erbe zu kassieren? In diesem Fall ist § 216 nicht anwendbar, weil es am ernstlichen Verlangen ersichtlich fehlt.

Bezüglich der Strafbarkeit von C wird Totschlag anzuprüfen sein, über den § 16 II (tbausschließend) kommt man dann wohl zu § 216.

Vielmehr ist hier an einen Mord (Habgier) durch B in mittelbarer Täterschaft zu denken. B hat C als menschliches Werkzeug zu Begehung "seiner" Straftat benutzt. Er beherrscht das Geschehen kraft überlegenen Wissens. Vordermann hat ja Strafbarkeitmangel, s.o.

So würde ich's jetzt zumindest mal angehen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mittelbare Täterschaft - iVm. § 216 StGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum