Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Rechtsstatus von Ausländern
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechtsstatus von Ausländern
 
Autor Nachricht
buddy0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2007 - 20:37:02    Titel:

ich habe meine Frage nochmals modifiziert in der Hoffnung auf eine Antwort.

Gruppen:

- Ausländern erster bzw. zweiter Generation
- Asylbewerbern
- Asylberechtigten
- Flüchtlingen
- Übersiedlern

- Können diese o.g. Gruppen die Staatsbürgerschaft erlangen, wenn ja welche?
- Können diese Gruppen ausgewiesen werden, wenn ja was sind hierfür Gründe?
- Wie lange dürfen sie in Deutschland bleiben und können Familienmitglieder nachkommen?
- Dürfen diese Ausländergruppen arbeiten (Voraussetzungen)?
- Dürfen sie an jedem Ort wohnen, wo sie wollen?
- Wie sieht es mit der sozialen Sicherung dieser Gruppen aus - haben sie Anspruch auf Sozialleistungen?
- Haben diese o.g. Personen dann alle kein Wahlrecht, bzw. wann haben sie die Staatsbürgerschaft?

- Ich vermute alle werden nach dem Grundgesetz behandelt, oder auf welcher Grundlage werden die Gruppen so behandelt (Ausländerrecht?)

Das wäre vorerst mal das wichtigste.
Daywalker77
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 15.03.2006
Beiträge: 82
Wohnort: Rockenberg

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2007 - 21:34:30    Titel:

das sind ja fragen über fragen, wenn ich die alle detailliert beantworten würde, hätte ich deine hausarbeit geschrieben Wink

mir fehlt auch leider die zeit, mich da komplett reinzulesen, deshalb nochmal eine kurze übersicht:

die gruppen, die dein lehrer aufführt, lassen sich sicher soziologisch und unter vielen anderen gesichtspunkten unterscheiden. rein rechtlich wird unterschieden zwischen dem asylverfahrens- und dem aufenthaltsgesetz.

ausländer erster generation haben nach einer gewissen zeit des aufenthalts den anspruch auf die höchste form eines aufenthaltstitels, nämlich auf die niederlassungserlaubnis. für deren kinder, also die ausländer zweiter generation, ergeben sich noch zusätzliche gründe aufgrund ihres familienverhältnisses. hier hilft ein blick ins aufenthaltsgesetz Wink

Asylbewerber werden nach dem AsylVfG behandelt und bei Vorliegen von Anerkennungsgründen als Asylberechtigte anerkannt. Nach meinem Wissen stammt der Begriff "Flüchtling" auch aus dem AsylVfG, nämlich als einer von den möglichen Gründen zur Anerkennung. Auch hier gilt: ins Gesetz schauen!

Unter Übersiedlern dürfte Dein Lehrer wohl v.a. sogenannte Spätaussiedler, wie zum Beispiel Russlanddeutsche verstehen. Hier liegen Gründe vor (Vertreibung im Krieg, etc.), aus denen sich ein Anspruch auf die deutsche Staatsbürgerschaft herleitet.

Nun zu den Stichpunkten:

a) deutsche Staatsbürgerschaft: jetzt und hier hab ich keine Ahnung, ein Anruf bei der Ausländerbehörde Deiner Stadt kann sich dabei als sehr hilfreich herausstellen.
b) Ein Ausweisungsgrund ist zum Beispiel die rechtskräftige Verurteilung zu einer entsprechend langen Freiheitsstrafe. Andere Gründe ergeben sich wiederum aus dem Aufenthaltsgesetz.
c) je nach Frist des jeweiligen Aufenthaltstitels. Familiennachzug KANN gestattet werden. --> AufenthG
d) Die unselbständige Arbeitsaufnahmen KANN erlaubt werden --> AufenthG
e)Asylbewerber werden ebenso wie geduldete Ausländer grundsätzlich räumlich beschränkt. Entweder auf den Landkreis (Regel), auf einen Regierungsbezirk, auf ein Bundesland oder sogar nur auf eine Stadt. Insbesondere wird Asylbewerbern oft auferlegt, in einer Aufnahmeeinrichtung zu wohnen.
f) ja
g) zum Wahlrecht: siehe Antwort von borabora

Das Grundgesetz als unsere Verfassung gilt für alle. Auch die darin enthaltenen sogenannten Deutschenrechte (z.B. Versammlungsrecht) sind nach allg. Rechtsprechung genauso auf Ausländer anzuwenden. Unterhalb der Verfassung existieren Gesetze (z.B. AufenthaltsGESETZ), die sich am Grundgesetz auszurichten und es sogar zu konkretisieren haben.
Gegen Maßnahmen von Behörden (in der Regel sogenannte Verwaltungsakte, wie zum Beispiel Erteilung oder Nicht-Erteilung eines Aufenthaltstitels) steht der Verwaltungsrechtsweg offen, das heisst für Dich: Ausländer haben dieselben Rechte wie Deutsche.

So, nun ab an die Arbeit, ohne Lesen der entsprechenden Gesetze kommst Du leider nicht weit Razz
buddy0815
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.09.2006
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 30 Jan 2007 - 22:08:28    Titel:

vielen dank! das hat mir schon sehr geholfen!
Heison
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.12.2006
Beiträge: 525

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2008 - 15:28:34    Titel:

"Auch die darin enthaltenen sogenannten Deutschenrechte (z.B. Versammlungsrecht) sind nach allg. Rechtsprechung genauso auf Ausländer anzuwenden."

Das ist völliger Unsinn. Das Wahlrecht z.B. gilt nur für Deutsche.
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2008 - 17:22:58    Titel:

Es gibt gibt auch Flüchtlinge, die für eine Zeit geduldet sind.

http://de.wikipedia.org/wiki/Duldung_%28Aufenthaltsrecht%29
Izzay
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2007
Beiträge: 87

BeitragVerfasst am: 04 Feb 2008 - 11:50:40    Titel:

Vll schaust du dir einfach mal nen Kommentar zum Auffanggrundrecht Art 2 I GG an...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechtsstatus von Ausländern
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum