Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Strafrecht III (Ffm) - Prof. Günther
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht III (Ffm) - Prof. Günther
 
Autor Nachricht
Lithium
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 15 März 2007 - 18:39:52    Titel:

@ AbsolutVanille

Ja, ich denke das wäre machbar,auf jeden Fall platzsparend.

Bin z.Z. bei 23 Seiten und hab noch nicht die Tatbestände C im TK III und die fahrlässige Tötung des A geprüft...

Man könnte ja in einem Absatz schreiben, dass A die Voraussetzungen der fahrlässigen Tötung zwar erfüllt, jedoch eine Strafbarkeit aufgrund der Pflichtenkollision entfällt.

Die Prüfung der fahrlässigen Tötung ist ja auch nicht gerade kurz...
Lithium
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 15 März 2007 - 18:52:17    Titel:

Nur mal so am Rande:

wieviel Literatur habt ihr denn so?
Saint
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2005
Beiträge: 100

BeitragVerfasst am: 15 März 2007 - 20:55:17    Titel:

§221 verdrängt doch §222 nur für den Fall, dass er einschlägig ist, oder? Also wenn Du bei der Pflichtenkollision beim §221 rausfliegst, müsstest Du trotzdem den §222 komplett durchprüfen und könntest dann lediglich bei der Rechtswidrigkeit auf die Prüfung der Rechtswidrigkeit bei §221 verweisen... oder sehe ich das falsch?
misterXY
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.03.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 15 März 2007 - 23:14:13    Titel:

hi leute. hab auch noch ma ne frage beim TK I habt ihr da jetzt alle die §§ 331, 332, 333 und 334 geprüft
oder die Prüfung über die Konkurrenzen verkürzt??!!
Saint
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2005
Beiträge: 100

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 00:05:18    Titel:

@ MisterXY

Ich habe es über die Konkurrenzen gekürzt. Der Platz ist sowieso schon knapp.

@ all

Warum prüft ihr bzgl. des A im TK III eigentlich fahrlässige Tötung an seinem Sohn? Im SV steht, dass A erkennt, dass er allenfalls eines seiner Kinder retten kann. D.h., er weiß positiv, dass eines seiner Kinder ertrinken wird.

Oder ist euer Aufhänger dahingehend, dass ihr darauf abstellt, dass A nicht die Schwimmwesten findet und die hätte besser platzieren müssen für den Notfall. Ich denke, es würde dann spätestens bei der obj. Zurechenbarkeit scheitern.
Lithium
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.03.2007
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 13:50:49    Titel:

was haltet ihr davon bei A Totschlag durch Unterlassen, anstatt fahrlässiger Tötung zu prüfen? Rolling Eyes
Sahra_101
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 13:58:05    Titel:

Ich habe mal eine Frage. Kann man hier wirklich davon ausgehen, dass eine Person an sich den Auftrag der Stadtverwaltung an A gegeben hat? Denn dann würde AbsolutVanille Recht haben Laughing . Der Geschädigte muss nicht automatisch der Getäuschte sein. Aber das geht doch gar nicht aus dem Sachverhalt hervor. Kann man einfach davon ausgehen, dass er von nem Kollegen den Auftrag bekommen hat sich um die Sache zu kümmern und möglichst billig die Sache zu regeln Question Würde dann in diesem Fall ein Dreieckbetrug zum Nachteil der Stadtverwaltung wegen den Verhalten des A gegenüber den Auftraggeber der Stadtverwaltung (konkludente Täuschung)und gegenüber seine Kollegen (Täuschung durch aktives Verhalten…nämlich Verstecken der Unterlagen bei sich) vorliegen???? Bitte um Antworten . Danke. Übrigens AbsolutVanille vielen Dank noch mal, dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast, dass der Getäuschte nur eine natürliche Person sein kann, der Geschädigte aber auch juristische Person.
Laughing

Gruß
misterXY
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.03.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 21:00:52    Titel:

@ saint
vielen dank für deine antwort wegen der konkurrenzen der §§ 331, 332, etc

wie machen das denn die anderen??? wie habt ihr das denn aufgebaut?
J-U-R-A
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 17 März 2007 - 14:00:11    Titel:

@ Absolut
es geht doch nicht darum was er sich zueignen will. Die 15.000€ eignet er sich ausserdem nicht zu. im Gesetz steht doch sich ODER einem Dritten, also ich sehe die Stoffgleichheit als gegeben an, weil er dem B den Vermögensvorteil verschafft.
Sahra_101
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 128

BeitragVerfasst am: 17 März 2007 - 17:06:57    Titel:

Mensch antwortet mir doch mal Crying or Very sad
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht III (Ffm) - Prof. Günther
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Seite 11 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum