Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Probleme mit Aussprache
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Probleme mit Aussprache
 
Autor Nachricht
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2007 - 01:19:06    Titel: Probleme mit Aussprache

Hallo,

also ich habe folgendes Problem:

Seit Jahren (etwa seit ich 13 bin, also seit 10 Jahren) hab ich das Problem dass ich oft anfange zu stottern, grad wenn ich aufgeregt/nervös bin. Das stellt mich natürlich oft vor grosse Probleme. Sei es beim Frauen ansprechen oder wenn ich in der Schule nen Vortrag halten soll.
Der Vortrag an sich ist dabei nicht das Schlimme, sondern eher, dass ich unter der Angst zu stottern zu beginnen, der Vortrag halte.

Es passiert besonders oft wenn ich schnell sprechen möchte bzw. ich unter Druck stehe (z.Bsp. in der Vortragssituation wo alle darauf warten und achten was ich sage).

Ich wünsche mir oft, dass ich genauso klar sprechen kann wie andere...ja, es wäre einer meiner grössten Wünsche!

Gibt es da irgendwelche Hilfen für mich oder was könnt ihr mir raten?


MfG und Danke
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2007 - 02:48:53    Titel:

hallo Smile

ja, gegen Stottern kann man im Allgemeinen etwas tun -
Es wäre möglich, dass dir Logopädie, bzw. vermutlich eher Sprachheiltherapie helfen könnte.
Am besten erklärst du das Problem deinem Arzt, der kann dich überweisen...
Ist auch gut möglich, dass wenn die Beeinträchtigung stark genug, ist, die KK zahlt Smile
Schwarzes Smartie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.05.2006
Beiträge: 616
Wohnort: Paradise City a.k.a. Köln :)

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2007 - 14:20:55    Titel:

Hey!

Dich scheint dein Problem ja ganz schön mitzunehmen. Allerdings hättest du früher damit zum Arzt gehen sollen.
Bei kindlichem Stottern liegt die Remissionsrate nämlich bei etwa 60–80%, und mit zunehmender Störungsdauer nimmt sie ab. Nach der Pubertät ist eine starke Besserung kaum noch zu erwarten.
Leider ist es fast unmöglich, einen Menschen vollständig von seinem Stottern zu heilen. Da für die Betroffenen das Stottern oft eine schwere Einschränkung darstellt, existieren viele unseriöse Ansätze. Es ist vor einer Therapie daher ratsam, unabhängigen Rat von Fachleuten einzuholen, die keine finanziellen Interessen verfolgen.

In diesem Sinne:
Viel Erfolg bei deinem Kampf gegen das Stottern. Es wird wohl ein langer werden Confused
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2007 - 15:31:49    Titel:

Hallo,

danke erstmal für die Antworten.

Also damals war das alles noch viel schlimmer als jetzt...ich glaube es hat sich in letzter Zeit gebessert.
Damals, also als es anfing, da hatte ich noch das Problem das ich Worte mit Anfangsbuchstabe W zum Beispiel, lang gezogen hab...also z.Bsp. Wwwwwwald. Das ist nun mittlerweile eigentlich garnicht mehr da.

Desweiteren kommt es mir so vor, als ob nur ich selbst dieses Problem so stark wahrnehme. Als ich letztens einen Freund auf dieses Thema ansprach meinte er, dass ihm das garnicht so auffallen würde.

Stottern tu ich wie gesagt nur wenn ich etwas unter Druck stehe, also schnell antworten will oder Ähnliches. Ich müsste vielleicht lernen nicht hektisch zu sprechen.

Logopäde also?

Bei wem sollte man sich da vorher beraten lassen? Allgemeiner Arzt oder gleich Psychologe? In welchen Fällen übernimmt sowas die Krankenkasse (ich bin derzeit Schüler bzw. ab WS 07/08 Student und bin über meine Mutter in der Familienversicherung) und wenn nicht, mit welchen Kosten ist bei solch einer Therapie in etwa zu rechnen?


MfG
Schwarzes Smartie
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.05.2006
Beiträge: 616
Wohnort: Paradise City a.k.a. Köln :)

BeitragVerfasst am: 09 Feb 2007 - 16:43:58    Titel:

Zitat:
Logopäde also?

Bei wem sollte man sich da vorher beraten lassen? Allgemeiner Arzt oder gleich Psychologe? In welchen Fällen übernimmt sowas die Krankenkasse (ich bin derzeit Schüler bzw. ab WS 07/08 Student und bin über meine Mutter in der Familienversicherung) und wenn nicht, mit welchen Kosten ist bei solch einer Therapie in etwa zu rechnen?

Einfach zum Allgemeinmediziner. Der kann dir alle Fragen beantworten und dich dann überweisen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Probleme mit Aussprache
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum