Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Groß BGB Heidelberg
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Groß BGB Heidelberg
 
Autor Nachricht
HanjoH
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2007
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 13 März 2007 - 01:34:27    Titel:

Ich hab's noch nicht im Detail durchdacht, weil ich bisher noch von diesem gewissen anderen Problem gehemmt wurde Wink

Aber soweit ich sehe gibt es grob vier Ansichten:
- Vollmacht wegen 134 nichtig, Fehleridentität
- Vollmacht wegen 139 nichtig
- Vollmacht nichtig, aber Rechtsschein nach 171, 172 (hier hat der BGH es übrigens ausreichen lassen, wenn die Vollmacht als beglaubigte Kopie an einer Ausfertigung baumelt)
- Vollmacht wegen grundsätzlicher Abstraktheit wirksam (außer in Ausnahmefällen)

Ich find die letzte Meinung überzeugend und werd mich der wohl anschließen. Find's irgendwie komisch, dass der BGH immer pauschal Nichtigkeit aus 134 oder 139 (ohne das zu entscheiden) annimmt, obwohl doch die Vollmacht gerade KEINE Rechtsbesorgung ist. Die Vollmacht an sich ist völlig ungefährlich bzw. - im Rechtssinne - vom Grundverhältnis abstrakt. Und weil das nun mal ein zivilrechtlicher Grundsatz ist, lässt sich auch über 139 wohl kaum argumentieren.

Wie gesagt - alles noch unausgegoren, aber momentan fühl ich mich nach Lösung 4 Wink
spdler23
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 13 März 2007 - 10:11:49    Titel:

Hallo Leute,

so richtig verstehe ich euch euer Problem mit § 2124 II BGB nicht. Zwar steht dort in Satz 1, dass nur die Kosten verlangt werden können, die der Vorerbe für erforderlich halten darf. M. E. verweist jedoch § 2126 BGB nur auf die Rechtsfolge des § 2124 II (so auch Hk-BGB/Hoeren, § 2126 Rn. 1Cool, so dass die TB-Voraussetzungen des § 2124 II BGB nicht zu prüfen sind.

Oben kam schonmal die Frage auf, ob man § 273 I oder II BGB oder vielleicht sogar beides. Die würde ich gerne nochmal in den Raum stellen.

Zu den Formerfordernissen der Vollmacht im Rahmen des § 172 BGB gibt es übrigens ein neues, wichtiges BGH-Urteil: BGH NJW 2006, 1118. Vielleicht hat ja der ein oder andere noch gute Fundstellen entdeckt, dann wäre es toll, wenn ihr die hier reinstellen könntet.

Euch allen noch nen schönen (nicht zu arbeitsreichen) Tag.
HanjoH
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2007
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 13 März 2007 - 11:56:55    Titel:

Wenn da im HK drinsteht, dass es nur eine Rechtsfolgenverweisung ist, bin ich vollauf zufrieden - genau sowas hatte ich nämlich gesucht. Leider habe ich aber eben keine Quellen dazu gefunden...

Die Fundstelle des BGH Urteils ist übrigens NJW 2006, 2118 (Az. XI ZR 239/04) und m.E. ist dieses Urteil der Grund, warum wir den ganzen Kram diskutieren dürfen Wink)

Was das Zurückbehaltungsrecht angeht, meine ich, dass § 273 II spezieller und deshalb hier anwendbar ist. Außerdem parallel § 1000, wenn man neben § 2130 den § 985 prüfen will.
Schnuppi84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.03.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 09:35:01    Titel:

Servus Leute,
bin grad auf das Forum hier aufmerksam geworden und wollt auch mal eine Frage loswerden.
Es wird ja bei Frage 1 nach Ansprüchen des J gegen die S gefragt.
Ich habe dann, J gegen S aus §2130 geprüft.
Dazu müsste ja erst einmal ein wirksames Testament mit der Bestimmung der Vor- bzw. Nacherbenschaft vorliegen. Dies ist bei mir der Fall. Also, Anspruch entstanden.
Nun zu meiner Fragen: Den Gegenanspruch der S aus §§2124 II 2, 2126 prüft ihr den als Aufrechnung nach §387 od. als Zurückbehaltungsrecht nach §273 I?
Sorry wenn die Frage ein bisschen blöd ist, aber ich stehe da voll auf dem Schlauch. Confused
(noch eins, wie viel habt ihr den zur Frage 1 geschrieben und haltet ihr die den für die wichtigste)
Danke
juninho
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 12:16:47    Titel:

Hallelujah hat folgendes geschrieben:
Kann es sein, dass Aufgabe 2 überwiegend einfach ne Subsumptionsaufgabe ist?! Hab da irgendwie gar keine richtigen Probleme mit Meinungsstreitigkeiten gefunden... Question Rolling Eyes Question


Geht mir irgendwie genauso, aufgrund des Abtretungsverbotes geht die Forderung ja normalerweise nicht auf X über. Dadurch, dass zur Sicherung der Forderung jedoch eine Hypothek bestellt wurde, soll es laut MüKo auf eine Eintragung des Abtretungsverbotes im Grundbuch ankommen. Im Ergebnis hätte X also die Forderung erworben. Aber das kann ja wohl nicht alles gewesen sein. Also, welche problematischen Punkte übersehe ich? Stehe gerade ziemlich auf dem Schlauch Embarassed
Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Wink
HanjoH
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2007
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 19:52:28    Titel:

@juninho: Einerseits ist streitig, ob Abtretungsverbote absolut oder relativ wirken. Bei absoluter Wirkung kann P die Darlehensforderung (die als persönliche Schuld von der dinglichen Hypothekenforderung abzugrenzen ist) nicht abtreten. Dann stellt sich die weitere Frage, ob die Darlehensforderung nicht der Hypothek (die ja wegen Gutglaubenserwerbs wirksam abgetreten werden konnte) folgt. Ja oder nein - beides gut vertretbar. Folgt man dem "nein", ist der Anspruch aus 812 tot, weil ein Rechtsgrund bestand.
Mit 813 kommt man aber trotzdem zu nem sachgerechten Ergebnis und muss dann nur noch begründen, welche Einrede hier aus welchem Grund peremptorisch wirkt.
Gruß, HH.
juninho
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 20:07:05    Titel:

HanjoH hat folgendes geschrieben:
@juninho: Einerseits ist streitig, ob Abtretungsverbote absolut oder relativ wirken. Bei absoluter Wirkung kann P die Darlehensforderung (die als persönliche Schuld von der dinglichen Hypothekenforderung abzugrenzen ist) nicht abtreten.
Gruß, HH.


Ah, alles klar. Das muss ich dann noch mal vertiefen. Schönen Dank schonmal einstweilen.

Gruß juninho
juninho
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 18 März 2007 - 15:16:33    Titel:

Achja, eine Frage noch zu Aufgabe 1: Ordnet ihr die Tilgungsleistungen der S den anderen Aufwendungen i.S.d. § 2124 II oder den außerordentlichen Lasten i.S.d. § 2126 zu?
Hallelujah
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.09.2006
Beiträge: 28
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 10:31:44    Titel:

juninho hat folgendes geschrieben:
Achja, eine Frage noch zu Aufgabe 1: Ordnet ihr die Tilgungsleistungen der S den anderen Aufwendungen i.S.d. § 2124 II oder den außerordentlichen Lasten i.S.d. § 2126 zu?


ich hab das als außerodrentliche Last im Sinne des § 2126 eingeordnet...

ne kurze andere Frage: habt ihr bei Aufgabe eins unter § 1 ... RBerG subsumiert?
juninho
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.09.2005
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 10:58:32    Titel:

Hallelujah hat folgendes geschrieben:


ne kurze andere Frage: habt ihr bei Aufgabe eins unter § 1 ... RBerG subsumiert?


ich ja
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Groß BGB Heidelberg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 5 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum