Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleine BGB Hausarbeit Göttingen bei Ahrens
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine BGB Hausarbeit Göttingen bei Ahrens
 
Autor Nachricht
Rodor
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 06 März 2007 - 14:06:35    Titel: Ansprüche

So die Frage war ja welche Ansprüche K, M und I haben können. Da ich mir nicht so sicher bin wollte ich mal meine hier reinschreiben und ihr könnt mal schaun ob ihr es ähnlich habt oder viel mehr oder weniger.
Also:

1. K -> I Nacherfüllung / Minderung
2. K -> M Rücktritt
3. K -> M Aufwendungsersatz
4. K -> I ???
5. M -> K Kaufpreiszahlung
6. I -> H ???

Bei 1-3 bin ich mir relativ sicher aber danach weiß ich nicht genau. Wie sieht es bei euch aus?

Hab auch schon ein paar Schemata aufgestellt. Wenn das hier irgendwie richtig sein sollte können wir die ja auch vergleichen.

Gruß
N_ike
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 06 März 2007 - 15:18:47    Titel:

Also ich bin auch auf die gleichen Ansprüche gekommen. Zudem noch:
K -> I Rücktritt
K -> M Übereignung des Kühlschranks
K -> I Herausgabeanspruch über die 80 €
Bei I -> H weiß ich auch nicht so wirklich weiter. Vielleicht Schadensersatz...?

Ich hänge im Moment aber immernoch beim ersten Teil fest. Da ich mir über die richtige Prüfungsreihenfolge nicht sicher bin.
Wie sieht denn Euer Obersatz zum Anspruch auf Nacherfüllung aus? Oder prüft ihr bloß Rücktritt und Minderung und erwähnt innerhalb der Prüfung, daß Nacherfüllung unmöglich ist?

Mfg, Nike
burnstar2000
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.02.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 06 März 2007 - 15:47:41    Titel:

@ Ni_Ike:
"K -> M Übereignung des Kühlschranks"

K kauft den Kühlschrank bei der Auktion (Ahrens hat den Fall geändert).
Deswegen: M-->K auf 700 Kaufpreiszahlung
aber: wie ist der zweite Halbsatz zu verstehen:
"oder wenigstens, dass K den Kaufpreis gegen Lieferung eines anderen
Kühlschranks der gleichen Baureihe entrichtet."
Eine AGL fällt uns dazu nicht ein.

gruß
schnipo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.03.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 08 März 2007 - 16:42:52    Titel:

hallo ! also ich habe den ersten teil nach kaufvertrag geprüft ! dabei unterschieden zwischen KV und WerkV. seht ihr das auch so ??
Rodor
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 09:46:19    Titel:

Also ich habe mich auch nochmal der ersten Prüfung angenommen. Also es ist wohl ein Kaufvertrag, da kein Werk erstellt, sondern nur aus Baukastenteilen etwas montiert wird. Vertretbar ist aber denke ich auch ein Werkvertrag mit der richtigen Begründung.
nelnelle
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 13 März 2007 - 00:20:38    Titel:

Zu Schreibgeil:

1.
Ja ich habe V auch als Vertreter des I geprüft
Nun habe ich aber bei dem SE nach §§ 437 Nr. 3, 311 a II ein Problem mit dem Vertretenmüssen. Theoretisch muss nach 278 zugerechnet werden. Aber ich habe auch etwas von 166 gelesen. Wie habt ihr das gemacht?

2.
Prüft ihr bei Fall 1 auch Ansprüche des I gegen K?
Da der I bei einem Rücktritt des K ja einen Rückgewähranspruch so wie möglicherweise Nutzungsersatz erhalten kann.

Frohes Schaffen !

Smile LG Nelnelle[/quote]
N_ike
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 13 März 2007 - 13:23:29    Titel:

Hallo,
also ich bin mir noch nicht sicher, ob ich auch Rückgewähranspruch, Nutzungsersatz I -> K prüfe. Ich glaube, dann würde ich die Seitenzahl überschreiten. Ich weiß sowieso noch nicht, ob ich das alles auf 25 Seiten kriege.

Was mein Problem zurzeit bei der Bearbeitung ist, ich habe noch keinen einzigen Streitentscheid. Konntet ihr schon welche einbauen. Vielleicht sehe ich ja die Probleme einfach nicht.

Vielen Dank,
Nike
Schreibgeil
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2004
Beiträge: 230
Wohnort: Frankfurt(Oder)

BeitragVerfasst am: 16 März 2007 - 17:36:47    Titel:

1. @ nelnelle:
Das mit 278 und 166 könnte man als Streit darstellen. Ich würde dann aber nach 166 zurechnen, da es sich rausliest, dass 278 eher für den Erfüllungsgehilfen und 166 eher für den Vertreter anzuwenden ist, wobei Erfüllungsgehilfe und Vertreter ja durchaus auch in einer Person zusammentreffen können. Da V aber den ganzen Vertrag selbstständig aushandelt und abschließt kommt es eher auf die Vertretereigenschaft an.

2. @ nike und chicago
Welchen Streit habt ihr denn bis jetzt? Den mit dem Nutzungsersatz für den Herd?
N_ike
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 18 März 2007 - 16:54:57    Titel:

Ja jetzt hab ich auch einen Streitentscheid (zum Nutzungsersatz).
Mangelfolgeschaden habe ich nicht geprüft, weil damit doch ein Schaden an einem anderen Rechtsgut als der mangelhaften Sache gemeint ist.
Das einzige Problem, das ich im Moment noch habe ist die Sache mit dem Kühlschrank.
Ist M im Schuldnerverzug oder K im Annahmeverzug?
Inwieweit muss man auf die Pfändung eingehen?
Und was ist mit dem zweiten Halbsatz " ...oder wenigstens, daß K den Kaufpreis gegen Lieferung eines anderen Kühlschranks der gleichen Baureihe entrichtet."?

Wäre für Eure Hilfe echt dankbar.

Gruß, Nike
Keinspiegel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.08.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 17:01:26    Titel:

Hi,
Also ich habe beim:
K gegen I:
Nacherfüllung-> geht an sich durch: Aber dem sachverhalt nach,
mag K das ja gar nicht,
Also:
Rücktritt und Minderung geprüft.
Hat wer noch Sachdensersatz statt der Leistung geprüft?
Meint ihr das sollte man?
In wieweit habt ihr V eingebunden und als was?
Habt ihr ihn als Verrichtunggehilfen deklariert?
Worin seht ihr konkret den Sachmangel? In der Beschaffenheit der Arbeitsplatte, dass sie mit der Werbung nicht übereinstimmt?

K gegen I (herd)
Weiß ich nicht genau?
Vorschläge wären nett. Habe nur 812.

M gegen K (kühlschrank)
433 II? Das würde bei mir durchgehen und das kann ja nicht sein.
Weiß ich nicht genau? Habe da auch keine Ideen... Sad
Aber wieso sollte K im Annahmeverzug sein. M hat es ja an sich nicht
direkt angeboten. Im Schuldnerverzug könnte finde ich eher sein.
Aber auch da ist mein Problem, was bringt das? Weil, unmöglichkeit liegt ja nicht vor. Also was verändert dann ein Verzug?

K gegen M (Mikrowelle)
Rücktritt
Aufwendungsersatz
Habt ihr noch was anderes?

I gegen H
Weiß ich nicht. Da wäre Hilfe echt nett.

Wo habt ihr die/den Streitfall?
-> Nutzung Herd und?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine BGB Hausarbeit Göttingen bei Ahrens
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 3 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum