Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Groß Strafrecht Heidelberg
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Groß Strafrecht Heidelberg
 
Autor Nachricht
pitrie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2006
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2007 - 02:49:09    Titel:

ich hab den sachverhalt (noch) nicht...
worum gehts denn so im groben?
astra693
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.03.2007
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 24 März 2007 - 14:49:58    Titel:

Hallo Leute! Ich würde hier mal gerne mitmischen Very Happy
Habt ihr die verschiedenen Vermögenstheorien ausführlich dargestellt? Wenn ja, wo? Eigentlich ist es - glaube ich - nicht wirklich problematisch... Oder?

Glaubt ihr, dass im vierten Teil überhaupt eine Prüfung des Delikts notwendig ist, obwohl das dt. Strafrecht nicht anwendbar ist? Die Frage lautet ja "In welcher Weise hat B sich - insoweit die Anwendbarkeit gegeben ist- strafbar gemacht". Also ich versteh das so, dass man nach der Anwendbarkeit aussteigen sollte, wenn sie nicht gegeben ist...

Ich hab das jetzt so verstanden, dass ihr im ersten Teil erst vollendeten Betrug prüft, und dann aussteigt und Versuch prüft. Kann man nicht gleich beim Versuch anfangen, weil die Tat ja zweifellos nicht vollendet war, das kann man eigentlich in der "Vorprüfung", also "Vollendung und Versuchsstrafbarkeit", kurz feststellen. Wie seht ihr das?
Danke schön!!!
Gruß
pitrie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2006
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 24 März 2007 - 18:24:37    Titel:

Zitat:
Ich hab die Theorien zum unmittelbaren Ansetzen auch erwähnt... hab mich aber dann ziemlich schnell diese "Zwischenakts - Theorie" bejaht und bin dann beim unmittelbaren Ansetzen ausgestiegen.


Welche Theorien hast du/habt ihr denn da noch?
Und wieso kommen die denn zu unterschiedlichen Ergebnissen? Question
DOEVMAKU
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.03.2007
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 24 März 2007 - 19:24:05    Titel:

Im Ergebnis kommen die wahrscheinlich gar nich zu unterschiedlichen Ergebnissen, aber ich fands am leichtesten, über die Zwischenaktstheorie zu argumentieren
MiriFFM
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2007
Beiträge: 227
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 24 März 2007 - 20:06:23    Titel:

also ich habe die teilverwirklichungslehre verneint und die anderen bejaht und habe dann eienen streitentscheid gemacht, in dem cich die teilverwirklichungslehre abgelehnt habe...
sanellina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.02.2007
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 26 März 2007 - 09:50:08    Titel:

@ Baltus...... bist du dir da sicher mit der steuernummer udn so..... ich mein er hat nichts ausdrücklich erwähnt und mit §9 bzgl erfolgseintritt ist das ganze ja schon geregelt...von nem wohnsitz steht da nix drin !
MiriFFM
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.03.2007
Beiträge: 227
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 26 März 2007 - 16:52:51    Titel:

also ich werde die anwendbarkeit im 4.tk. auf jeden fall verneinen!
und ich habe beim 1., 2, und 3. tk § 267 kurz angesprochen und dann verneint. für § 271 sehe ich keine anhaltspunkte.
hat schon jemand den eingehungsbetrug gemacht???
Baltus
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.09.2006
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 26 März 2007 - 18:09:08    Titel:

Hallo,
bezüglich der Anwendbarkeit des deutschen Strafrehts zum 4. Tatkomplex:
Der Japaner überweist das Geld nach Deutschland: Tat also in der BRD vollendet. Daraus folgt: Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts: ja.

Zum Vermögensbegriff: Wieviele Definitionen hat die Mehrheit denn gebracht?
IM Wessels BT sind 6-7 versch. Vermögensbegriffe!
DOEVMAKU
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.03.2007
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 26 März 2007 - 19:10:24    Titel:

ich denke vier sind ausreichend...
mbkin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 26 März 2007 - 20:05:34    Titel:

Also, ich muss nochmal zum unmittelbaren Ansetzen was schreiben:
ich war ja erst der Meinung, dass B nicht unmittelbar angesetzt hat; da ich aber im ersten Tatkomplex das Vorliegen einer Tathandlung bejaht habe und dann beim Irrtum rausgeflogen bin, finde ich beim unmittelbaren Ansetzen keine Theorie die das unmittelbare Ansetzen verneint. Spricht ja sogar die formell-objektive Theorie dafür, sobald eine Tathandlung gegeben ist. Wie, und jetzt endlich meine Frage, habt Ihr, die hier rausgefolgen sind, das begründet?
Lieben Gruß
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Groß Strafrecht Heidelberg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17  Weiter
Seite 3 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum