Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wieso Geisteswissenschaft?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Wieso Geisteswissenschaft?
 
Autor Nachricht
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 11:55:00    Titel:

Zitat:

Schaut mal ins Ausland. In UK und USA ist das ganz anders


Ja das stimmt.
Aber z.b. im UK studiert man z.b. mal 3 Jahre bis zum Bachelor z.b. Kunstgeschichte und schaut danach einfach, was man damit anfangen kann. Dort ist das denken, dass ein bestimmtes Studium zu einem bestimmten Ziel führt nicht so ausgeprägt.
Auch in den USA nicht, da wird eben mal jemand eingestellt, wenn seine Leistung nicht gut ist, dan fliegt er nach einer Woche.

Aber sind deutsche Geisteswissenschaftler im Ausland gefragt ?
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 13:06:49    Titel:

Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:


Aber sind deutsche Geisteswissenschaftler im Ausland gefragt ?
Ja, wieso denn nicht? Wink Es gibt viele die derzeit insbesondere nach Neuseeland und Australien gehen.
Freiheitlich
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.02.2007
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 16:58:13    Titel:

Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:
Zitat:
ALG2-Empfänger ist kein Beruf!


stimmt, vieleicht aber 1 - Euro Jobber. Aber man kann ja als Geisteswissenschaflter immer noch viel versprechender Langzeitpraktikant werden oder eben Jobs übernehmen, für die man keine geistes Bildung braucht.

Was mich aber etwas stört, ist dass hier einige Leute z.b. Geisteswissenschaften studieren, aber sie schon BWL Nebenfach ( da braucht man weder VWL noch Statistik) überfordern würde !!!!!!!

Wenn dem so ist, dann frag ich mich, was so jemand mal später in einem Unternehmen machen kann, wenn für ihn alles was mit Wirtschaft zu tun hat, zu schwer ist.




interessant
chibijessi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 18:34:28    Titel:

welche Möglichkeiten habe ich als frau?
ich habe bereits abitur.
ich könnte jetzt eine ausbildung machen, allerdings würden mich dann einige fragen, wozu ich den vorher abi gemacht hätte.
oder ich könnte studieren. was auch irgendwie von mir erwartet wird und was ich persönlich auch "ganz ok" für mich finde.
die möglichkeit, einfach nur zu heiraten und kinder zu bekommen, was durchaus mein lebensziel ist, wird gesellschaftlich nicht akzeptiert, und irgendwie weiss ich es ja auch, dass es besser wäre wenn ich selbst geld verdienden kann.

also
ich studiere
ich bin nicht technisch begabt und kann mathe nicht leiden. ich bin kreativ und hab ne hohe sozial-kompetenz. ich liebe kinder!
also studiere ich Pädagogik.

und eines tages bin ich damit fertig und gehe arbeiten. ich will in den SOS-Kinderdörfern arbeiten, und die aussichetn dort angestellt zu werden sind ziemlich gut!
dann heirate ich und bekomme kinder, was ja mein plan ist!
aber da ich ja akademikerin bin wird man von mir erwarten, wieder in dern beruf zu gehen sobald das kind in der krippe ist. schließlich hat man mir das studium finanziert und jetzt soll ich auch der wirtschaft meinen teil zurück zahlen.
im kinderdorf kann man familie und beruf ziemlich gut miteinander verbinden, also dürfte das funktionieren!


soweit hab ich mir meinen plan doch ganz gut zurecht gelegt, oder nicht?

und trotzdem muss ich jedem, dem ich erzähle, dass ich pädagogik studieren will, erklären, warum ich das tue, und warum ich nicht besser irgendwas technisches, informatisches oder wirtschaftliches studiere....

ich muss leider sagen: ich hab die schnauze voll!
wieso muss ich mich dauernt dafür rechtfertigen?
ich höre radio, ich lese zeitung und zeitschriften, ich seher nachrichten, und über all wird erzählt wie schlecht es ist dass die jungen leute (und vorallem auch frauen) sich nicht mehr für technik interessieren. ich komme mir langsam so vor als würde man mir ein schlechtes gewissen einreden wollen....

ich bin glücklch mit meinem plan und ich finde es toll, wenn ihr auch mit eurem plan glücklich seit!
aber stellt niemandem seine wahl in frage, wenn er sich das gut überlegt hat. und auch die geisteswissenschaftler haben sich das meistens gut überlegt vorher!


es bringt nichts, mich auf die wirtschaftlichen vorteile der technik hinzuweisen wenn sie mich nicht intressiert!!
Alessandra87
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 237
Wohnort: irgendwo im nördlichsten Bundesland

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 20:40:06    Titel:

@chibijessi
das ist mal ein beitrag, der mir gefällt Smile
p-norm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.09.2006
Beiträge: 1375
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 21:08:47    Titel:

das problem mal anders gesehen...man unterstellt hier den GWis, dass sie nicht an bruttoinlandsproduktsteigerung denken und nur die kostbaren von den ing's, informatikern, bwl'ern und co. so mühsam erwirtschsfteten ressourcen sinnlos verbrauchen...wie siehts denn mit der physikalischen grundlagenforschung aus? ich meine damit nicht die Festkörperphysik, sondern Teilchen und Kernphysik mit Astrophysik...da werden wirklich meist keine angewandte themen erforscht, die dann in absehbarer zukunft wirtschaftlich wären...was ist mit mathematischen grundlagenforschung?...chemie?...an alle technisch begabten, schaut mal für was geld ausgegeben wird (forschungsberichte der unis z.b.)...ich bin keineswegs dagegen, im gegenteil, ich hab vor an solchen forschungsprojekten teilzunehmen, doch nur gerechtigkeitshalber sollte hier gesagt werden, dass die GWis nicht die einzigen unwirtschaftlichen hierzulande sind...und das ist ok...irgendjemand muss ja spass im beruf haben... Twisted Evil ...danke an die industrie...
dönis
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.03.2006
Beiträge: 4740

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2007 - 01:39:08    Titel:

Dein Post geht am Thema vorbei...

Das Problem ist nicht die Sinnlosigkeit der Geisteswissenschaften, denn sie sind überaus sinnvoll und wichtig für eine Gesellschaft...

Das Problem ist einfach nur, das es zuviele Geisteswissenschaftler gibt, als das alle nur in der Forschung oder in anderen Bereichen außer der Wirtschaft unterkommen können.
Und die Wirtschaft kann mit den Geisteswissenschaftlern oft wenig anfangen, da kaum jemand praktisch anwendbare Fächer wie BWL/VWL oder sowas in der Richtung belegt hat...
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2007 - 02:16:20    Titel:

Zitat:

Das Problem ist einfach nur, das es zuviele Geisteswissenschaftler gibt, als das alle nur in der Forschung oder in anderen Bereichen außer der Wirtschaft unterkommen können.


genau da ist doch der springende Punkt.
Selbstverständlich brauchen wir Geisteswissenschaflter, aber nicht in der Anzahl. Wie gesagt, es gibt genausoviele Germanistik + Anglistik Studenten wie Maschinenbau + Elektrotechnik.

Soviele Germanisten können nicht Forschen oder anderswo unterkommen und daraus folgt doch, dass sehr viele weit unter ihrer Qualifikation arbeiten werden.

Trotzdem nochmal weil ich mich in früheren Posts eventuell etwas falsch ausgedrückt haben : Wer wirklich Geisteswissenschaften mag, dafür auch begabt ist, der soll das auch tun, weil er dann vieleicht auch zu denen gehören wird, die von unserer Gesellschaft gebraucht werden.
Aber trotzdem sollte er / sie bedenken, sich eventuell etwas praktisch auszurichten.
J.C.Denton
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 6279

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2007 - 03:15:45    Titel:

Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Das Problem ist einfach nur, das es zuviele Geisteswissenschaftler gibt, als das alle nur in der Forschung oder in anderen Bereichen außer der Wirtschaft unterkommen können.


genau da ist doch der springende Punkt.
Selbstverständlich brauchen wir Geisteswissenschaflter, aber nicht in der Anzahl. Wie gesagt, es gibt genausoviele Germanistik + Anglistik Studenten wie Maschinenbau + Elektrotechnik.

Soviele Germanisten können nicht Forschen oder anderswo unterkommen und daraus folgt doch, dass sehr viele weit unter ihrer Qualifikation arbeiten werden.

Trotzdem nochmal weil ich mich in früheren Posts eventuell etwas falsch ausgedrückt haben : Wer wirklich Geisteswissenschaften mag, dafür auch begabt ist, der soll das auch tun, weil er dann vieleicht auch zu denen gehören wird, die von unserer Gesellschaft gebraucht werden.
Aber trotzdem sollte er / sie bedenken, sich eventuell etwas praktisch auszurichten.


Das ist in anderen Studienrichtungen auch so. Denkt mal an Medien oder Marketing. Wenn einige mal Elektrotechnik oder Maschinenbau studieren ist das toll.
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2007 - 03:23:16    Titel:

Zitat:

Das ist in anderen Studienrichtungen auch so. Denkt mal an Medien oder Marketing.


richtig, da ist das auch so.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Wieso Geisteswissenschaft?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23  Weiter
Seite 19 von 23

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum