Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Große Übung StrafR SS 07 Zopfs Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ... 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Große Übung StrafR SS 07 Zopfs Mainz
 
Autor Nachricht
juristinspe
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.08.2006
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 19:41:38    Titel:

Hi allerseits !

Ich habe heute auch mit der HA begonnen. Obwohl ich noch nicht so besonders weit gekommen bin, drängen sich mir z.Zt. 2 Fragen auf :

1. Zu 242 : Haltet ihr eine Diskussion zwischem faktisch-sozialem und sozial-normativen Gewahrsamsbegriff für sinnvoll ? Ich denke die werden vorliegend zum selben Ergebnis kommen und können relativ rudimentär abgehakt werden..


2. Zu 263 : Wir hatten da eine kleine Diskussion weil ich der Meinung war das es hier letztendlich auf einen Streit über die Vermögensbegriffe hinausläuft und meine Mitstreiter das anders sehen.
Wo seht ihr hier die Problematik ?


wäre nett wenn jemand auf mein Post eingeht muss ja nicht detailliert sein, ein kleiner Fingerzeig in die richtige Richtung wäre aber nett Smile
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 19:55:00    Titel:

juristinspe hat folgendes geschrieben:

1. Zu 242 : Haltet ihr eine Diskussion zwischem faktisch-sozialem und sozial-normativen Gewahrsamsbegriff für sinnvoll ? Ich denke die werden vorliegend zum selben Ergebnis kommen und können relativ rudimentär abgehakt werden..


faktisch-sozialem und sozial-normativem..... was?! Noch nie gehört Smile. Hört sich auch furchtbar an. Kannst du diese Begriffe vllt. mal mit "Inhalten" füllen? Das sind alles nur Floskeln, die sich jemand ausgedacht hat und von denen ich rein gar nichts halte. Man sollte lieber sofort erwähnen (und verstehen), was dahinter steht, dann weiß man auch viel eher, ob was relevant wird oder nicht. Und v.a. was der andere damit meint...

Das Problem liegt hier jedenfalls beim Gewahrsamswechsel, d.h. ob durch die konkreten Tathandlungen ein Gewahrsamswechsel zustande gekommen ist.

juristinspe hat folgendes geschrieben:

2. Zu 263 : Wir hatten da eine kleine Diskussion weil ich der Meinung war das es hier letztendlich auf einen Streit über die Vermögensbegriffe hinausläuft und meine Mitstreiter das anders sehen.
Wo seht ihr hier die Problematik ?


Du scheinst mir jemand zu sein, der sich gerne an Theorien orientiert Wink , was in dieser Hausarbeit nicht vorteilhaft ist... Der Streit über die Vermögensbegriffe muss hier nicht geführt werden. Aber es wäre ja langweilig, wenn ich sofort verrate, warum Cool .
juristinspe
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.08.2006
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 20:34:03    Titel:

Ok Ok.. war wohl etwas abstrakt.. Confused

zu 1. :
faktisch sozial (oder auch h.M.) : Die typische Gewahrsamsdefinition, also tatsächliche Herrschaftsgewalt basierend auf Herrschaftswillen begrenzt durch die sogenannten "Anschauungen des täglichen Lebens" Rolling Eyes .
Sollte hier relativ klar sein das vorher Gewahrsam bestand (dank des generellen Herschaftwillen der Bibliotheksangestellten) und auch das neuer begründet wird kann man wohl darlegen, da der gute J durch die Präparierung des Palandt die Herrschaftsgewalt beendet hat (nicht mehr ohne weiteres zurückzugewinnen etc. etc. habt ihr ja oben auch schon diskutiert)

sozial-normativ : Gewahrsam hat derjenige, dem die Sache so zugänglich ist , dass er nach den konkreten Lebensverhältnissen als tatsächlicher Herr über die Sache erscheint..
Auch hier ist ein ursprünglicher Gewahrsam klar und ein Gewahrsamswechsel auch (noch) leicht(er) anzunehmen.

Der Unterschied der Theorien liegt darin, dass erste die "Anschauungen des täglichen Lebens" nur als Korrektiv einsetzt während letztere diese quasi zur Basis ihres Gewahrsamsbegriffs macht. Beide sind gleich willkürlich und kommen folglich auch zum gleichen Ergebnis..
Hillenkamp z.B. vertritt wohl die zweite Theorie (hab das Buch leider im Spind und hab daher keine Rn. parat, einfach mal bei § 242 unter Gewahrsam nachschauen)

wie gesagt.. ich halte eine Abhandlung dieser Theorien für entbehrlich.

zu 2. : Naja.. was heißt schon an Theorien orientieren.. Ich hab mich einfach mal mit dem SV hingesetzt und hab mir überlegt wo wohl die Probleme liegen. Anschließend mit Kollegen darüber diskutiert. Ist ja klar das man da zwangsläufig auch mal auf (in juristischen Hausarbeiten wohl obligatorische) Theorienstreits zu sprechen kommt.
Ich sehe das Problem ganz einfach darin, dass der Palandt mehr Wert ist als der Mp3 Player.. für einen Betrug brauchts nun mal einen Vermögensschaden. Je nach dem welcher Vermögensdefinition man folgt ist er in diesem Fall gegeben oder nicht, zumindest dachte ich das so verstanden zu haben...auch wenn ich mir da gerade Zweifel kommen..
Vielleicht war das auch so nahe liegend, dass ich dadurch was übersehen habe.. wie bereits oben geschrieben : Über Fingerzeige wäre ich dankbar Smile

Edit : sollte jemanden auffallen, dass ich offensichtlich irgendwas falsch verstanden habe, bitte ich darum mich zu berichtigen.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 20 März 2007 - 19:18:15    Titel:

Ja, das ist aber ohnehin klar, weil er ja nur die ABSICHT haben muss und die Absicht hat nie einen Bezugspunkt zum objektiven Tatbestand.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 20 März 2007 - 19:19:57    Titel:

StR-Tobi hatte diesen Gedanken ja auch schon. Ich finde es aber - wie schon gesagt - schwer vorstellbar, dass gerade jemand, der mich bei der Tat stört, psychische Beihilfe leisten soll...
murray12345
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 20 März 2007 - 20:29:20    Titel:

Hallo!
bei dem BWL-Studenten könnte man vielleicht "nichtanzeige geplanter Straftaten" noch anprüfen.
habe mal eine Frage zum Sachverhalt bei dem Komplex mit dem Notebook. also, gerade als J das Notebook ergreifen will, kommt N um die Ecke. Dann versperrt er ihm den Weg und es gibt Schläge. Bedeutet das, dass das Notebook die ganze Zeit auf dem Tisch rumliegt oder hat J es ihn die Hand genommen und N versperrt ihm nur den Rückweg?

ich steh da irgendwie auf dem Schlauch , danke schon mal
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 20 März 2007 - 20:32:58    Titel:

Wenn man in den SV nichts herein interpretiert, hat er das Notebook noch nicht in der Hand... Sonst könnte er ja auch nicht wirklich auf N einschlagen. Ich denke, das steht auch nur deshalb da... damit man weiß, dass seine Hände noch frei sind zum schlagen oder so Smile . Einen anderen Grund sehe ich da zumindest nicht.

§ 138 (Nichtanzeige geplanter Straftaten) habe ich mir grad mal angeschaut. Der ist nicht drin, weil Diebstahl dort gar nicht aufgeführt ist (nur Raub). Wüsste also gar nicht, bei welcher Nr. man da ansetzen könnte.

Ich habe grad allerdings eine Norm gefunden, mit der wir den Zopfs drankriegen: § 130a Mr. Green Mr. Green Mr. Green
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 21 März 2007 - 02:50:49    Titel:

Aber hallo, nicht nur § 130a. Very Happy Ich war gestern bis kurz vor Schluss in der Bib (kaum einer mehr da, keine Zeugen...) und da haben zwei Mädels der BGB-HA doch einfach ihre Laptops für 10-15 Mins stehen lassen. Hab ja schon überlegt, ob ich den Sachverhalt einfach mal nachbauen soll, um dann mit dem StA ausführlich über mein Verhalten zu diskutieren. Wink

@Keteline
Bahnbrechende Erkenntnis. Very Happy Steht doch überall. Der einzige, der was anderes vertritt ist Schmidhäuser. Der allerdings (zumindest in seinem Lehrbuch) ohne Argumente und von einer anderen Sicht auf den § 252 ausgehend (ist nämlich auch dafür, nur den beendeten Diebstahl als Vortat zu erfassen). Von daher wohl zu vernachlässigen.
Frage: Wo werden bei dir die verschiedenen Vermögensbegriffe relevant?
KK83
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.03.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 21 März 2007 - 13:02:21    Titel:

Hey!

Schreibe auch die Hausarbeit... Very Happy

Habe auch direkt schon mal eine Frage. Prüft ihr bei B §§ 242,22,23,27,13? Bin mir da echt unsicher. Hat jemand ne Ahnung, wie man das dann aufbaut?

Zu J bzgl des Aufbrechen des Spinds würde ich §242,22 prüfen. Dabei dann auch Rücktritt anprüfen, diesen jedoch wegen fehlgeschlagenem Versuch scheitern lassen.

Was haltet ihr davon?
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 22 März 2007 - 20:31:16    Titel:

@ Tobi: Warum spielt es denn keine Rolle, ob der Palandt zum Vermögen des S gehört? Das versteh ich noch nicht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Große Übung StrafR SS 07 Zopfs Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ... 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Seite 6 von 20

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum