Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

mein sohn rennt lächelnd über die schiefe bahn...
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> mein sohn rennt lächelnd über die schiefe bahn...
 
Autor Nachricht
liesewiese
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2007 - 17:18:00    Titel: mein sohn rennt lächelnd über die schiefe bahn...

hallo @all

auf der verzweifelten suche nach hilfe bin ich jetzt hier gelandet, eventuell hat jemand erfahrungen mit meinem problem und weiß rat.

kurz zu meiner person: ich bin 42 jahre alt und alleinerziehende mutter zweier jungs, 16 und 18 jahre alt.

mein jüngerer sohn macht sich ganz gut und wären alle wie er, dann hätten wir längst schon den weltfrieden.Wink
mein 'großer' macht mir allerdings seit vielen jahren kopfzerbrechen.

er war immer schon recht schwierig. angefangen vom eintritt in den kindergarten. von dem tag an gabs immer nur ärger und rüffel. das zog sich durch seine schulzeit, durch den alltag und hält bis heute an. wo immer er sich des öfteren aufhält sorgt er in kürzester zeit dafür, dass die menschen von ihm genervt sind. vier psychologen hat er hinter sich, den letzten mit sechzehn. geholfen hat nichts.

immer wieder macht er sich und damit auch mich unmöglich bei lehrern, nachbarn, meinen freunden, in geschäften und in der familie. die einzelnen dinge die er tut aufzulisten, würde glatt den rahmen des forums sprengen. ob er mich oder seine lehrer bestiehlt, nachbarhäuser mit eiern bewirft, einbruch oder sachbeschädigungen begeht, sich am hellichten tag besäuft, schule oder praktikum schwänzt... die liste nimmt kein ende.

mittlerweile hat er vier prozesse offen, davon zwei wegen grober sachbeschädigung, einen wegen einbruch und einen, weil... naja, darüber schweige ich lieber. ist zwar nichts wirklich schlimmes, aber der prozess steht noch bevor und man weiß ja doch nie, wer alles mitliest...
meine wohngesellschaft droht mir mit kündigung, weil mein sohn alles beschädigt, musik, sobald er alleine ist, voll aufdreht, müll aus dem fenster schmeißt, das treppenhaus verdreckt usw, usw, usw...

die frage, die mich nicht schlafen lässt ist, warum tut er das? warum lernt er nicht aus seinen fehlern? er weiß, dass wir kurz vor dem rausschmiss stehen. warum setzt er sich über alle bitten, drohungen, gespräche und auch konsequenzen so ignorant hinweg, als könne ihm nichts passieren?

ich weiß nicht, wie ich es formulieren soll, aber... warum begreift er nicht, dass er sich nur selbst schadet? warum ist es ihm egal, dass er permanent vor gericht sitzt? warum riskiert er, dass wir unsere wohnung verlieren? er steht doch dann selbst auf der strasse - und eigentlich ist er nicht dumm, fehlverhalten von anderen menschen erkennt er immer sofort.

als er achtzehn wurde sagte er zu mir, dass er wisse, dass er sich ab sofort nichts mehr zu schulden lassen dürfte. drei tage später schmeißt er wahllos steine in glasscheiben und bricht in einem kiosk ein um gummibärchen zu stehlen. ohne, dass er großartig grund für frustabbau gehabt hätte...

ihm fehlt einfach jedes schuldbewußtsein. einen einbruch in einem imbisswagen rechtfertigt er locker damit, dass er gerade hungrig war.

für alles was er tut, gibt er anderen die schuld. das geht so weit, dass er kürzlich dass angebot einer ausbildung nicht angenommen hat und als ich ihn dann zur rede stellte, er nur wut auf den mann hatte, der ihm den platz angeboten hat. wenn ich ihn erwische, weil er mich bestohlen hat, dann sagt er, dass tut er nur, weil ich ihm ja sonst nichts gebe. wenn er erst morgends nach hause kommt sagt er, dass hat er nur getan, weil er letzte woche so früh zuhause sein mußte. er würde sich halt immer wiederholen, was ich ihm wegnehme.

als er vor vierzehn tagen die lehrstelle nicht angenommen hat - das hat er getan, weil sie ja soooo weit entfernt war Laughing - war für mich das maß voll und ich hab ihn rausgeschmissen, wohlwissend, dass meine mutter ihn zunächst einmal aufnehmen würde. er sagt, dass hätte ich nur getan, weil ich ihm karneval vesauen wollte. einsicht, welch große chance er mit diesem ausbildungsangebot in den wind geschlagen hat? nicht die spur...

er ist jetzt vor vier tagen mehr oder weniger freiwillig zu seinem vater gezogen und ich habe die leise hoffnung, dass der ihn vielleicht in den griff kriegt. andererseits wird auch der ihm nicht so einfach einsicht oder unrechtsbewußtsein verleihen können.

ich bin so verzweifelt. was läuft verkehrt in seinem kopf? ich kann mir nicht vorstellen, dass er das gefängnis anstrebt. oder, dass er wirklich wollte, dass wir aus der wohnung fliegen. da muß doch irgendwo etwas sein, dass ihn erkennen lässt, was falsch oder richtig ist. bei anderen sieht er das doch auch. warum nicht bei sich selbst...

für einen denkanstoß in die richtige richtung wäre ich unendlich dankbar.

lg, liesewiese
Generaltoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1722
Wohnort: Im Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2007 - 17:31:41    Titel:

So ein Kind ist mir ... ein Rätsel. - Du als Mutter auch!
... ->

Ich habe meinen Beitrag gelöscht.


Grüße! Wünsche!


Zuletzt bearbeitet von Generaltoni am 24 Feb 2007 - 08:30:27, insgesamt einmal bearbeitet
eagle05
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.05.2006
Beiträge: 2481
Wohnort: Essen [NRW]

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2007 - 18:47:22    Titel: Re: mein sohn rennt lächelnd über die schiefe bahn...

liesewiese hat folgendes geschrieben:






mein jüngerer sohn macht sich ganz gut und wären alle wie er, dann hätten wir längst schon den weltfrieden.Wink


liegt wohl auch bei dir.wie kann es sein das ein sohn der engel der familei is und der andere das pechschwarze schaf?

außerdem sollteste mal konsequenter sein.aus deinen text habe ich keinen andeutung auf sowas herauslesen können.like du regst dich zwar auf,tust aba nix.

4 mal vor gericht?2 mal einbruch?sollte er nit schon im jugentknast oda so sein.
dasn schweres vergehn und mit der begründung " ich hatte mal einfach hunger" haperts so.
wer sowas vor der polizei abliefert oda gerich,der wird doch gleich unter behandlúng geschickt oda so.

es ist mir noch nie zu ohren gekommen das jemand so mutwillig zersörte.fentser einschmeissen riskieren das er aus der wohnung fliegt usw.
i-wie klingt mir das net sonderlich glaubwürdig
liesewiese
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2007 - 21:30:32    Titel:

@Carcharoth

mit sicherheit bin ich kein fake, sonst hätte ich gedacht, ich sollte etwas weniger dick auftragen, weil mir kein mensch glaubt. Wink

nein, es ist leider tatsächlich so, wie ich es schreibe. sozialstunden hat er schon ableisten müssen. weil er die aber ziemlich schleppend gemacht hat, mußte er bereits ein wochenende in jugendarrest verbringen. habe mir davon eine abschreckende wirkung erhofft, aber pustekuchen...

den einbruch in den imbiss sah der richter nicht als so gravierend an, dass er meinen sohn verurteilten müßte und hat's einfach fallen lassen - ging ja auch 'nur' um was zu essen. glaub mir, ich war über dieses 'urteil' selbst fassungslos und glaubte mich im falschen film.

er ist nie allein bei diesen dingen. das macht es den richtern vermutlich etwas schwerer, den durchblick zu bewahren. wenn mein sohn etwas richtig beherrscht, dann ist es das lügen. und sprich mal ein gerechtes urteil, wenn vier oder fünf lügner vor dir sitzen. um wirklich die wahrheit herauszufinden, fehlt dem richter vermutlich schon die zeit und dann wird so eine geklaute pizza wohl leicht zur bagatelle...


@twain

mit ads liegst du wohl richtig. mein kinderarzt hat mich damals darauf angesprochen, weil er meinte, er kenne dieses verhalten von seinem eigenen kind. natürlich nicht so extrem, aber als er damals diese diagnose stellte, war mein sohn ja auch noch klein und die probleme erst recht. wir bekamen eine überweisung zum therapeuten, doch der meinte, mein sohn sei bei ihm die ruhe selbst und wir sollten ihn nicht wie ein krankes kind behandeln, sonst würde er es noch werden...

natürlich war mein sohn bei ihm die ruhe selbst, er hatte ja während der gespräche auch keinerlei ablenkung und alle konzentration war auf ihn gerichtet. dass mein sohn zuhause oder in der schule immer fünf dinge gleichzeitig, aber keines davon richtig machte, hat er mir nicht geglaubt. der bub saß bei ihm ja so brav auf dem stühlchen....

wenn wir z.b. an den see zum baden gingen, dann sind wir immer schon um sieben losgegangen um allein zu sein. dann hat mein sohn das sehr genossen. je voller es dann aber wurde, desto unruhiger und agressiver wurde er. spätestens um eins sind wir dann immer gegangen...

wenn wir in den zoo gegangen sind, hatte er nach zehn minuten schon jedes tier gesehen und wollte wieder weg weil ihm langweilig wurde...


ich habe mich sehr viel mit diesem ads beschäftigt, und alle beschreibungen passen auf meinen sohn als erzählten sie nur von ihm. ich las auch, dass diese kinder quasi kein gewissen haben und einer sehr ich-bezogenen welt leben. nur fand ich bisher nirgends eine erklärung, wo man da ansetzen muß...


@eagle

selbst von den lehrern wurde ich oft angesprochen und sie meinten, wenn sie nicht genau wüßten, dass die beiden geschwister sind, dann würden sie es niemals glauben. auf der einen seite der unerträgliche rotzlöffel, auf der anderen seite everybodys darling. so extrem ist es wirklich.

natürlich war mein umgang und der umgang der lehrer mit den beiden dann schon zwangsläufig unterschiedlich. während man den großen andauernd tadeln und ggf. bestrafen mußte, gab's an seinem bruder ja nichts auszusetzen und er bekam lob von allen seiten. darunter hat der große dann natürlich gelitten. bei ihm haben wir uns immer über den kleinsten anlass gefreut, ihn auch mal loben zu können. aber irgendwie hat ihm das nie gereicht. vielleicht hat er es uns auch nicht geglaubt, weil wir weitaus mehr kritisierten als lobten...

wie aber hätte man ihn loben sollen, wenn er permanent getan hat, was er nicht tun sollte? wir haben da wirklich in einem teufelskreis gesteckt. lieben tue ich beide gleich und ich habe jeden einzelnen tag in unserem leben für beide mit einem liebevollen 'guten morgen' angefangen. während der kleine dann auch aufgestanden ist und sich parat gemacht hat, kam der große nie freiwillig in die pötte und machte theater. das ging schon damit los, dass beide immer das gleiche frühstück bekamen, der große aber tag für tag glaubte, er habe weniger als sein bruder. das gleiche beim mittagessen und abends auch...

um aus dieser situation rauszukommen, habe ich ja bei mehreren therapeuten hilfe gesucht. die sitzungen dort drehten sich aber immer nur um die vergangenheit und etwas, dass mir für die gegenwart helfen könnte, war leider nie dabei.

natürlich habe ich getan und gemacht und ich bin mir auch völlig im klaren, dass ich trotz all meiner bemühungen wohl das falsche getan habe, aber wie gesagt, mein sohn hat die konsequenzen aus seinem tun niemals akzeptiert. gabs kein geld, hat er mich anschließend bestohlen. gabs hausarrest, hat er bei der ersten gelegenheit die zeit wieder rausgeschunden, mußte er frühzeitig ins bett, freute er sich, dass er länger faulenzen kann usw, usw... er war für mich nie wirklich zu packen.

ich vergesse nie, wie er mich eines morgens vor dem kindergarten umarmte und, ohne dass ich danach gefragt hätte, versprach, heute ganz lieb zu sein. dann ging er rein, schnappte sich einen stuhl und schmiss ihn quer durch den raum...

aber jetzt bin ich, genau wie in den therapien, wieder in der vergangenheit. was ich, bzw. mein sohn bräuchte, wäre etwas, das für die zukunft hilft. ganz tief in seinem inneren kann mein sohn nicht wirklich glücklich sein. ich komm da nur, verdammt noch mal, einfach nicht ran. ich weiß nicht, wo ich ihn packen kann, dass er endlich aufwacht. ich will ihm helfen, das wollte ich immer schon und wenn ich wüßte, dass er ein schönes leben hat wenn ich mich vor nen zug werfe, dann würde ich auch das tun. ich liebe diesen jungen, aber ich weiß nicht, wie ich ihm helfen kann. er braucht aber doch so dringend hilfe...

ich schreibe das alles deshalb, weil sich vielleicht jemand findet, dem es ähnlich gegangen ist und der irgendwie aus diesem horror herausgefunden hat. man könnte ja zufällig mal glück haben...
Canislupus²
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 30.07.2006
Beiträge: 748
Wohnort: Ereignishorizont

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 10:07:07    Titel:

Er hat möglicher Weise ADS (Aufmerksamkeit-Defizit-Syndrom).
Anders als der Name handelt es sich nicht um zuwenig erfahrene Zuwendung in der Kindheit. Sondern ist angeboren und wird auch nicht wirklich eine Krankheit angesehen, sondern er ist mehr eine Art anderer Mensch, der Schwierigkeiten hat sich in die Gesellschaft zu integrieren, weil er sozusagen ein Querdenker ist.

Solche Kinder neigen oft zu affektbestimmtem Verhalten und zu unüberlegten Taten.

Psychologische Hilfe wäre angemessen, da eine Isolierung von der Gesellschaft ernst zunehmende Störungen hervorrufen kann, wie z.B. Schizophrenie.

Es fragt sich warum die Psychologen noch nicht so eine Diagnose gestellt haben.
liesewiese
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 20:06:12    Titel:

hi deified und alle anderen

zum thema 'reue' kann ich dir sagen, dass dies ja das ist, was mich zur zeit mit am meisten grübeln lässt. reue, sich entschuldigen, schämen oder wiedergutmachung, ein schuldbewußtsein oder wenigstens aus fehlern lernen - das alles ist bei ihm quasi nicht vorhanden.

was das essen betrifft, so müßte ich ihm schon alles gekochte auf den teller tun, damit er zufrieden wäre und wenn ich mal vorgekocht habe und die jungs sollten sich in meiner abwesenheit selbst bedienen, dann ist für seinen kleinen bruder selten etwas übrig geblieben. hab ich ihm dann, nachdem alle erklärungen und bitten es endlich zu lassen nichts halfen, zur strafe die nächste mahlzeit gestrichen, damit er sieht wie es ist, wenn man selbst zu kurz kommt, hat er sich bei nächster gelegenheit in küche geschlichen und sich was gemoppst. einmal, als ich die küche abgeschlossen hatte, hat er die glasscheibe zertrümmert. er nannte es ein versehen, aber es war wohl eher ein wutausbruch...

was er tun würde, wenn er wirklich ganz ohne dach überm kopf wäre weiß ich nicht, will ich mir aber auch gar nicht vorstellen müssen. mein junge als obdachloser auf der strasse? nein, da will ich gar nicht drüber nachdenken, da blockierts bei mir...

freundlich sein kann mein sohn schon, meistens aber nur wenn alles zu seiner zufriedenheit läuft oder er etwas will. kriegt er es nicht, ist eine eskalation unvermeidbar. selbst wenn ihm jeder erklärt, warum dies oder das gerade nicht geht, dann versucht er sich manchmal zwar zu beherrschen, aber ich merk dann immer, wie's in ihm brodelt und weiß, dass er sich doch nicht lange mit dem 'nein' zufrieden geben wird und seine wut noch ausbrechen wird.

ich muß sagen, dass bei allen problemen die wir bisher hatten, ich auch mit keinem menschen soviel lachen konnte wie mit ihm. der junge ist in allen richtungen voller extreme. extrem lustig, extrem traurig, extrem wütend, extrem gierig usw...

mit tieren und kleineren kindern ist er sehr liebevoll im umgang. als seine katze noch lebte hat er, wenn sie vor ihm im bett lag, lieber auf dem boden geschlafen, als dass er sie rausgeschmissen oder ihr die decke weggenommen hätte. als sie vor zwei jahren starb hab ich gedacht, er bricht zusammen wenn ich's ihm sage, aber er hat dann nur eine viertel stunde auf der couch gesessen, vor sich hingestarrt und ist dann zum 'tagesgeschäft' übergegangen. als ich ihn fragte, ob ihn das gar nicht belaste, sagte er, dass das tier sehr krank war und es das beste für sie sei, sich jetzt nicht mehr zu quälen. recht hatte er natürlich, dennoch fand ich es merkwürdig, dass er so sachlich damit umging, weil er sie regelrecht vergöttert hat und auch quasi ein leben ohne diese tier gar nicht kannte...

dass mein sohn glaubt, dass sein bruder mehr gemocht wird, das wird wohl so sein. was sich ja schon daraus ergibt, wie ich bereits schrieb, dass sein bruder halt nur selten anlass zur aufregung gibt. dazu kommt, dass der, wo immer er hinkommt, everybody's darling ist. schon im kindergarten schlugen beim ältesten alle die hände vor's gesicht, während sie meinen kleinen ja so lieb und drollig fanden. das muß meinem sohn natürlich immer sehr weh getan haben, aber wie sollte ich das vermeiden? mein jüngerer beklagt sich zeit seines lebens, dass ich seinem bruder immer mehr aufmerksamkeit geschenkt habe. das ist auch nicht verkehrt, denn bei soviel unfug war ich quasi von früh bis spät von ihm gefordert. er war nie in der lage, sich selbst mal etwas zu beschäftigen. ich war ständig damit bechäftigt, ihn zu ermahnen, zu belehren, zu trösten, zu beschäftigen, so dass ich abends nicht selten erschöpft und heulend ins bett gefallen bin...

ich erinnere mich gerade daran, als ich mit dem zweiten kind schwanger war und man mir in der praxis sagte, ich könne meinen 'großen', damals keine zwei jahre alt, ruhig mitbringen. das sagte man mir mehrmals. als ich es dann wirklich getan habe, hat er die damen dort so genervt, dass sie mich anschließend baten, ihn bitte nie wieder mitzubringen. ich hörte schon im behandlungszimmer, dass er dabei war, die praxis auseinander zu nehmen...

wenige tage nach der einschulung sagte die lehrerin: 'raten sie mal, wer im unterricht täglich mindestens einmal vom stuhl fällt'. meine antwort, dass mein sohn einfach nicht ruhig auf dem stuhl sitzen KANN, hat sie nur milde belächelt. tagtäglich wurde er deshalb geschimpft und bestraft - wie sollte er so in der schule glücklich sein? während die anderen schon fleißig schrieben, suchte er noch seine sachen, fielen ihm dinge vom tisch, mußte er draussen die bäume beobachten, hören, was die anderen flüsterten und schauen, was die lehrerin tat - alles auf einmal. nur um seine eigene arbeit hat er sich nicht richtig kümmern wollen oder können...

was seine intelligenz betrifft so waren all seine lehrer überzeugt, dass er, wenn er wollen würde wie er eigentlich könnte, er seinen mitschülern weit voraus sein könnte. was sie anderen kindern drei, viermal erklären mußten, saß bei ihm gleich beim ersten mal. von den therapeuten waren zwei der selben meinung, die beiden anderen hielten ihn für nicht sonderlich klug und einer davon meinte sogar, wir sollten nichts von ihm fordern, weil er halt nicht viel könnte...
PatrickHH
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 1573
Wohnort: Norderstedt

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 20:59:39    Titel:

vielleicht wird aus deinem kind später ein rockstar Wink
fordfocus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 312

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 21:00:54    Titel:

Hallo,

ich habe mir jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen aber ich würde da etwas andere Methoden anwenden.
Ich weis ja nicht ob dein Sohn irgendwelche Probleme hat aber das Verhalten muss sich für die Zukunft ändern.
Wenn er sich immer so "kalt" verhält und meint er sei der King dann würde ich Ihm mal nahelegen wie er sich denn seine Zukunft vorstellt?
Ich bin der Meinung das er eine Aufgabe braucht die Ihn mal ablenkt.
Er muss lernen das man sich mit 18 Jahren eigentlich möglichst selber auf die Beine stellen kann.
Wie sieht es denn aus wenn Du ihm eine Aufgabe im Haushalt gibst, beispielsweise mal Geschirr abtrocknen, ein Bild aufhängen, einfach irgend eine Tätigkeit die immer so im Haushalt anfallen.
Macht er das oder fängt er dann an zu motzen und gibt es dann auch Streit?
Wenn sich sein Verhalten nicht ändert dann würde ich halt mal einfach auch meine andere Seite zeigen.
Dann kann er sich seine Wäsche mal für eine Zeit selber waschen usw.
Er muss einfach lernen das man miteinander arbeitet, das jeder seine Aufgaben hat usw.
Allerdings bin ich der Meinung das da in Sachen Erziehung irgend etwas schief gelaufen sein muss denn anders kann ich mir so ein Verhalten nicht erklären.
Oder er hatte ein schlimmes Erlebnis in seiner Jugend das er nicht verarbeiten konnte.
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 24 Feb 2007 - 21:04:44    Titel:

Zitat:
zum thema 'reue' kann ich dir sagen, dass dies ja das ist, was mich zur zeit mit am meisten grübeln lässt. reue, sich entschuldigen, schämen oder wiedergutmachung, ein schuldbewußtsein oder wenigstens aus fehlern lernen - das alles ist bei ihm quasi nicht vorhanden.
das passt nicht zu der weiter unten erzählten geschichte mit der katze (und den kleinen kindern). hätte er kein reuegefühl, keinen sinn für "scheisse bauen" oder andere verletzen, dann hätte er die katze ohne mit der wimper zu zucken aus dem bett gescheucht und würde sich wohl gegenüber kindern auch nicht freundlicher verhalten als gegenüber anderen.

es könnte sein, dass er sein reuegefühl oder auch das überlegen über recht und unrecht warum auch immer ausstellt/ausstellen kann/unter kontrolle hat.
dabei macht mich nur stutzig, dass es schon in wirklich jungen jahren so losging. an dieser stelle könnte man höchstens raten - seine eigene begründung für sein verhalten könnte da zwar aufschluss geben, ob er aber gegenüber dir oder sonstwem ehrliche aussagen macht ist recht fraglich.


@essen: naja, küche abschliessen... von sowas halte ich mal garnichts, kinder sollten was essen dürfen, wenn sie wollen.
habt ihr mal einfach gesagt "macht euch selbst was" ? spätestens im jetzigen alter sind dazu beide absolut fähig. was passiert dann?

dass er dann ne scheibe eingeschlagen hat ist zwar nicht die feine art, aber es passt ja eh in sein verhaltensmuster, vll ist es einfach seine art, "f* dich, so lass cih mich nicht behandeln" zu sagen?

Zitat:
was er tun würde, wenn er wirklich ganz ohne dach überm kopf wäre weiß ich nicht, will ich mir aber auch gar nicht vorstellen müssen. mein junge als obdachloser auf der strasse? nein, da will ich gar nicht drüber nachdenken, da blockierts bei mir...
das möchte wohl keine mutter Mr. Green
aber er wird früher oder später eh für sich sorgen müssen (er ist jetzt volljährig, spätestens in ein paar jahren ist er wahrschienlich ausgezogen).
war er denn schonmal derart auf sich allein gestellt? alleine in urlaub gefahren oder allein zuhause, während ihr in urlaub wart?


was den tod seiner katze angeht... ja irgendwie wirkt es doch auch, als ob er vor euch keine emotionen zeigen will? das kann ihm nicht egal gewesen sein, so wie er das wesen geliebt hat. also liegt wohl bei euch irgendwas recht schief in der familie?


großer bruder - kleiner bruder:
bei sowas wie kindergarten hätte man ihn ja einfach in einen anderen stecken können, sodass er wie ein einzelkind behandelt wird?
es kann wirklich sehr unangenehm sein, vor irgendwelchen leuten ständig mit geschwistern konkurrieren zu müssen - ob nun durch gestellte erwartungen, mehr zuneigung für das andere kind oder sonstwas.

ziemlich schlimm ist wohl, dass er dann jegliche aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. wie stehts denn jetzt mit deinem jüngeren? du könntest ihm zu liebe z.b. ab und an irgendwas machen/unternehmen (falls er mag), wo nur er im mittelpunkt steht. (jetzt im nachhinein ist das natürlich etwas spät, wo sie schon fast erwachsen sind)


was sagt dein großer selbst über sein verhalten? wie steht er zu seiner scheinbar hohen aktivität? zur "zappeligkeit" in der schule?

warum wollte/konnte er sich nicht um seine schulsachen kümmern? er fand sie nicht zufällig "zu langweilig" (irgendwelche stupiden aufgaben im besonderen, also z.b. "schreiben 10 mal das wort soundso") - und wie war er bei aufgaben, die ihn geistig gefordert haben?
wenn auch die lehrer schon meinten, dass er seinen mitschülern überlegen sein könnte, dann kann es sein, dass er überdurchschnittlich intelligent ist. (ad(/h)s und hochbegabtheit treten scheinbar teils gemeinsam auf)

wie stellt er sich selbst seine zukunft vor? redet er mit euch über sowas? über gefühle?
fordfocus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 312

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2007 - 10:27:24    Titel:

Hallo,

das ist wirklich eine schwierige Situation.
Aber ich würde wie schon vorher angegeben einfach durchgreifen und das auch mal durchziehen, auch wenn es innerlich einem weh tut.
Wenn er mal eine Ausbildung macht dann kann er auch nicht einfach sagen das mach ich nicht.
Da wird er sich noch mal anschauen!
Lehrjahre sind keine Herrenjahre, an diesem Spruch ist wirklich was dran.
Wenn er arbeiten im Haushalt, im Garten usw. verweigert dann würde ich ihm einfach mal gar nichts mehr machen.
So ein verhalten hat man mal als 15- jähriger während der Pubertät aber mit 18 sollte man reifer sein und auch erste Erfahrungen haben.
Ich würde Ihn dazu zwingen sich um einen Ausbildungsplatz zu bemühen damit er mal von zu Hause weg ist und sieht wie es im Arbeitsleben so läuft.
Er muss Erfahrungen machen und dabei auch mal gewaltig auf die Schnauze fallen denn dann ändern sich die meisten Menschen.
Bist Du eigentlich Alleinerziehend?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> mein sohn rennt lächelnd über die schiefe bahn...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum