Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mord oder doch eher Totschlag?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mord oder doch eher Totschlag?
 
Autor Nachricht
raiz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 13:56:58    Titel: Mord oder doch eher Totschlag?

Hi,
nu muss auch ich eine hausarbeit schreiben, als erstsemester ist man da ja etwas aufgeschmissen.
naja, wie oben beschrieben, geht es um Mord/Totschlag.

fall: A besorgt sich von C eine Waffe, um den B zu erschiessen. Dem C erzählt er es. dann legt sich A auf die lauer in ein gebüsch im wald und wartet auf den B, der da jeden abend langjoggt. er schießt,trifft ihn aber nicht und läuft weg.

So, jetzt weiß ich nicht ob das schon Mord ist, da wir in unserer AG so etwas immer mit Totschlag geprüft haben und ich auch kein plan habe, wie ich Mord prüfen soll.

vll, könnt ihr euere Meinung mal dazu sagen und nen tipp geben, wie man mord prüft im gutachtenstil!
danke!!!
Bitter_Lemon
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2007
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 14:07:07    Titel:

geht es in dem Sv auch um error in persona?
kommt mir nämlich ziemlich bekannt vor der SV
wenn ja, schaue dir dazu mal die entscheidungen des BGH an
den sog. rose-rosahl-fall und den sog hoferben-fall
Bitter_Lemon
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.02.2007
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 14:10:23    Titel:

wahrscheinlich sollst du hier auch den "streit" anführen, ob mord nun ein eigener tatbestand ist, so der bgh, oder ob mord eine qualifizierung des totschlages, so die lehre, ist

ioch würde als erstes den grundtatbestand des todschlags prüfen, und dann schauen, ob mordmerkmale vorliegen
raiz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 15:53:15    Titel:

es handelt sich dabei nicht um einen error in persona,

A schießt auf B und will es auch, nur B bückt sich,hebt eine bibel auf und der schuss des A trifft ihn nicht. B sieht das als ein zeichen gottes, dass er ihn verschonen soll, und bricht daraufhin die ganze aktion ab!

wo kann man den streit am besten nachlesen und dann daraus zitieren?

wie prüfe ich denn die merkmale eines mordes im gutachtenstil????

muss man also immer totschlag vor mord prüfen?
SouLySoRc
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 16:40:48    Titel:

also es ist tatsächlich kein eip, daher bringt es dir auch ncihts den rose fall nachzulesen.
ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass ihr schon mord prüfen sollt, wenn ihr erst AT gehört habt. auch der Streit um Mord/Totschlag zwischen Literatur und Rechtsprechung gehört in den BT Teil.
Das kann doch im Übrigen nicht der gesamte SV sein.

Motive, Beweggründe oder so sind nicht genannt ?
Weil so scheint es ein Mord aus Mordlust zu sein,
aber das macht man halt normal im BT und hat nichts mi At problemen zu tun.

Es geht wahrscheinlich vielmehr um die Frage des Rücktritts, §24 .
Weil er die Tat nur versucht, aber auch das scheint relativ problemlos, weil die Tat ja fehlschlägt aus Unvermögen oder was auch immer und nicht weil er ernstlich bemüht ist den TB nicht zu erfüllen. Vielmehr hat er alles in seiner macht stehende getan um den Totschlag zu erfüllen, ist somit nicht zurückgetreten und es bleubt beim versuchten totschlag.
raiz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2007
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2007 - 22:36:39    Titel:

erstmal danke für die antworten,
hier kommt der fall mal in kürze:

D ist verfeindet mit B. A wurde vor einiger zeit anonym angezeigt, daraufhin hat er sich vorgenommen, den Anzeigeerstatter zu beseitigen, falls er herausfindet wer es war, das weiß D. Bei einem Mittagessen
sagt D dem A (wahrheitswidrig), dass B der Anzeigeerstatter war.
daraufhin geht A zu C und leiht sich eine waffe und erzählt ihm wofür er sie braucht.
C leiht dem A aber nur eine waffe,weil er die villa des B in der selben nacht ausrauben will,dieses erzählt er A aber nicht.
A versteckt sich in einem gebüsch im wald und wartet auf B, der jeden abend da joggen geht. als er auftaucht, schießt er, aber dadurch, dass B sich bückt, verfehlt der schuss das ziel. B hebt eine Bibel auf, als
A das sieht, denkt er , es sei ein zeichen gottes und bricht die ganze aktion fluchend ab, obwohl er noch munition hätte....

so, ist schon mal toll, dass ich den streit nicht anführen muss als erstsemster.

in wiefern muss ich die Straftatbestände:
-unerlaubter Waffenbesitz
-verleumdung
-nichtanzeigen von bevorstehenden Straftaten
etc.
überprüfen,
vielleicht irgendjemand weitere ideen, bin für jeden gedankengang dankbar!

lieben gruß
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mord oder doch eher Totschlag?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum