Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Klausur Privatrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Klausur Privatrecht
 
Autor Nachricht
bonheur
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2005
Beiträge: 141

BeitragVerfasst am: 01 März 2007 - 17:26:12    Titel: Klausur Privatrecht

Hallo, ich habe eine Frage zum gutgläubigen Eigentumserwerb (Ich bin Volkswirt und hab deshalb davon nicht viel Ahnung, muss aber dennoch eine Klausur schreiben)

Und zwar verkauft der A an den B einen gebrauchten PKW zum Preis von 10000 €. Es wird vereinbart, dass B den Wagen 1 Woche später abholt und Bar bezahlt. Zwei Tage bevor B den Wagen zum vereinbarten Zeitpunkt abholen und bezahlen möchte, verkauft der A den Wagen an den C zum Preis von 11000. C bezahlt sofort bar und nimmt den Wagen mit. Der C ist ein guter Freund des A und weiß deshalb, das A den Wagen schon an den B verkauft hat.

Hat B gegen C einen Anspruch auf Herausgabe.

Meine Lösungsansatz:

Ein Herausgabeanspruch nach §985 scheidet wohl aus, da B ja noch nicht Eigentümer ist. Bleibt also §812 I. Wäre also zu prüfen, ob C ohne rechtlichen Grund gehandelt hat. C hat die Sache nicht gutgläubig erworben, da er von dem Verkauf des A an den B ja wusste. Doch an welcher Vorschrift kann ich den Herausgabeanspruch exakt festmachen?

Vielen Dank
Peter Pan
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.03.2006
Beiträge: 127
Wohnort: Kolonia

BeitragVerfasst am: 01 März 2007 - 17:40:44    Titel:

B hat gegen C auch keinen Herausgabeanspruch nach §812, weil er nicht an C geleistet hat. Der Tatbestand des §812 ist nicht erfüllt in diesem Fall.
bonheur
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2005
Beiträge: 141

BeitragVerfasst am: 01 März 2007 - 18:21:54    Titel:

Das bedeutet also, dass B trotz wirksamen Kaufvertrag keinen Herausgabeanspruch gegen C hat? Klingt irgendwie komisch, denn wieso steht dann im Sachverhalt drin, dass C vom Verkauf des A an B wusste? Oder kann man noch nach einer anderen Vorschrift als §985 und §812 Herausgabe verlangen? Könnte C nicht nach §812 I Satz 1 Alt. 2 etwas auf sonstige Weise auf Kosten des B erlangt haben? Question
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Klausur Privatrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum