Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Welche Teilnahmeart bei "Tipp"?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Welche Teilnahmeart bei "Tipp"?
 
Autor Nachricht
law-fan
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.03.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 04 März 2007 - 12:19:07    Titel: Welche Teilnahmeart bei "Tipp"?

Vielleicht kann mir jemand bzgl. dieser Konstellation einen Hinweis geben:

T befindet sich in großen Geldsorgen und kommt auf die Idee das Mitglied einer reichen Familie zu entführen und anschließend Lösegeld zu fordern. Da er jedoch keine Ahnung hat, wenn er als Opfer nehmen sollte, wendet er sich an seinen Kumpel K. Dieser gibt ihm den Tipp, die Millionärsschwester S zu entführen.

Ist der „Tipp“ des K jetzt Anstiftung oder Beihilfe? Der K trägt nichts weiter zur Tatbegehung bei, alles wird von T erledigt.

Fällt diese Konstellation unter den Begriff „omnimodo fracturus“? Ich würde sagen nein, denn dazu müsste T zu einer konkreten Tat entschlossen gewesen sein und dafür fehlt es doch hier am konkreten Tatopfer. Also kann T noch zu einer Tat bestimmt werden, wie es § 26 fordert. Auch sonst könnte man die Leistung des K unter § 26 subsumieren, aber ich finde den Strafrahmen (= gleich einem Täter) etwas heftig.
Kennt jemand einen vergleichbaren Fall? Wie würdet ihr die Konstellation lösen und begründen? Freu mich auf die Diskussion:)
crastia
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 04 März 2007 - 15:07:42    Titel:

Geeignete Mittel der Anstiftung können u.a. sein: Überredung, bestimmte Wünsche und Anregungen, Geschenke, Zusage einer Belohnung. Ich würde also sagen es handelt sich um eine Anregung. Näheres auch in BGH GA 1980, 183
law-fan
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.03.2007
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 04 März 2007 - 15:28:59    Titel:

Hi!
Dankeschön erstmal. Ich tendiere auf jedenfall auch in die Richtung und habe auch in den einschlägigen Kommentaren nachgeschaut. Es ist mir aber leider nicht klar geworden, ob z.B. mit "bestimmte Wünsche oder Anregungen" erst der Tatentschluss hervorgerufen werden muss, INSBESONDERE inwieweit es problematisch ist, dass T den Tatentschluss schon (mehr oder weniger konkret) gefasst hatte und nur bzgl. des konkreten Opfers noch einen Tipp brauchte.

Mal sehen, ob sonst noch jemand eine Idee hat. Was für ein Spaß

Very Happy
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Welche Teilnahmeart bei "Tipp"?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum