Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Altruismus ?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Altruismus ?
 
Autor Nachricht
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 22:50:39    Titel:

hallo123 hat folgendes geschrieben:
Lucie23 hat folgendes geschrieben:
@hallo
Zitat:
Es gibt kein selbstloses Verhalten

Es gibt viele Studien die sich damit befasst haben, dies zu erforschen Smile

Wenn du die seit langer Zeit aufgrund empirischer Befunde herrschende Lehrmeinung in Frage stellst, wären Belege anstatt Behauptungen interessant - ernsthaft Smile

Natürlich kann man aus Prinzip ALLES anzweifeln und ALLEM widersprechen, nur das allein macht wenig Sinn, wenn man keine Gegenbeweise liefern kann - werden zwar aufreibende, aber nicht wirklich interessante Diskussionen...

Altruismus ist by the way kein "Phänomen" unserer modernen Gesellschaft, sondern es gab ihn lt. Verhaltensforschung schon immer...

Hast schon Recht Lucie Wink
Allerdings wurde ich auch noch nicht wirklich überzeugt. Wieso ist dieses Verhalten denn so selbstlos? Sobald man für sich selbst Vorteile in der Zukunft berechnet, ist es doch schon Egoismus? Bei Instinkten würde ich es ja noch verstehen...aber so?!

Ich muss gestehen, dass ichs jetzt im Detail nicht sagen kann - müsste man genauer nachlesen Wink
Auf jeden Fall ist es erwiesen, dass es selbstloses Verhalten gibt - Verhalten durch das jemand keinerlei Vorteile hat, oder durch das jemandem sogar Nachteile entstehen können, die um der "guten Sache Willen" bzw um des Nutzen des/der Anderen Willen in Kauf genommen werden...

Hast du denn noch andere selbstlos handeln gesehen oder sogar selbst so gehandelt bzw. auf etwas verzichtet (ohne an einen Vorteil/Gewinn) zu denken...? (oder sogar Nachteile in Kauf genommen, um jemand anderem etwas "Gutes" zu tun/zu helfen...?)

Da ich keine Lust habe, meine Bücher zu durchforsten - hier steht auch einiges Wink
http://de.wikipedia.org/wiki/Altruismus

Was mir gerade so ins Auge gesprungen ist - Stichwort "Judenrettung" im 2. WK... finde ich eigentlich ein sehr passendes Beispiel...
Da könnte man wohl beim besten Willen nicht unterstellen, dass einer von denen, die diesen armen Menschen geholfen haben, egoistische Motive gehabt haben könnte...

Aber der Thread driftet wirklich ab Embarassed
hallo123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.12.2005
Beiträge: 1900

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:03:53    Titel:

Doch finde ich nämlich schon. Es ist für die eigene Befriedigugn sozusagen. Das kommt auf die eigenen Werte an...der Vorteil ist dabei, dass man sich gut fühl´t, kann das nicht so richtig beschreiben, hoffe es ist ungefähr klar, was ich meine?

Mfg
Login-Inside
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 25.08.2006
Beiträge: 211

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:07:49    Titel:

Das Widerspricht aber überhaupt nichts.

Du fühlst dich gut. Das ist eine Belohnungssystem des Körpers für das Handeln.
hallo123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.12.2005
Beiträge: 1900

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:09:45    Titel:

Das ist aber meiner Meinung nach egoistisches Handeln, weil man es für sich tut, um sich nacher gut zu fühlen, weißt, was ich meine?
Login-Inside
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 25.08.2006
Beiträge: 211

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:17:05    Titel:

Wenn du etwas tust was in deiner Psyche als gut anerkannt ist oder du Ur-Triebe befriedigst, wird dein Körper dich dafür Belohnen mit den Körpereigenen "Drogen".

Viele Verhaltenweisen finden völlig unbewusst statt und du verhälst dich manchmal völlig selbstlos ohne eigene Vorteile daraus zu gewinnen.
hallo123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.12.2005
Beiträge: 1900

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:20:38    Titel:

Aber wie kommt es dazu, dass die Psyche bestimmte Verhaltensweisen als gut anerkennt? Das ist doch nicht bei jedem gleich? Also gehe ich davon aus, dass es von der eigenen Überzeugung rührt, was wiederum impliziert, dass man doch eigentlich weiß, dass es einem selbst gut tut, wenn man dieser nachgeht?
Login-Inside
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 25.08.2006
Beiträge: 211

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:31:07    Titel:

Ein doofes Beispiel:

Als Kraftfahrer fährst du in eine Disco. Alle trinken und du möchtest das auch am liebsten. Hast auch das Bedürfnis danach. Er unterlässt es aber.

Das eigene egoistische Verhalten wird durch die ethischen Normen der Gesellschaft beschränkt, weil der Mensch erkennt welche Sanktionen der Gesellschaft ihn drohen würde.

Der Mensch hat die Fähigeit der Einsicht in mögliche Folgen seines Tuns.

(Tiere, die Einzelgänger sind, haben ausschließlich egoistische Ziele und nehmen keine Rücksicht auf ihre Artgenossen.)
hallo123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.12.2005
Beiträge: 1900

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:44:20    Titel:

Aber das ist doch dennoch egoistisch? Gerade WEIL der Mensch doch erkennt, was für Sanktionen oder Folgen allgemein folgen können(/werden). Es denkt nur voraus, was dem Egoismus aber keinesfalls Abbruch tut meiner Meinung nach.

Und du meinst also Tiere haben keine Einsicht in die Folgen?

Mfg
Login-Inside
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 25.08.2006
Beiträge: 211

BeitragVerfasst am: 09 März 2007 - 23:52:07    Titel:

Du solltest die Gesellschaft vom einzelnen trennen.

Ich müsste jetzt versuchen den Aufbau der Gesellschaft zu erklären und dann den Zusammenhang mit dem Individuum.

Diese Aufgabe ist mir jetzt zu groß, da ich müde bin. Vielleicht morgen.

Wink
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 10 März 2007 - 03:21:12    Titel:

@hallo

Es gibt selbstloses Handeln, das durchaus nicht darin mündet, dass man sich "gut" fühlt - ein sehr triviales Beispiel wäre z.B. das Thema "Trennung" und "Loslassen".
Oft ist es schmerzlich und mit darauffolgender Einsamkeit verbunden, jemanden einfach "gehen" zu lassen, viele Menschen tun es aber dennoch, weil sie wissen, dass es besser für den anderen ist - sei es, wenn Eltern ihre Kinder "loslassen" , oder wenn z.B. ein Partner den anderen gehen lässt, weil er weiß, dass der andere nur aus Pflichtgefühl und Verbundenheit bei ihm bleibt, obwohl er eigentlich sehr unglücklich ist.
(---> manche Menschen tun das aus Egoismus aber auch nicht, und versuchen den anderen - egal ob Kind oder Partner - ein Leben lang festzuhalten, und können nicht verstehen, wie der andere nur so egoistisch sein kann, frei sein zu wollen).

Dir muss doch auffallen, dass du dem Menschen quasi unterstellst, ein ausschließlich instinktgeleitetes Tier zu sein, dessen einzige Motivation es ist, seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.
Es stimmt, dass wir natürlich täglich primäre Bedürfnisse befriedigen, die befriedigt werden müssen, damit wir überleben können (wenn man einfach mal so ein paar Tage lang vergessen würde, etwas zu essen oder zu trinken, wäre das natürlich schlecht, auch wenn man sich in unseren Breitengraden nicht um warme Kleidung oder beheizte Zimmer bemühen würde, hätte man ein großes Problem)
Aber der Mensch ist auch fähig aus anderen Motiven zu handeln - er kann auch andere Motivationen - z.B. Ideale - haben, die für ihn das Handeln sinnvoll erscheinen lassen, auch wenn das nicht zur Befriedigung unmittelbarer persönlicher Bedürfnisse führt.

zitat von wiki zum Beispiel der Judenrettung im 2.WK, bei dem du sagtest, dass es möglicherweise auch eine Form von Egoismus gewesen sein könne, weil die Leute sich ja anschließend hätten gut gefühlt haben können:
Zitat:
Monroe weist Erklärungsversuche, auch bei solchen Rettungsaktionen hätte eine nutzenmaximierende Wahlhandlung stattgefunden, wohl mit Recht, zurück, und preferriert eine Theorie, die solche Rettungstätigkeiten als Result von sozialer Identität (Verbundenheit), moralischer Integrität, und Identifikation mit den Opfern (Perspektivenübernahme) ansieht, überlegt aber auch, ob nicht die Wissenschaft bei der Erklärung solchen Altruismus versage.


Du vergisst bei deinen Egoismus-Theorien nämlich auch die Tatsache, dass der Mensch durchaus in der Lage ist, sich in das Schicksal und die Situation anderer hineinzuversetzen, und sich mit Opfern zu idenzifizieren - ich schätze das könnte beim selbstlosen Handeln aus Mitgefühl eine große Rolle spielen, selbst wenn jemandem bewusst ist, dass er sich aufgrund seines Handelns anschließend nicht wirklich "gut" fühlen wird... Würdest du "Verbundenheit" z.B. als eine Form des Egoismus definieren...?
Ich glaube ich muss morgen mal ein paar Definitionen wälzen Mr. Green

Ich schließe mich Login an - vllt krame ich morgen noch etwas Literatur zu dem Thema heraus, wenn ich zeit habe Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Altruismus ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum