Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Thermodynamik
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Thermodynamik
 
Autor Nachricht
Cyrous
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 17 März 2007 - 15:17:35    Titel: Thermodynamik

Moin moin!

Ich suche eine Seite, wo ausführlich und ganz wichtig, für Schüler erklärt wird, wie die Thermodynamik funktioniert.

Ich bringe einiges immer durcheinander, an sich scheint das Thema leicht zu sein, aber mich irritiert immer, was wann passiert.

Z. B. Erhöhe ich die Temperatur der Luft, sinkt die Dichte und das Volumen steigt, richtig? Wir haben in der Schule eine Formel:

ΔV = 1/(273,15 K) * V0 * ΔT

Delta bedeutet doch beispielsweise, dass es eine Differenz zwischen 2 Temperaturen ist, oder? Also z. B. am Anfang herrschten 15°C u. danach 30°C, berechne das neue Volumen.

Wenn jemand eine ausführliche Seite kennt, so bitte ich den mir diese mitzuteilen.

Danke im Voraus

P. S. Google wurde umfangreich durchsucht, leider nichts zusammenhängendes und passendes gefunden.
Cyrous
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 20:43:12    Titel:

Hat denn niemand eine Ahnung?
metbaron
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.10.2005
Beiträge: 1646

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 21:01:17    Titel:

was meinst du mit "wie thermodynamik funktioniert"? - die thermodynamik ist ein großer teilbereich der physik, ich glaube nicht, dass man das auf einer seite erläutern kann.
p-norm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.09.2006
Beiträge: 1375
Wohnort: Regensburg

BeitragVerfasst am: 19 März 2007 - 21:07:09    Titel:

ist dein lehrbuch so schlecht?..
Cyrous
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 20 März 2007 - 23:16:09    Titel:

Hallo ihr Beiden!

Danke für eure Antwort! Ich hätte es mal ausführlicher beschreiben sollen. Zu allererst: Wir haben, warum auch immer, kein Schulbuch.

Behandeln tun wir nur ein Teilbereich der Thermodynamik, ich vermute mal, dass das die "einfache Thermodynamik" ist. Wir haben bis jetzt das aufsteigen des Luftballons, Längenausdehnung von Stoffen und Volumenausdehnung von Wasser berechnet.

Aber leider finde ich zu diesem Thema nichts solides im Internet. Scheinbar kann man dazu auch nichts finden, weil es wohl jeder anders behandelt.

Danke für eure Mühe!
morpheus-85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 780

BeitragVerfasst am: 20 März 2007 - 23:44:08    Titel:

Zitat:
ΔV = 1/(273,15 K) * V0 * ΔT

Delta bedeutet doch beispielsweise, dass es eine Differenz zwischen 2 Temperaturen ist, oder? Also z. B. am Anfang herrschten 15°C u. danach 30°C, berechne das neue Volumen.

Jo, das stimmt zwar schon. Deine Gleichung gilt aber nur für die Temperaturdifferenz zu T0 = 273,15 K = 0°C.

Es gibt eine ganz allgemeine Formel (Gesetz von Gay-Lussac) und die sagt, wenn der Druck konstant ist, gilt:
V/T = V0/T0.
V ist das Volumen bei einer bestimmten Temperatur T. V0 ist das Volumen des Gases bei der Temperatur T0. Wenn man also drei Werte kennt, kann man den vierten ausrechnen. Achtung: T, T0 müssen in Kelvin eingesetzt werden. Dieses Gesetz ist zu deinem äquivalent. Mit ein paar Umformungen, kann man von dem einen zum anderen kommen.

Bei deinem Beispiel hast du nur zwei Werte gegeben. Und zwar zwei Temperaturen. Man hat T0 = 273,15+15 K und T = 273,15+30K. Damit kann man dann das Verhältnis der beiden Volumen ausrechnen, wenn man die Gleichung umstellt:
V/T = V0/T0
V/V0 = T/T0 = (273,15+30K)/(273,15+15 K) = 1,052 = 105,2 %
Das Volumen ist also um 5,2 % gewachsen.

Grüße, Moprheus
Cyrous
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 21 März 2007 - 00:41:36    Titel:

Danke dir!

Da wird mir doch einiges klarer. Das heißt dann wahrscheinlich, dass unser Lehrer entweder nur Temperaturdifferenzen berechnen lässt und müsste entsprechend 2 Werte angeben, in der die Differenz berechnet werden soll.

Was ist denn der grundlegende Unterschied zwischen dieser

ΔV = 1/(273,15 K) * V0 * ΔT und dieser

V/T = V0/T0 Formel?

Im Grunde genommen ist doch bei dieser "V/T = V0/T0" Formel das T0 1/273,15 K, oder nicht? Ich erkenne irgendwie den Unterschied, kann es aber nicht in Worte fassen Very Happy

Nochmal zum grundsätzlichen. Erhöhe ich die Temperatur der Luft, so sinkt!! die Dichte, das Volumen vergrößert sich aber. Kann man sich das so merken?

Danke für eure Mithilfe.
morpheus-85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 780

BeitragVerfasst am: 21 März 2007 - 15:32:29    Titel:

ΔV = 1/(273,15 K) * V0 * ΔT

Das Volumen des Gases bei der Temperatur 273,15 K wird mit V0 bezeichnet. Wenn man dann das Gas um plus ΔT erwärmt, dann vergößert sich das Volumen des Gases um ΔV.

Bei der anderen Formel würde man einsetzen: T0=273,15 K und V0 bei dieser Temperatur. Mit dieser Formel berechnet man aber nicht die Volumenzunahme sondern das gesamte Volumen nach dem Erwärmen. Weiters fügt man in die Formel auch nicht die Temperaturdifferenz sondern die Endtemperatur ein.

Grüße, Morpheus
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Thermodynamik
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum