Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

frage ebay
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> frage ebay
 
Autor Nachricht
deo.cartman
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.06.2006
Beiträge: 286

BeitragVerfasst am: 24 März 2007 - 22:08:34    Titel: frage ebay

hi,
ein typ verkauft 2 artikel bei ebay.als noch keine gebote an beiden artikeln vorhanden waren,habe ich ihn gefragt ob er mir die 2 sachen nicht direkt verkaufen kann per sofortkauf.er hat mir mitgeteilt,dass er mir die 2 artikel für 20 euro verkauft.
ich hab direkt zugestimmt weil es günstig ist.
nun will er nicht mehr antworten!!weil er wahrscheinlich eingesehen hat,dass die artikel etwas mehr wert sind.

muss er mir die sachen nicht verkaufen ??!!!
Bookbuilding
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.02.2007
Beiträge: 204

BeitragVerfasst am: 24 März 2007 - 22:39:14    Titel: Re: frage ebay

deo.cartman hat folgendes geschrieben:
hi,
ein typ verkauft 2 artikel bei ebay.als noch keine gebote an beiden artikeln vorhanden waren,habe ich ihn gefragt ob er mir die 2 sachen nicht direkt verkaufen kann per sofortkauf.er hat mir mitgeteilt,dass er mir die 2 artikel für 20 euro verkauft.
ich hab direkt zugestimmt weil es günstig ist.
nun will er nicht mehr antworten!!weil er wahrscheinlich eingesehen hat,dass die artikel etwas mehr wert sind.

muss er mir die sachen nicht verkaufen ??!!!


Ja muss er, da ein Vertrag zustandegekommen ist. Allerdings ist die Durchsetzung deines Rechts auf Erfüllung die andere Sache. Wenn er sich strikt weigert, bleibt nur der Gang zum Rechtsanwalt. Aber wenn du dich mal ein bisschen neunmalklug bei ihm beschwerst: "laut §433 Absatz 1 BGB habe ich als Käufer Anspruch auf Erfüllung des Kaufvertrages", hält er dich vielleicht für nen Querolanten, der auch vor Gericht ziehen würde und knickt ein...

Bitte verstehe das mit dem Querolanten nicht falsch, ich würde es genauso machen, aber damit vor Gericht zu ziehen wäre ne Katastrophe, da es wahrscheinlich schwer ist, das Ganze zu beweisen, da e-Mails gelöscht bzw. gefälscht werden können. Aber veruch es mal so wie gesagt.
jones49
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 373

BeitragVerfasst am: 25 März 2007 - 00:42:40    Titel:

wenn mich nicht alles täuscht sind geschäftsanbahnungen über die ebay plattform, die dann jedoch außerhalb der plattform durchgeführt werden nach den AGB nicht erlaubt.

und den anspruch tatsächlich durchzusetzen kannst du mit ziemlicher sicherheit vergessen. das lohnt nicht bei dem streitwert und am ende zahlst du eventuell noch drauf.
deo.cartman
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.06.2006
Beiträge: 286

BeitragVerfasst am: 25 März 2007 - 00:50:49    Titel:

ok danke
aber gericht kommt net in frage lol
ich glaub ich lasse das sein.sagen wir mal er geht drauf ein.
ich überweise ihm das geld und höre dann nie mehr etwas von ihm(z.b. artikel würden nie ankommen)

anzeige erstatten-->gericht würd viel zeit kosten
naja sowas könnet im schlimmsten fall passieren
jabko83
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.09.2006
Beiträge: 61

BeitragVerfasst am: 25 März 2007 - 01:39:24    Titel:

Zitat:
wenn mich nicht alles täuscht sind geschäftsanbahnungen über die ebay plattform, die dann jedoch außerhalb der plattform durchgeführt werden nach den AGB nicht erlaubt.


Was die eBay-AGB´s sagen, ist hier völlig irrelevant. Bspw. ist es einem Verkäufer bei eBay ja auch möglich, einfach sein Angebot zu löschen und die vorhandenen Gebote zu streichen, was rechtlich gesehen jedoch unwirksam ist, solange kein Anfechtungsgrund vorliegt und der Verkäufer die Anfechtung nicht unverzüglich dem Höchsbietenden gegenüber erklärt, da der Verkäufer grds. an sein Angebot gebunden ist.
D.h. der Verkäufer hat hier einen Kaufvertrag außerhalb von eBay geschlossen und ist gleichzeitig noch an sein Angebot bei eBay gebunden (weil ein anderweitiger Verkauf keinen Anfechtungsgrund darstellt). Da er wohl nur einen Vertrag erfüllen kann, macht er sich u.U. dem Käufer gegenüber schadenersatzpflichtig, bei dem er seine Vertragspflichten nicht erfüllt.

Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob es ihm das Wert ist, deswegen vor Gericht zu ziehen. Aber man kann den Verkäufer ja auch erst einmal unter Druck setzen, indem man ihm unter Berufung auf die Rechtslage eine Frist zur Lieferung setzt und die Geltendmachung von Schadenersatzansprüche androht und schauen, was passiert Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> frage ebay
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum