Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage zum Versuch
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zum Versuch
 
Autor Nachricht
Augustulus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 154

BeitragVerfasst am: 26 März 2007 - 19:38:59    Titel: Frage zum Versuch

B weiß zufällig, dass A, den er nicht kennt zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Bombe in einem Restaurant zünden will.
Das will B ausnützen, indem er seinen alten Feind C unter einem Vorwand in dieses Restaurant schickt, dass auch er durch die Bombe getötet wird.
Der Bombenanschlag gelingt auch und es werde meherere Personen getötet.

Der C war allerdings während der Explosion nicht im Restaurant. Aber nur, weil er aufgrund einer plötzlich eingetretenen Krankheit nicht kommen konnte, sonst wäre er sicher gekommen und dann auch in der Explosion wie die anderen Gäste gestorben.

Nun meine Frage zur Strafbarkeit des A:

Hat sich der A eines versuchteten Totschlags des C schuldig gemacht oder nicht?

Ich stecke da irgendwie grad fest, vielleicht kann mir ja einen nen Rat geben Smile
dragonfly
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.03.2006
Beiträge: 164
Wohnort: Konstanz

BeitragVerfasst am: 27 März 2007 - 19:08:56    Titel:

Wäre der C im Restaurant gewesen und bei der Explosion gestorben, hätte der B einen Totschlag begangen.
Denn indem er wusste, dass sich dort eine Bombe befand, hatte er gegenüber dem C ein überlegenes Sonderwissen und steuerte somit den Kausalverlauf.

Subjektiv hat er demnach auch Vorsatz bzgl. des Totschlags.
Selbst wenn er damit rechnet, dass der C möglicherweise doch nicht kommt und die Tötung quasi dem "Zufall" überlässt, ist dies nicht mehr von Belang - denn diese notwendige Bedingung liegt nicht mehr in der Person des B.

Die Frage wäre, wann er unmittelbar zur Tat angesetzt hat.
Bei sog. Distanzdelikten reicht es, dass der Täter eine Kausalkette in Gang setzt und den Geschehensablauf aus der Hand gibt.
Das wäre dann eben hier zu diskutieren, ob das so vorliegt oder nicht.
(Hierzu gibt es noch einige andere Ansichten - dir mir momentan aber nicht einfallen).

Zudem macht sich der B noch gemäß § 138 (Nichtanzeige geplanter Straftaten) strafbar.
shu
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.01.2007
Beiträge: 789
Wohnort: Bordeaux

BeitragVerfasst am: 27 März 2007 - 19:27:16    Titel: Re: Frage zum Versuch

[quote="Augustulus"]

Hat sich der A eines versuchteten Totschlags des C schuldig gemacht oder nicht?
quote]


Nee weil er wusste doch nicht das C auch in das restaurant kommt..
ich denke er hat sich nur bei denen strafbar gemacht , die er auch gekillt hat.
und wie dragonfly schon sagte, hätte sich B strafbar gemacht weil er c dahin locken wollte...
dragonfly
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.03.2006
Beiträge: 164
Wohnort: Konstanz

BeitragVerfasst am: 27 März 2007 - 19:32:42    Titel:

Ähm, ich habe die Frage falsch gelesen.
Du hast nach dem A gefragt.

Bei A ist es so, dass man eben schauen muss inwieweit er Vorsatz bzgl. des C hatte.
Ohne den Sachverhalt näher zu kennen, würde ich sagen, dass es dem Attentäter nur auf die Leute ankommt, die sich tatsächlich im Gebäude befinden. Also im Sinne von "ich möchte alles töten was da ist."

Möchte mich also meinem Vorschreiber anschließen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zum Versuch
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum