Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

FH-Studium oder 2. Ausbildung?!
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> FH-Studium oder 2. Ausbildung?!
 
Autor Nachricht
schnecki86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2007 - 14:59:07    Titel: FH-Studium oder 2. Ausbildung?!

Hallo an alle,

habe ein Problem, denn ich weiß nicht was ich machen soll.
Vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben?!

Habe bereits eine Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht. Habe danach auch Fachabitur gemacht und das nicht ganz schlecht. Arbeite zur Zeit wieder, habe aber gemerkt, dass Bank doch nicht das Richtige für mich ist.

Nun schwanke ich, ein FH-Studium zu beginnen, oder eine 2. Lehre zu machen. Ersteres ist ein finanzielles Problem (wobei man mit nen FH-Abschluss bestimmt mehr verdient als nach ner Lehre?!)

Wenn ich eine Ausbildung machen würde, würde ich mich für Steuerfachangestellte, oder Immobilienkauffrau interessieren. Da man sowas aber auch studieren kann, weiß ich eben auch nicht so recht, was ich machen soll?!

Kann mir da jemand helfen, bzw. einen Rat geben? Wäre nett.
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2007 - 15:02:04    Titel:

Schau mal ob du schon elternunabhängiges Bafög beantragen kannst, denn an der Finanzierung sollte ein Studium i.d.R. nicht scheitern: http://www.bafoeg-aktuell.de/elternunabhaengiges-bafoeg.html
http://www.bafoeg-antrag.de/elternunabhaengiges_bafoeg.php
Labus
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 2598
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2007 - 16:11:53    Titel:

Neben Bafög gibt es auch die Möglichkeit nebenberuflich zu studieren (also vom Arbeitgeber bezahlt meine ich damit). Steuern kann man z.b. auch an Berufsakademien studieren und auch für eine Bank nicht uninteressant. Viele Banken erlauben auch ein "normales" berufsbegleitendes Studium ohne speziellen Bankenschwerpunkt. Lote doch mal die Möglichkeiten aus.

Eine zweite Lehre hingegen würde ich nicht machen. Auf Dauer verdienst Du mit der Zweitlehre auch nicht mehr. Wenn Du vielleicht nur den Bereich wechseln willst - Immobiliengeschäft gibt es auch in jeder Bank. Versuch in diese Abteilung zu kommen und Dir das wissen dort anzueignen. Danach bist Du für jede Wohnungsgesellschaft / Unternehmen mit Immobilieneigentum was wert und kannst auch so aus dem klassischem Bankenbereich raus.

Aber letztlich würde ich immer raten zu studieren wenn es machbar ist.
schnecki86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2007 - 17:32:14    Titel:

Danke für die Tipps.

Mir wäre eben ein Studium auch lieber, zwecks Berufschancen und so. Ein berufsbegleitendes Studium soll aber auch ganz schön heftig sein, da knie ich mich lieber in ein Vollzeitstudium rein...

Dann wäre nur noch die Frage, was studieren?!
Das wäre dann mein nächstes Problem. Bin sehr an wirtschaftlichen Dingen interessiert. Was für Stdudiengänge sind denn da so gefragt zur Zeit?
Argi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.03.2007
Beiträge: 1405

BeitragVerfasst am: 04 Apr 2007 - 19:11:23    Titel:

Ich habe mit 30 noch einmal ein FH-Studium aufgenommen und muß nebenher noch meine Holde und unser Kind ernähren. Wir bekommen vom Amt etwa €600+Kindergeld für drei Personen - da heißt es arbeiten neben dem Studium, denn die große Maid muß (und soll) die kleine dieses Jahr noch behüten.
Ich merke nun im zweiten Semester schon, dass meine Leistungsgrenzen ordentlich ausgereizt werden, bin momentan manchmal ziemlich in den Seilen. Andererseits macht das Studium richtig Spaß und gibt einem eine klasse Perspektive.

Momentan die besten Chancen haben laut Spiegel Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker. Du solltest dich bei Interesse aber schon vorher mit Fach beschäftigen, bevor du dich einschreibst. ;)

lg
schnecki86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2007 - 20:13:30    Titel:

Nee, dass is mir schon klar. hab mich ja schon ein bisschen erkundigt... wie gesagt, würde mich ja für Immobilienwirtschaft interessieren, aber da wurde mir gesagt, dass die aussichten nicht die besten sind nachm studium... naja, was tun? und einfach nur studieren, dass ich studiere und die zeit totschlage - nein danke....

mit informatik und so technischen zeugs hab ich es leider nicht so - bin halt typisch weiblich... Wink
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7084

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2007 - 20:41:32    Titel:

Zitat:
(wobei man mit nen FH-Abschluss bestimmt mehr verdient als nach ner Lehre?!)


sehr gute Frage. Gerade im BWL Bereich kann es gut sein, dass der Berufseinsteiger mit BWL Diplom nicht mehr verdient, als ein gleichaltriger Bankkaufmann. Ein Bachelor FH BWL verdient anfangs so vieleicht 30 - 35 tsd Brutto / Jahr.
Aber die Aufstiegschancen sind mit Studium oft besser.
Ich weiss auch, dass viele Banken sowas nebenberuflich anbieten.
Du kannst dich mal danach erkundingen, auch nach dem Zeitaufwand.
Weil für ein Vollzeitstudium würdest du auch einen ( sicheren ? ) Arbeitsplatz aufgeben.

Eine 2. Ausbildung im kaufm. Bereich würde ich nicht machen. Du kannst dich als Bankkauffrau auch in anderen kaufm. Bereichen bewerben.
schnecki86
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.03.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2007 - 20:48:02    Titel:

sicher ist heutzutage gar nix. das studium will ich ja auch machen, weil ich keine beruflichen chancen zur zeit sehe... - auf gut deutsch - mein arbeitsplatz ist nicht der beste...

und mit den bewerbungen in anderen bereichen, alles schon versucht, mir fehlt einfach die berufserfahrung, bin ja auch erst 21.

mich nervt es eben nur, dass ich wahrscheinlich kein bafög bekomme. und elternunabhängiges bafög bekomm ich nicht, weil ich kein einziges kriterium erfülle... das nervt eben bissl... Rolling Eyes
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7084

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2007 - 20:58:36    Titel:

Zitat:


sicher ist heutzutage gar nix. das studium will ich ja auch machen, weil ich keine beruflichen chancen zur zeit sehe... - auf gut deutsch - mein arbeitsplatz ist nicht der beste...


klar, sicher ist nichts. Tendenziell ist es schon so, dass ein die Warscheinlichkeit der Arbeitslosigkeit mit einem Studium sinkt.

Du schreibst, dass du auch ein gutes Fachabi hast und das Dir der Job keinen Spaß macht.
Dann würde ich Dir schon ein Studium empfehlen.

Jetzt geht es eben nur noch um die Finanzierung.
Du könntest entweder noch etwas arbeiten, bist du elternunabhängiges Bafög bekommst, oder du überlegst Dir, ob ein berufbegleitendes Studium doch etwas für dich wäre.
Eventuell kannst du ja Teilzeit während des Studiums bei der Bank arbeiten.
Qui-Zin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.04.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2007 - 20:13:56    Titel:

Ich denke schon, dass man hinter so etwas wie ein Studium stehen sollte und sich sicher sein sollte, denn es nimmt ja auch ein paar Jahre in anspruch in denen du dich gegebenfalls anders weiterbilden bzw. arbeiten kannst.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> FH-Studium oder 2. Ausbildung?!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum