Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Studiengänge FX market, Derivate
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Studiengänge FX market, Derivate
 
Autor Nachricht
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2007 - 14:44:42    Titel:

libero hat folgendes geschrieben:
@ppoldi

Würdest du dann wie Karsten den Mathe Bachelor wählen mit Nebenfach BWL oder denn BA in Wiwi mit Spezialisierung Finance & Accounting, was dem was Karsten gesagt hat etwas widersprechen würde. (Allerdings beziehen sich deine links eher auf den BA in Wiwi ?)



Auf meinem Tradingfloor arbeiten nur Zertifikateleute, da hat glaube ich keiner Mathe studiert, aber es kommt immer darauf an was du machen willst.

Wenn du Dir alle Optionen offen lassen willst ist wohl ein Mathebachelor das Ideale, ich behaupte aber, dass man für 99% der Jobs mit einem quantitativen Finance-Bachelor auch sehr gut vorbereitet wird. Denn ganzen Simulationskram machst du auch in einem progressiven Finance-Programm und du kannst da fast alles lernen:

http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/finance/schlag/documents/lehre/Themen_SeminarSS07_Exotic_Options.pdf

http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/finance/schlag/documents/lehre/Themen_SeminarSS07_Exotic_Options_Frankfurt.pdf



Option Pricing – Theory and Empirics
The course “Options” is an introduction into the option pricing and model
calibration issues on the Doctoral level. During the course we will discuss the
option markets in general, most known models used to price options, solution
methods used to crack those models and empirical issues with model assumptions
and results.
The course will load heavily on individual work in the form of research papers
presentations and programming exercises (possibly with presentation of the
working code in class), group work in the form of class discussions of specific
methods, papers, code etc. Several classes will be presented as lectures.
The target audiences are students who want pursue research in empirical asset
pricing with emphasis on equity derivatives. There are no formal prerequisites for
the course, though programming skills at the intermediate level and the theoretical
background at the level of DCMT course are strongly advised. We will have
several programming exercises (simulations, finite difference scheme solution of
the PDE, pricing though Fourier Transform, etc.), and we will not be able to
deliver programming tutorials. Examples in the course will be given in C and/or
Matlab.
The grading will be based on the class participation (1/3), presentations (1/3), and
homework assignments (1/3).
Note: if you are not sure about your level in either theoretical foundation or
programming, please talk to the instructor before making a decision.
The topics are as follows:
1. Options: introduction (1 class – lecture/ discussion)
Topics:
i. Forwards and futures
ii. Payoffs and replications: call, put, covered call, straddles, strangles,
spreads, put-call parity
Literature: Hull, Chapters 8, 9, 10
2. Black-Scholes model (1 class – lecture/ discussion)
Topics:
i. Binominal method and the diffusion as the limit
ii. Original model assumptions
iii. BS formula (memorize)
iv. Greeks in theory and practice
v. The (extended) applicability of BS formula
Literature:
i. Hull, Chapters 11, 13, 15
ii. Fischer Black and Myron Scholes, “The Pricing of Options and
Corporate Liabilities”, 1973, The Journal of Political Economy
iii. Robert C. Merton, “Theory of Rational Option Pricing”, 1973,
The Bell Journal of Economics and Management Science

3. Solution Methods (3-4 classes)
Topics:
i. Probabilistic Methods/ Feynman-Kac
a) Transition Densities (Kolmogorov equation, Fokker-Planck
equation) – lecture/ discussion
b) Boundary conditions, etc. – lecture/ discussion
c) Characteristic function. Fourier transforms and option
pricing – presentation/ discussion
ii. Analytical Methods: PDEs – short lecture/ discussion
iii. Numerical Methods: Finite Differences – presentation/ discussion
iv. Numerical Methods: Simulations – presentation/ discussion
Class 1:
Lecture on i.a-i.b and partly on i.c
Programming presentation: distribution of the stock returns under Q and P
measures for Black-Scholes world and for the real world. The prices of an
option under both Q distributions and under empirical distribution.
Class 2:
Short lecture on i.c
Presentations by students of papers iii and iv
Programming presentation: illustration of the Fourier Transform and Fast
Fourier Transform to calculate option price.
Class 3:
Short lecture on ii-iii-iv
Presentations by students of papers v or vi.
Programming presentation: illustration Euler and Milstein scheme for
Black-Scholes case
Literature:
i. Hull, Chapter 17
ii. Björk, Chapter 4
iii. Gurdip Bakshi and Dilip Madan, “Spanning and derivativesecurity
valuation”, 2000, Journal of Financial Economics
iv. Peter Carr and Dilip Madan, “Option valuation using the fast
Fourier transform,” 1999, Journal of Computational Finance
v. John Hull and Alan White, “Valuing Derivative Securities Using
the Explicit Finite Difference Method,” 1990, The Journal of
Financial and Quantitative Analysis
vi. Michael Brennan and Eduardo Schwartz, “Finite Difference
Methods and Jump Processes Arising in the Pricing of Contingent
Claims: A Synthesis,” 1978, , The Journal of Financial and
Quantitative Analysis
vii. Short Note on Numerical Schemes
viii. Useful general reference: Paul Wilmott, “Derivatives: The Theory
and Practice of Financial Engineering,” 1998
ix. Useful reference on Monte Carlo: Peter Jäckel, “Monte Carlo
Methods in Finance,” 2002

4. Options: data issues (1 class – lecture/ student presentation)
Topics:
i. Data: available databases, data problems
ii. Dimensions that need to pay attention to in options data: strike,
expiry, spot, interest rates, dividend yields (discrete dividends),
and American premium.
Literature:
i. Manuals on Berkeley Options Database and Option Metrics – just
to see how it looks like – do not print out.
ii. Campbell, Lo, MacKinlay, “The Econometrics of Financial
Markets,” 1997. Chapter 3
iii. Robert Battalio and Paul Schultz, “Options and the Bubble,” 2006,
Journal of Finance. Appendix only
5. Option pricing models: theory and empirics (3 classes - presentations)
Topics:
i. Deterministic volatility models
ii. Stochastic volatility models
iii. Jumps-Diffusion models
iv. Calibration
Literature:
i. Bernard Dumas, Jeff Fleming, Robert E. Whaley, “Implied
Volatility Functions: Empirical Tests,” 1998, Journal of Finance
ii. Steven Heston, “A Closed-Form Solution for Options with
Stochastic Volatility with Applications to Bond and Currency
Options,” 1993, Review of Financial Studies
iii. Robert Merton, “Option Pricing when Underlying Stock Returns
are Discontinuous,” 1976, Journal of Financial Economics
iv. Gurdip Bakshi, Charles Cao, Zhiwu Chen, “Empirical Performance
of Alternative Option Pricing Models,” 1997, Journal of Finance
v. David Bates, “Post-’87 crash fears in the S&P 500 futures option
market,” 2000, Journal of Econometrics
vi. David Bates, “Testing Option Pricing Models,” 1995, Chapter 20
of G.S. Maddala and C. R. Rao, editors, Statistical Methods in
Finance (Handbook of Statistics, Vol. 14)
vii. Campbell, Lo, MacKinlay, “The Econometrics of Financial
Markets,” 1997. Chapter 9
6. Coding (projects’ discussions)
i. Code up Q-Fourier transform for option pricing.
ii. Calibrate the Q-dynamics to option prices (one day)
iii. Calibrate the P-dynamics to time series returns (stocks, stock
indices; divide and conquer)
iv. From Q to P, market prices of risks and expectation hypotheses
v. Estimate Q-dynamics that involve time changes (stochastic
volatilities) – not sure…

( http://www.finance.uni-frankfurt.de/schlag/downpub/auth/4714.pdf will das password nich posten; sorry für den Spam aber ich will mal zeigen, was man auch im wiwi-Bereich machen kann, Karstens link zu mathfin an der FS geht ja in die gleiche Richtung).

Ist aber eher über BsC-Level.

Ob du vorbehalten begegnest kann ich nich genau sagen, aber meiner Erfahrung nach interessiert spätestens nach der ersten Karrierestufe keinen mehr was du nun genau studiert hast.
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2007 - 14:48:26    Titel:

libero hat folgendes geschrieben:
Ist ein Mathestudium auch für trading zu empfehlen?


Execution oder Eigenhandel ?

Für Execution brauchst du es nicht unbedingt (aber das ist ein langweiliger Job, glaube mir!).
libero
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.11.2006
Beiträge: 45
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2007 - 18:35:40    Titel:

ppoldi hat folgendes geschrieben:


Auf meinem Tradingfloor arbeiten nur Zertifikateleute, da hat glaube ich keiner Mathe studiert, aber es kommt immer darauf an was du machen willst.


Zählen Zertifikate nicht auch zu Derivaten?

Aber danke für die Hilfe.

Werde jetzt die verschiedenen Unis nochmal anschreiben und Fragen inwieweit man Verbindungen zwischen Mathe und Finance für einen Bachelor herstellen kann. Allerdings erwarte ich mir auch einiges an "Werbung".

Eigentlich habe ich mich mit meinem genauen Berufswunsch noch nicht auseinandergestzt ( Ist ja auch noch ein bisschen hin) Aber die "Einstiegsberufe" die für meine Interessen in Frage kämmen wäre flow trader oder im derivat bereich. Weiß jetzt allerdings nicht inwieweit dies realistisch ist, da darüber weing Infod habe und es wie gesagt noch ne Weile hin wäre.
Karsten2
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2007 - 19:10:15    Titel:

Prof. Schlag soll sehr gut sein. Ich habe hier auch nie die kollosalen Leistungen der Goethe-Uni kleingeredet. Nur bei ppoldis Ignoranz gegenüber anderen Programmen (insbesondere wenn FS draufsteht) ist höchste Vorsicht geboten.

Mehr Werbung als von ppoldi ist auch von der offiziellen Studienberatung nicht zu befürchten.
defton
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2006
Beiträge: 273

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2007 - 20:01:34    Titel:

Karsten2 hat folgendes geschrieben:
libero hat folgendes geschrieben:
Habe zwar mathe LK aber das ja nichts. Habe aber Probestudium Mathematik an der LMU (1Woche) besucht und fand das zwar schon schwer, allerdings bin ich im gegensatz zu vielen anderen bis zum letzten Tag vom Verständnis mitgekommen (glaub ich zumindest)


Ich bin einer der wenigen im Quant-Master Programm, der keine Mathe studiert hat (auch wenn mein Diplom-Studium in VWL sehr quantitativ war). Ich musste später sehr viel nachholen. Deshalb bin ich wohl ein gebranntes Kind in diesem Punkt.

Mathe-Studium ist auf jeden Fall besser als BWL-Studium, wenn man es schafft. Ruf der Uni ist dagegen weit weniger wichtig (auch wenn er nicht ganz unerheblich ist). Auslandsstudium ist natürlich per se nicht schlecht.

Das heißt aber nicht, dass jeder Mathe studieren sollte. Nur wenn Du NICHT Mathe/Statistik studierst, würde ich mich nicht zu sehr auf Derivate einengen, sondern eher wesentlich breiter studieren.


hast du dein Diplom komplett beendet und machst jetzt noch nen 2-jährigen Master?
Karsten2
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2007 - 22:19:38    Titel:

defton hat folgendes geschrieben:

hast du dein Diplom komplett beendet und machst jetzt noch nen 2-jährigen Master?


Ja, aber unterschiedliche Studiengänge. Diplom VWL und Master QuantFinance.
y-gat
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2006
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2007 - 00:00:16    Titel:

Also wie gesagt, mit der Kombination Bachelor Mathe / Physik und Master in Finance wirst du nichts falsch machen, wenn du später im Trading / Sales / Financial Engineering arbeiten willst. Allerdings gibt es auch ganz andere Wege dorthin zu kommen.

Allgemein brauchst du um im Sales / nicht Exotic Trading arbeiten zu können, kein nicht unbedingt vertieftes mathematisches Wissen, im Financial Engineering / Quant Bereich schon. Hier besitzen auch viele Leute einen PHD Abschluss. Allerdings gibt es in Deutschland wenige Quant Stellen in Investment Banken, die sind vorwiegend in London bzw. New York. Also wäre z.B. auch ein Studium in England ins Auge zu ziehen.
Schau dich doch mal auch auf folgenden Foren um:

www.global-derivatives.com
www.wilmott.com
www.nuclearphynance.com

Da schreiben in den Foren wirklich sehr kompetente Leute rein! (Natürlich hier auch Smile)
Karsten2
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2007 - 00:16:45    Titel:

y-gat hat folgendes geschrieben:

Da schreiben in den Foren wirklich sehr kompetente Leute rein


Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen
defton
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 31.08.2006
Beiträge: 273

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2007 - 12:46:43    Titel:

Karsten2 hat folgendes geschrieben:
defton hat folgendes geschrieben:

hast du dein Diplom komplett beendet und machst jetzt noch nen 2-jährigen Master?


Ja, aber unterschiedliche Studiengänge. Diplom VWL und Master QuantFinance.


und ergänzt sich das gut? (studiere auch vwl auf diplom und möcht richtung finance)
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2007 - 15:01:59    Titel:

libero hat folgendes geschrieben:
ppoldi hat folgendes geschrieben:


Auf meinem Tradingfloor arbeiten nur Zertifikateleute, da hat glaube ich keiner Mathe studiert, aber es kommt immer darauf an was du machen willst.


Zählen Zertifikate nicht auch zu Derivaten?



die meisten würde ich schon dazuzählen, Indexzrtifikate aber zB nicht unbedingt.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Studiengänge FX market, Derivate
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum