Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Konkurrenzen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Konkurrenzen
 
Autor Nachricht
Mr.X85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 10:33:22    Titel: Konkurrenzen

Hallo,

A begeht einen Diebstahl, die gestohlene Sache verkauft er an B weiter, wodurch er einen Betrug begeht.

Stehen die beiden Taten in Tatmehrheit oder Tateinheit zueinander?

Wäre super wenn mir schnell jemand antworten könnte.
eDD
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 10:51:51    Titel:

--> Tateinheit!!
Wenn jemand nen Diebstahl begeht und begeht damit einen Betrug und jetzt soll der Richter die Strafe für den Diebstahl festsetzen, dann muss er sich notwendig darüber Gedanken machen, wozu der Täter den Diebstahl denn gebraucht hat und ob er dabei einen besonderen Schaden angerichtet hat. Dann wird er merken: das Ding diente als Tatmittel für einen Betrug. Andersherum wenn er eine Strafe für den Betrug finden will, muss er sich überlegen, wie der Täter denn vorgegangen ist - tölpelhaft oder mit krimineller Energie. Dann wird er merken: Der Typ war echt dreist und hat sogar was gestohlen um es weiter zu verkaufen.Fazit: Mann kann keine Strafe für den Betrug finden, ohne den Diebstahl zu verwerten und keine Strafe für den Diebstahl in Rechnung zu stellen. Es muss eine einheitliche Strafe sein, sonst verwertet man was doppelt.
Das regelt § 52 StGB. Wenn eine Handlung mehrere Gesetze verletzt gibt es nur eine Strafe. Das nennt man dann Tateinheit oder Idealkonkurrenz. Anders wenn jemand drei verschiedene Handlungen vornimmt, die alle völlig unabhängig voneinander bewertet werden können. Dann kann man drei separate Strafen auswerfen (die sog. Einzelstrafen) und nach § 53 StGB wird eine Gesamtstrafe gebildet. Das ist eine Art Mengenrabatt. Den gibt es bei Tatmehrheit oder Realkonkurrenz.
Mr.X85
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 23.04.2006
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 11:06:21    Titel:

Danke für die schnelle Antwort.

Ist es trotzdem eine Handlung, obwohl er erst einem was klaut und dann anschließend einem anderen gegenüber durch den Verkauf einen Betrug begeht? Also er hat es natürlich geklaut, um es später zu verkaufen...

Entschuldige, wenn ich jetzt noch mal nachfrage, aber ich versteh das irgendwie nicht
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Konkurrenzen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum