Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Rechtsproblem
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechtsproblem
 
Autor Nachricht
konstantin_kr
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.04.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 14:49:22    Titel: Rechtsproblem

Moin,

ich bin jetzt im 4. Semester meines BWL Studiums und hab so den Eindruck, dass ich wohl etwas beschränkt bin.
Ist es denn wirklich jedesmal erforderlich, dass man jeden einzelnen Paragraphen der irgendwie in Betracht kommt und man dann von jedem einzelnen §§§ die VSS. prüfen muss ????? Jeder Jurist würde mich jetzt wahrscheinlich prügeln wollen, aber gibts denn keine Möglichkeit, dass man sich nicht schon bevor man an einen Fall geht an 83 Praragraphen denken muss. Allein bei evtl. Schadensersatz muss man schon mit 10 §§ Anfangen. Muss das denn sein.
Eins weiss ich, Jurist werde ich wohl nicht werden. Laughing
Rechtsreferendar
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 26.01.2007
Beiträge: 391

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 15:51:35    Titel:

Das Schlimmste was es gibt, sind diese negativen Prüfungen, du prüfst etwas an, was nicht in Betracht kommt ... wenn du das nicht geprüft hast, wird dir gesagt, du hast es nicht gesehen; wenn du es aber geprüft hast, kriegst du gesagt, alles agwegig ...

Viele Juristen halten sich - wie alle gewohnlichen Menschen- für Genies, mit denen kannst du gar nichts reden, richtige Fanatiker, andere sind wiederum unfähig, am weitesten kommen diejenigen, die gute Menschenkenntnisse haben, menschenfreundlich und scharfsinnig sind, nach einem Niveau kommt es gar nicht mehr auf die Rechtskenntnisse an, sondern nur noch auf die Einsicht und auf das Gewissen ...
Netjerduai
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 16:55:00    Titel:

Leider ist es meist erforderlich die Voraussetzungen zu prüfen.
Das hat wohl den Grund, dem Korrektor zu zeigen, dass man alles kennt.
ABER: stell dir mal vor, es ist ein reeller Fall. Dann musst du den Personen helfen zu ihrem Recht zu gelangen. Du gehst in deinem Kopf die Anforderungen durch und hakst ab, wo Probleme sind und welche Voraussetzungen erfüllt sind. Es müssen ja meist alle Voraussetzungen erfüllt sein um entsprechendes Ergebnis zu erhalten. Daher musst du das alles prüfen.
Dein Korrektor ist ein Mensch , der so tut, als hätte er keine Ahnung!
Du musst das Gutachten so schreiben, als würde auf der anderen SEite zB eine alte Oma sitzen, die noch nie was von BGB etc gehört hat.
Für die muss das voll nachvollziehbar sein, was du schreibst!
(bissel übertrieben*g*)

Aber bei unseren BWLern an der uni siehts so aus, dass sie gar nicht alles prüfen müssen und sich Recht immer so leicht vorstellen.
Die dürfen sich die Anspruchsgrundlagen ins BGB schreiben und das find ich ziemlich lächerlich! Da sollte sich mal keiner beschweren.
Desweiteren müssen die keinen Gutachtenstil einhalten sondern können ziemlich flott zum Ergebnis kommen!

Ist das bei euch nicht auch so???
konstantin_kr
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.04.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 - 18:43:49    Titel:

Also wir dürfen glaube ich keine zusatzinformationen ins Gesetz schreiben maximal etwas Markieren. Bei unserem Dotzenten ist es so, das er ca. 3-5 Seiten schreibt für einen Fall. Hab gestern meine erste Arbeit zurück bekommen und er hat gemeint das ich viel zu wenig schreibe. Ich find es einfach unsinn auf sachen zu prüfen die für jeden Deppen klar sind, dass das nicht in Frage kommt. z.b. Warum muss ich bei Mängel im Kauf den ganzen 434 prüfen ob vollkommen klar ist das es sich um 434 2 II handelt. Muss das denn sein ??? Wir müssen uns an den Gutachtenstil halten und das richtig.
Netjerduai
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 228

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2007 - 10:01:14    Titel:

Kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass ihr genau so prüfen müsst, wie die Jurastudenten.

Aber warum das so ist, hab ich oben ja schon geschrieben.
Du musst den Fall so erklären, dass er für jeden "Deppen" verständlich wird.
Die Rechtsprechung "soll nachvollziehbar" sein. (ob sie das immer ist, sei dahin gestellt...)

Jeder muss erkennen, warum einige Teile von § 434 ausscheiden.
Deine Gedankengänge können sie ja nicht lesen ...
konstantin_kr
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.04.2007
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2007 - 14:15:37    Titel:

Tja schön wäre es wenn Sie meine Gedankengänge lesen könnten, dann könnte man sich einige Seiten sparen. Naja aber manchmal wäre es dann doch nicht so gut wenn sie es könnten. Laughing
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechtsproblem
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum