Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

groß StR München SoSe 07 - Wahlfeststellung, 227, 222, ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> groß StR München SoSe 07 - Wahlfeststellung, 227, 222, ...
 
Autor Nachricht
GoblinLMU
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 20 Apr 2007 - 01:43:06    Titel: groß StR München SoSe 07 - Wahlfeststellung, 227, 222, ...

Hallo! Schreibe grad an einer Hausarbeit und bräuchte mal ein paar Tipps:

Angabe:
Das Ehepaar M und F streiten sich, weil er (M) will, dass sie (F) zu einer Veranstaltung mitgeht. M ist ein jähzorniger Typ.
F hat aber keinen Bock, will daheim bleiben. Es kommt zu einem Wortgefecht mit Beschimpfungen. M wird zornig!
Plötzlich fängt M an F zu würgen, um sie dazu zu bringen mitzugehenn.
F bricht aber schon recht schnell zusammen. Sie ist schon über 70 und seit Jahren gebrechlich.
M hat diesen Ausgang nicht erwartet und ist geschockt.
Ihm fällt nichts anderes ein, als eine Selbsttötung der F vorzutäuschen, indem er ihr einen Strick um den Hals legt und sie aufhängt.
Dann verlässt er die Wohnung.
Als er zurück kommt hat die Polizei, von den Nachbarn gerufen, den SV aufgenommen.
Erst dachten sie tatsächlich es wäre eine Selbsttötung, kamen dem tatsächlichen Verlauf der Dinge aber auf die Spur!
Daraufhin legt M ein geständnis ab.
F sei schon vollkommen leblos gewesen, wenn er noch Leben in ihr gespürt hätte, hätte er sofort versucht sie wiederzubeleben.

Zwei Sachverständige in der Hauptverhandl konnten nicht feststellen, ob F durchs würgen oder aufängen gestorben ist. Beides ist gleich wahrscheinlich.

Wie entscheidet das Gericht?

Irgendwelche Tipps, Ideen?



1. Alt.= stirbt durch würgen:
versuchte Nötigung, gef KV, KV mit Todesfolge, Störung der Totenruhe

2. Alt. = stirbt erst durch hängen:
versuchte Nötigung, gef KV, Fahrl Tötung

--> echte oder unechte Wahlfeststelltung (unechte, weil KV mit TF = KV + Fahrl Tötung???)? Oder doch irgendeine ind dubio (pro reo/mitius) Möglichkeit?

Kann es mehr als Fahrl Tötung/KV mit Todesfolge sein, da würgen so unvorhersehbare Folgen haben kann/sie so gebrechlich ist?

Kennt irgendjemand tolle Entscheidungen zu diesem Thema? Fallen euch noch Tatbestände ein?

Danke!

Gob
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> groß StR München SoSe 07 - Wahlfeststellung, 227, 222, ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum