Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Das Christentum und seine Konfessionen – Fragen an Christen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 112, 113, 114, 115, 116, 117, 118 ... 127, 128, 129, 130, 131  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Das Christentum und seine Konfessionen – Fragen an Christen
 
Autor Nachricht
manden
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2012
Beiträge: 292
Wohnort: Roth

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 18:16:24    Titel:

Hi Bio , darüber denke ich ganz anders .
Die Wissenschaft ist ganz nützlich , um bereits vorhandenes zu erkennen
und zu nutzen . Mehr kann sie nicht ! Und das nur sehr ungenügend .

Mir ist ein scheinbar einfaches Problem gekommen : ein Elektron hat doch
eine ziemlich genau bestimmte Masse . Woraus besteht diese Masse
eigentlich ?
Biomech
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.11.2005
Beiträge: 858

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 18:43:49    Titel:

Ein Resultat der Spontanen Symmetriebrechung der Elektroschwachen Wechselwirkung bei niedrigen Energien (Higgs-Effekt). Bei hohen Energien hat ein Elektron keine Ruhemasse. Es erhält diese Eigenschaft lediglich indirekt durch das Higgsfeld (also durch Wechselwirkung). Das ist der Grund warum man in Genf so eine gewaltige Maschine betreibt. Was ein Elektron ist definiert man. Es ist ein Anregungszustand des quantisierten Diracfeldes. Was ein Diracfeld ist oder ein Higgsfeld definiert man auch (mathematisch). Man folgert aus der Symmetriebrechung die man postuliert mathematisch dass das Elektron eine Masse haben muss und dass es als Überbleibsel dieses Effektes ein Higgs-Boson mit bestimmten Eigenschaften geben muss. Am CERN sieht es derzeit so aus, als gäbe es dieses mathematisch vorhergesagte Higgs-Boson auch tatsächlich im Experiment.
Moscha
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.03.2011
Beiträge: 225
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 19:10:34    Titel:

Wie war das doch gleich - 21.12.2012: Weltuntergang? Huch Wink ... ich schicke kurz wohlwollende Grüsse, in alle Himmelsrichtungen, durch den Äther.

Schon bald schlägt`s Dreizehn und es soll alles noch besser werden. Beginn der Apokalypse - innerweltliche Veränderungen - erweiterte Bewusstheit (?) Ich sage daher heute schon: Ich bin Gott. Wie siehst Du das, manden?

שלום Schalom
manden
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2012
Beiträge: 292
Wohnort: Roth

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 19:10:56    Titel:

Danke Bio , jetzt weiss man also nicht einmal , ob ein Elektron überhaupt
eine Masse hat . Aber druckt sie genau ab .
Über diese Wissenschaft kann man nur noch den Kopf schütteln . Dass wir einige
brauchbare Anwendungen haben , muss dem Zufall oder höherer Fügung
zu verdanken sein .
manden
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2012
Beiträge: 292
Wohnort: Roth

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 19:15:07    Titel:

Hi Moscha , dazu sage ich , hoffentlich hat Gott Humor , aber ich glaube ,
den hat er .
Biomech
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.11.2005
Beiträge: 858

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 19:37:57    Titel:

@Alle
Viel Glück beim Weltuntergang. Wird schon schief gehen. Wink

@manden
Nun, natürlich wissen wir dass ein Elektron bei niedrigen Energien eine Ruhemasse hat. Das sagt uns unsere Theorie und das können wir auch ziemlich präzise messen. Bei hohen Energien wie sie in einer frühen Phase des Universums üblich waren (und denen wir uns heute nur mittels gewaltiger Maschinen annähern können oder durch Astronomische Beobachtungen) hatte es aber eben keine Ruhemasse. Es ist also keine intrinsische Eigenschaft eines Elektrons sondern etwas dass es nur durch komplizierte Wechselwirkungen erhält (indirekt durch ein Higgsfeld das zunächst auf die Eichfelder wirkt). Dafür gibt es gute Gründe aber die sind mathematischer Natur. Unsere Theorien werden präziser aber damit auch unanschaulicher.

@Moscha
Ist in diesem Fall kein Problem, aber wie schaffst du es Hebräische Sätze zu schreiben? Ich nutze einen Texteditor aber beim reinkopieren ins Textfeld vertauscht er automatisch die Textrichtung wohl in bester Absicht.
manden
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2012
Beiträge: 292
Wohnort: Roth

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 20:44:18    Titel:

Bio , Du sagst es überdeutlich , T h e o r i e n mehr haben wir nicht .
Danke , ich bin ein Stück weitergekommen in unserer kleinen Spielwiese .
Biomech
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 17.11.2005
Beiträge: 858

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 21:30:16    Titel:

Was stört dich an Theorien? Es gibt in der Physik keine absoluten Wahrheiten, sondern nur Theorien die die derzeit präzisesten mathematischen Beschreibungen der Zusammenhänge von messbaren Größen liefern. Ob eine Theorie brauchbar ist, zeigt immer die Übereinstimmung mit dem Experiment. Früher war es so, das man eher Beobachtungen in einer Theorie Zusammengefasst hat. Heute ist es häufiger so, dass man zuerst aus mathematischen Überlegungen eine Theorie formuliert und dann (manchmal erst Jahrzehnte später) die Übereinstimmung mit dem Experiment feststellt (also eine echte Vorhersage macht). Die Stringtheorie wäre ein besonders ambitionierter Versuch aus rein theoretischen Überlegungen sich einer ’Theory of Everything’ zu nähern die ohne experimentellen Input auskommt aber trotzdem die Welt (also Experimente)korrekt beschreibt. Ob so etwas gelingt weiß man nicht. Definitionen sind davon natürlich nicht betroffen. Die sind ja vom Prinzip her nie falsch oder richtig sondern nur in einem bestimmten Kontext nützlich oder weniger nützlich.
manden
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.12.2012
Beiträge: 292
Wohnort: Roth

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 21:56:02    Titel:

Hi Bio , Du bestätigst , was auch ich sage - wir Menschen haben nur
(Wahrscheinlichkeits-) theorien , die nie ganz exakt sind , und sich irgendwann später auch ganz oder teilweise als falsch erweisen können .
Und die (Wahrscheinlichkeits-)theorie , dass ein Schöpfer existiert , beurteile
ich als weit wahrscheinlicher als alle menschlichen physikalischen Theorien ,
denn das Universum ist ein gewaltiger Anhaltspunkt .
golomjanka
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.12.2012
Beiträge: 2448
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 20 Dez 2012 - 22:02:03    Titel:

manden
Zitat:
meine) Intelligenz sind unerheblich

Du unterschätzt Dich. Deine (genutzte) Intelligenz ist a) wichtig b) ungeklärt hoch zu aller Intelligenz, die noch nicht bekannt ist. Sie kann u.U. sogar höher sein, als die von Schöpfergöttern
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Das Christentum und seine Konfessionen – Fragen an Christen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 112, 113, 114, 115, 116, 117, 118 ... 127, 128, 129, 130, 131  Weiter
Seite 115 von 131

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum