Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Der Islam und seine Richtungen – Fragen an Muslime
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 322, 323, 324, 325, 326, 327, 328 ... 334, 335, 336, 337, 338  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Der Islam und seine Richtungen – Fragen an Muslime
 
Autor Nachricht
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2010 - 03:48:29    Titel:

Lieber Knut

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Dornbusch, wurden denn nicht schon die Kreuzzüge als "gechter Krieg" deklariert?

Wenn ich unentwegt den Muslimen folgende Frage stelle:
"Aus welchem Recht leitet ihr ab, dass die wörtliche Auslegung von Gewaltversen des Islam als unislamisch verurteilen dürft?",
so stellte sich umgekehrt für die Christen des Mittelalters die Frage: "Aus welchem Recht dürft ihr vom Grundsatz des bedinungslosen Gewealtverzichts abweichen, wie ihn Jesus wiederholt gemäss biblischer Überlieferung predigte?"

Oder anders gesagt: Dass sich die offizielle Kirche des Christentums heute deutlich und wiederholt von einer Rechtfertigung, Menschen zu töten, distanziert und erklärt, es gebe keinen christlich gerechtfertigten Krieg, so ist es systemimanent (sprich: gesellschaftsrelevant), gegen allles, was aus dem islamischen Ramen fällt, mit aller aufzubietenden Macht Widerstand zu bieten.

GIL
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2010 - 21:44:07    Titel:

Wir werden den islamistischen Terrorismus nie erfolgreich „bekämpfen“ können, solange wir ihn einseitig verurteilen.
Die christlichen Kirchen - die im Dritten Reich nicht zum Widerstand aufgerufen haben - haben die Widerstandskämpfer des Dritten Reichs erst sehr, sehr spät in ihrer Vorbildfunktion anerkannt. Sie haben nichts, aber auch rein überhaupt nichts daraus gelernt. 2006 musste Bush zugeben – zuvor hatte es seine Außenministerin geleugnet - , dass der CIA weltweit geheime Gefangenenlager unterhält, in denen Terrorismusverdächtige ohne richterliche Überprüfung festgehalten werden.Es ist ein rechtstaatliches und humanitäres Grundprinzip, dass bei der Festnahme von Verdächtigen der Verdacht durch unabhängige Richter geprüft und der endgültige Freiheitsentzug durch unabhängige Richter angeordnet wird . Ohne solche Überprüfungen gilt jeder Festgenommene als unschuldig! Was geschieht in diesen CIA - Lagern? Die Gefangenen wurden – oft aufgrund grundloser, lediglich durch die ausgesetzten Kopfprämien motivierter Denunziation - , in die Lager verbracht.Der Verdacht wird durch Folterungen überprüft. Jedenfalls foltert man, um irgendwelche Erkenntnisse über die Terrorszene zu erhalten.Da die Lager geheim sind, besteht keinerlei Motivation zu einer menschenwürdigen Behandlung. Um die Lager und die Behandlung der dortigen Gefangenen geheimzuhalten, werden die Gefangenen zu Tode gefoltert
Selbst wenn es – nach übervorsichtiger Schätzung - „nur“ 200 solcher Lager mindestens geben sollte und in jedem mindestens 200 Gefangene festgehalten werden, kann man sich – bei Berücksichtigung der Fluktuation - ausrechnen, dass in diesen Lagern seit ihrer Errichtung Millionen als unschuldig geltender Menschen zu Tode gefoltert worden sind.

Die Kirchen haben nicht zum Widerstand gegen Bush aufgerufen.Im Gegenteil haben die meisten Kirchen der USA dessen Wiederwahl unterstützt.

Selbstverständlich kann Unrecht gegen Unrecht nicht aufgerechnet werden. Aber man kann redlicher-und humanitärerweise nicht immer nur die Opfer des islamistischen Terrorismus beklagen, über die Opfer des Gegend terrors jedoch schweigen !
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 28 Jan 2010 - 01:48:29    Titel:

Lieber Knut

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Wir werden den islamistischen Terrorismus nie erfolgreich „bekämpfen“ können, solange wir ihn einseitig verurteilen.

Das verstehe ich nicht. Was heisst hier einseitig? Auch Muslime verurteilen den islamistischen Terrorismus. Man kann menschenfeindliche Vorgänge nicht deutlich genug mit Worten geisseln. Jede Verharmlosung oder sonst irgendwie geartete Relativierung ist grundverkehrt. Dein Zitat stellt eine solche Relativierung dar:

Professor Dr. Felix Wilfred, Theologe und katholischer Priester hat folgendes geschrieben:
"Der Terrorismus ist lediglich das Nebenprodukt einer Welt, die über die Produktion, das Vermarkten und Anhäufen tödlicher Waffen und eines riesigen Zerstörungspotenzials nicht laut genug in zornigen Protest ausbricht."

Abgesehen davon, dass Zorn und Lautstärke auf der emotionellen Ebene passiert und letztlich ein Zeichen von Schwäche und mangelhafter Erkenntnis ist, sind die Ziele von Terroristen und diejenigen von staatlichen Armeen nicht im geringsten kongruent, selbst wenn man dies spiegelbildlich betrachten wollte. Ausserdem sind es nicht die Waffen und auch nicht deren Vermarktung, die dem Terror Vorschub leisten. Der Terror dreht nicht an der globalen Rüstungsspirale (das gehört ins Fach der Weltmächte), sondern hinter dem Terror steckt blanker Hass, Hass nota bene nicht gegen Waffen und auch nicht gegen den Soldaten, der die Waffen bedient, auch nicht gegen den Staat, weil er eine Armee unterhält, sondern aus kulturellen oder ideellen Gründen. Der Terrorist sucht auch gar nicht den Waffengang, sondern er will die Bevölkerung einschüchtern. Das ist ein ganz anderes Ziel als dasjenige einer Armee, die die Sicherheit seiner Staatsbürger und die Behauptung der Staatssuveränität zur Aufgabe hat.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Die christlichen Kirchen... haben nichts daraus gelernt. 2006 musste Bush zugeben ... CIA ... Die Kirchen haben nicht zum Widerstand gegen Bush aufgerufen ...

Das Christentum ist von seinem "Begründer" absolut unpolitisch gedacht ("mein Reich ist nicht von dieser Welt"), und ich befürworte das, denn die Kirche soll sich aus dem Politgeschäft raushalten. Das Wichtigste in einer Religion ist das Spirituelle. Sie sollte sich nicht um die Umsetzung einer als göttlich gedachten - letztlich aber von Menschen geschaffenen - weltlichen Ordnung kümmern, so wie es im Islam der Fall ist.

Abgesehen davon stimmt es nicht, was Du sagst: Sogar der Papst verurteilte Busch's Irak-Feldzug mit deutlichen Worten und rief zum Frieden auf.

GIL
Kai-369
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 05.08.2008
Beiträge: 981
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2010 - 02:49:47    Titel:

@Gott ist Liebe
Dein Name ist bereits einseitig und ein Widerspruch in sich, weil es alles mögliche sein könnte.

Zitat:
Jede Verharmlosung oder sonst irgendwie geartete Relativierung ist grundverkehrt.

Wer sagt das, steht es irgendwo in einem Gesetz, dass Relativierung grundverkehrt ist? Ich glaube nicht. Genau das ist einseitig,.... dualistisches Denken: Alle meine Kritiker sind böse und von grundauf schlecht. Glaub ruhig an schwarz und weiß. Es wird dir ja nicht verboten, sondern nur in Frage gestellt.
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 29 Jan 2010 - 16:17:50    Titel:

„Gott ist Liebe“ - wie wahr! -, ich glaube, du hast meinen Beitrag zumindest in zwei Punkten missverstanden.
Mir ging es nicht um den „ Irak-Feldzug“ oder um „Armeen“, sondern um die menschenverachtenden Praktiken des CIA zum Beispiel bei den Massenmorden an als unschuldig Geltenden in den geheimen Gefangenenlagern.
Unsere Öffentlichkeit ist so „einseitig“eingestellt,dass bereits völlig verdrängt worden ist, dass der CIA in den Nachkriegsjahrzehnten in Lateinamerika ,Afrika und in Fernost, aber auch in Europa (Griechenland) in blinder antikommunistischer Haltung, besser gesagt: zum Schutz der Profitinteressen der USA- Wirtschaftskonzerne, eine Fülle von blutrünstigen Diktaturen installiert hat (Auch Bin Laden ist ein Kind dieser Politik).Vergessen ist offenbar auch, dass bei der Öffnung der geheimen Archive in den neunziger Jahren zutage getreten war, dass der CIA in Zusammenarbeit mit der britischen Regierung an 100- Tausenden von ahnungslosen Krankenhauspatienten in den USA und in Großbritannien tödliche Nuklearversuche durchgeführt hat, ferner, dass er auf Steuerkosten mit eigenem Personal und eigenen Hubschraubern am Verschwindenlassen von Contras durch Abwürfe – im gefesseltem Zustand - in den Ozean mitgewirkt hat.
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2010 - 01:14:24    Titel:

Lieber Knut

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Mir ging es nicht um den „ Irak-Feldzug“ oder um „Armeen“, sondern um die menschenverachtenden Praktiken des CIA zum Beispiel bei den Massenmorden an als unschuldig Geltenden in den geheimen Gefangenenlagern.

Ich verstehe es noch immer nicht: In welchem Zusammenhang ging es Dir dabei? Ging es Dir darum, den Terrorismus mit den CIA-Praktiken zu rechfertigen? Du gibst mir sicher recht, dass jede Rechfertigung eine Relativierung wäre. Ich halte dagegen, dass der Terror nicht die CIA-Leute trifft, sondern (fast) ausschliesslich Unbeteiligte und Unschuldige.

Solltest Du einen andern Zusammenhang gemeint haben, so frage ich mich, was die CIA mit dem Thread im allgemeinen und mit dem islamistischen Terrorismus im speziellen zu tun haben soll.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
... CIA ... in blinder antikommunistischer Haltung, ...

Die antikommunistische Haltung hat sich als nicht per se falsch erwiesen. Die Politik im Ostblock unterschied sich in seiner Menschenfeindlichkeit und der Gefahr für den Weltfrieden kaum dem gemeinsam erfolgreich besiegten Nazireich. Was aber nicht heissen will, dass dies die CIA-Methoden rechtfertigt.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
... blutrünstigen Diktaturen installiert hat (Auch Bin Laden ist ein Kind dieser Politik).

Falsch.
Erstens wurden vom CIA keine Diktaturen installiert, sondern die amerikanische Politik hat Diktaturen höchstens gestützt, wirtschaftlich und militärisch, wobei beispielsweise das Schah-Regime unterm Strich vergleichsweise harmlos war im Vergleich des heutigen Mullah-Regimes.
Zweitens ist Bin Laden kein Kind der CIA-Politik, sondern die USA hatten die afghanischen Mujahedin mit Waffen beliefert, da sie bis 1996 eine gemeinsame Politik verfolgten, die anti-schiitisch, anti-iranisch und prowestlich (im Sinne von antisowjetisch) war. Die Taliban waren nur eine, wenn auch schliesslich die stärkste Kraft innerhalb der Mujahedin, so dass es so aussah, als erfahre mit ihnen dieses krisengeschüttelte Land eine Stabilisierung. Was daran - bitte schön: aus damaliger Sicht - falsch sein soll, ist mir nicht klar. Bin Laden war kein Mujahedin und auch kein Taliban, sondern er exilierte im Mai 1996 nach Kabul und befand sich seither im Schutz der Taliban. Dass er ein Kind der CIA wäre, ist eine Geschichtsklitterung.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Vergessen ist offenbar auch, dass bei der Öffnung der geheimen Archive in den neunziger Jahren zutage getreten war, dass der CIA in Zusammenarbeit mit der britischen Regierung an 100- Tausenden von ahnungslosen Krankenhauspatienten in den USA und in Großbritannien tödliche Nuklearversuche durchgeführt hat, ferner, dass er auf Steuerkosten mit eigenem Personal und eigenen Hubschraubern am Verschwindenlassen von Contras durch Abwürfe – im gefesseltem Zustand - in den Ozean mitgewirkt hat.

Könntest Du mit Links untermauern, was Du hier behauptest? Deine Behauptungen sind nicht einmal heisse Luft. Und noch einmal: Möchtest Du damit behaupten, der Terror gegen unschuldige Menschen sei durch die CIA-Praktiken gerechtfertigt?

@Kai-369
Kai-369 hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
Jede Verharmlosung oder sonst irgendwie geartete Relativierung ist grundverkehrt.

Wer sagt das, steht es irgendwo in einem Gesetz, dass Relativierung grundverkehrt ist

Ich sage es! Ich sage, dass der Terror nicht relativiert und verharmlost werden darf.
Keine Toleranz der Intoleranz!
Warum Ihr Deutschen aus Eurer Geschichte noch immer nichts gelernt habt?!?!

Kai-369 hat folgendes geschrieben:
@Gott ist Liebe
Dein Name ist bereits einseitig und ein Widerspruch in sich, weil es alles mögliche sein könnte.

Wer diskutiert denn hier über Nicks?
Und noch etwas: Erkläre mir bitte, worin Du in der Aussage meines Nicks einen Widerspruch siehst? Hier ein Link zum Thema.

GIL
Kai-369
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 05.08.2008
Beiträge: 981
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2010 - 14:23:25    Titel:

Zitat:
Ich sage es! Ich sage, dass der Terror nicht relativiert und verharmlost werden darf.
Keine Toleranz der Intoleranz!
Warum Ihr Deutschen aus Eurer Geschichte noch immer nichts gelernt habt?!?!

Du hast generell ein vorurteilhaftes Bild über Deutsche, dass überhaupt nichts mit der Realität zu tun hat. Wenn es dich so brennend interessiert... jeder der denkt, dass man auf sein Land stolz sein kann, hat noch nicht gemerkt, dass er auf ein Stück Erde und Dreck seine Hoffnung aufbaut.
Um jetzt zu deinem Zitat zurückzukommen...
Keine Toleranz der Intoleranz!--> Die Kantsche Logik ist doch gar nicht mehr mit der Moderne vereinbar. Der Dualismus ist schon seit über einem Jahrhunder zusammengebrochen, wobei sich manche immer noch damit rumplagen. Ist es nicht ein schlimmeres Übel, dass zu verurteilen, worüber man nichts festes in der Hand hat? Terror wird doch nur verurteilt, weil es Gesetze gibt, die bestimme Dinge verbieten, die wenn es sie nicht geben würde, der Reiz wesentlich kleiner wäre aus dem Rahmen zu fallen. Die sog. "Schattenseite" einer Ordnung, die aufgrund des Menschen fehlbar ist bringt immer das hervor wo sich alle fürchten, gerade weil sie Probleme haben sie zu akzeptieren und sie versuchen auf eine schizophrene Art und Weise zu verbannen oder einzusperren. Es balanciert sich eben aus und wie schon Nietzsche und Sartre gesagt haben ist das Leid der Welt und der Konflikt unausweichlich und um sie zu meistern, muss man sie zulassen um darüber hinauszuwachsen und nicht davonrennen. Kants Logik scheitert doch alleine schon bei seinem kategorischen Imperativ, der in seiner Zeit ganz "lustig" war. Die Realisierung dieses Imperativs ist aufgrund der Komplexität des Menschen unmöglich. Von einem neutralen Standpunkt muss man sich doch mal die Frage stellen, ob nicht doch das Gesetz vllt eine Art legaler Terror darstellt. Schließlich bestimmen die über ein dutzend von leichgläubigen Schafen. Deshalb ist Relativismus doch nichts negatives, nur weil man sich fürchtet auf absolute Gewissheiten zu verzichten. Absolute Gewissheiten sind schon lange nicht mehr der Fall und denke erst mal darüber nach, bevor du auf die Deutschen zeigst. Man könnte genauso auf die Amerikaner den Finger zeigen, aber das wäre eine Verallgemeinerung. Es gibt immer Individuen die von der Norm abweichen und nicht dem Trend hinterherrennen und eigene Meinungen zu einem Thema haben.

Und bezüglich des Wikipedia-Links...über Gott etc....
Ich glaube nicht, dass du deine Vermutung über Gott nur auf Wikipedia stützt. Muss ich mich wiederholen oder was hast du unter Antropomorphismus nicht verstanden? Liebe ist eine Emotion, die du auf eine Vorstellung Gott projezierst und alles sog. "negativen" Emotionen wie Hass und Wut, die selben Ursprungs sind nicht hineinprojezierst. Von daher widerspricht sich der Ausdruck "Liebe sei Gott" mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9%.


Zuletzt bearbeitet von Kai-369 am 02 Feb 2010 - 22:03:17, insgesamt 9-mal bearbeitet
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2010 - 20:28:27    Titel:

„Gott ist Liebe“,

ich weiß nicht, wie alt du bist. Ich jedenfalls bin so alt, dass ich die Zeitungsberichte noch lebhaft in Erinnerung habe, in denen die Massenmorde der CIA an ahnungslosen Krankenhauspatienten und an lateinamerikanischen Contras gemeldet worden sind. Ich kann dir dazu keine Links gegeben, von denen ich ohnehin nichts halte. Ich müsste erst danach suchen. Das kannst Du aber ja auch. Allerdings kann ich dir mit meinem Archiv dienen. Da du glaubst, Christ zu sein, verweise ich zunächst auf:
„Junge Kirche“, Zeitschrift europäischer Christinnen und Christen, Heft 12/96, Seiten 708 f. Dieses Exemplar wurde verteilt von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde, Hauptstraße 13, Nordseebad ,26465 Langeoog.
Weiterhin verweise ich auf die Ausgabe der „Die Welt“ vom 25.11.1996.
Schließlich führe ich noch an: „Frankfurter Rundschau“, Ausgabe vom 22. 11. 1996 .
Wenn du dich in eine Bibliothek begibst und dort nach den Zeitungsmeldungen aus dieser Zeit nachforschst, wirst du auf den Wirbel stoßen, den die CIA - Massenmorde damals im Blätterwald auslösten (und heute ist alles vergessen!)
Also, von wegen „ heiße Luft“! Ich bitte dich schon sehr, zur Sachlichkeit zurückzukehren!

Zu den weiteren Fragen, die du aufgeworfen hast:

Ich habe doch ausdrücklich betont, dass Unrecht nicht mit Unrecht aufgerechnet werden kann und darf.

Nicht nur der islamistische Terror trifft „ausschließlich Unschuldige“, sondern auch der CIA-Terror in den weltweit unterhaltenen Gefangenenlager.Denn nach rechtsstaatlichen Grundsätzen gilt jeder Festgenommene so lange als unverdächtig, bis nicht ein unabhängiger Richter den Tatverdacht festgestellt hat. Und er gilt so lange als unschuldig, bis nicht seine Schuld durch einen unabhängigen Richter festgestellt wird.

War denn der Kommunismus (insbesondere Stalins Massenmorde) mehr menschenverachtend , als es der Kapitalismus insbesondere heute ist? Menschenverachtung ist nicht steigerungsfähig. Davon abgesehen unterscheiden sich die Massenmorde der CIA in der Vergangenheit und heute in nichts – weder qualitativ noch quantitativ - von denen Stalins.

Der CIA hat keine blutrünstigen Diktaturen installiert? Er hat Hunderte von freigewählten Staatsoberhäuptern ermorden lassen, als Beispiel seien nur Salvator Allende angeführt.Er hatte im Westen wie Dubcek im Osten eine humane Gesellschaftsordnung erproben wollen. Weder dem einen noch dem anderen wurde die Chance eingeräumt. Im Westen schlug das Großkapital, das um seine Beuteobjekte fürchtete, und im Osten das Militär zu.

Bin Laden wurde nicht von der CIA ausgebildet? Jetzt kommt meine Retourkutsche: Kannst du mir dafür einen Link geben?

Was das alles mit dem Thema Islam zu tun hat? Du kennst das biblische Gleichnis vom Splitter beziehungsweise Balken im Auge.
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 07 Feb 2010 - 01:19:41    Titel:

"Gott ist Liebe",

dazu, dass die systematischen Massenmorde der CIA an der eigenen Zivilbevölkerung bereits 1994 bekannt wurden, folgender Spiegel-Bericht:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13687427.html

Ein weiterer Link zu den hundertfachen Völkermorden durch Etablierung von Terrorregiemen ( Stand 1999 ):

http://www.miprox.de/USA_speziell/US-Interventionen.html
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 08 Feb 2010 - 21:21:59    Titel:

Lieber Knut

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Ich jedenfalls bin so alt, dass ich die Zeitungsberichte noch lebhaft in Erinnerung habe, in denen die Massenmorde der CIA an ahnungslosen Krankenhauspatienten und an lateinamerikanischen Contras gemeldet worden sind.

Ich bin der letzte, der kriminelle Taten der CIA schönreden wollte. Darum geht es aber hier nicht, und ich bedauere es nachträglich, Deine Behauptungen in Frage gestellt zu haben, denn die Frage stellt sich ganz anders, nämlich: Warum sprichst Du überhaupt darüber und warum bringst Du das mit dem islamistischen Terrorismus in Verbindung? Wo ist der Zusammenhang? Womit soll was relativierend betrachtet oder gar gerechtfertigt werden?

Ich hatte gar nie vor, mich zu den kriminellen CIA-Praktiken zu äussern oder sie gar zu rechtfertigen, obschon es für eine relativierenden Blick in anbetracht des Stalin- und des Mao-Regime durchaus genügend Anlass gäbe, zumal es sich um Regimes handelte, die mehr Tote im eigenen Land zu verantworten hatten, als es Tote während des gesamten 2. Weltkriegs gab (nämlich 85 Mio. gegenüber 55. Mio.). Aber das ist hier überhaupt nicht das Thema.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
CIA - Massenmorde ...
Also, von wegen „ heiße Luft“! Ich bitte dich schon sehr, zur Sachlichkeit zurückzukehren!

Ich bestreite nicht, dass innerhalb der CIA Morde begangen wurden, aber ich bestreite, dass MASSEN-morde planmässig durchgeführt worden seien, vergleichbar mit dem Tian’anmen-Massaker am 3-4. Juni 1989 oder der fortdauernden Niederschlagung der iranischen Protestbewegung innerhalb des vergangenen Halbjahres (siehe auch das Bild, das an Nazideutschland erinnert). Das mag letztlich eine Bewertungsfrage sein, die jeder anders sehen mag, wobei es aber in jedem Falle zynisch ist, kriminelle Taten oder gar den Terror gegeneinander abzuwägen. Du scheinst genau das hier zum Diskussionsthema machen zu wollen, wobei ich Dich frage, aus welchem Beweggrund Du das tust: Beabsichtigst Du, den islamistischen Terror mit den CIA Massenmorden gleichzusetzen (wenn wir es einmal dahingestellt bleiben liessen, ob solche Morde im Auftrag der CIA ausgeführt worden wären).

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Ich habe doch ausdrücklich betont, dass Unrecht nicht mit Unrecht aufgerechnet werden kann und darf.

Ja, warum sprichst Du denn das Thema hier in diesem Thread überhaupt an?

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Der CIA hat keine blutrünstigen Diktaturen installiert? Er hat Hunderte von freigewählten Staatsoberhäuptern ermorden lassen, als Beispiel seien nur Salvator Allende angeführt.

Der Mann heisst Salvador Allende, und geputscht wurde er nicht von der CIA, sondern von der chilenischen Militärjunta.
Aber nochmals: Selbst wenn er von der CIA ermordet worden wäre, warum sprichst Du das hier überhaupt an? Was hat das mit diesem Thread zu tun?

Unabhängig davon muss ich hier die von Dir behaupteten "hunderten" von der CIA ermordeten Staatsoberhäupter bestreiten. Das ist nun einfach nichts weiter als Geschichtsklitterei nach linkspolitischem Gusto. Ich wehre mich dagegen nicht deswegen, weil ich rechtspolitisch wäre, was ich nicht bin, sondern weil ich gegen Verdrehungen von geschichtlichen Tatsachen bin.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Bin Laden wurde nicht von der CIA ausgebildet? Jetzt kommt meine Retourkutsche: Kannst du mir dafür einen Link geben?

Ja. kann ich: "Natürlich geht es zu weit, aus Bin Laden einen Söldnerführer in amerikanischen Diensten zu machen... "

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Du kennst das biblische Gleichnis vom Splitter beziehungsweise Balken im Auge.

Ja, kenne ich. Dieses hat seinen spirituellen und daher persönlichkeitsrelevanten Sinn. Ganz abgesehen davon habe ich mich persönlich noch nie an einer kriminellen Tat, geschweige denn auch nur im entferntesten an einem Terrorakt beteiligt. Dies nur für den Fall, dass Du in mir einen Terroristen ("Balken") vermutet hättest.

Von diesem spirituellen Gesetz unabhängig, nämlich politisch gesehen, auch philosophisch, wissenschaftlich, historisch etc. ist es aber in jedem Falle richtig, sich gegen den Terror zu wenden, egal aus welcher Richtung er kommt. Es ist richtig, ihn unter KEINEN UMSTÄNDEN mit IRGENDWELCHEN ARGUMENTATIONSMUSTERN zu relativieren, verniedlichen oder gar zu rechtfertigen oder sonst in ein wie auch immer geartetes besseres Licht zu rücken. Andernfalls würden wir uns auf dieselbe Stufe begeben, die auf revisionistische Art die im Nazireich begangenen Untaten begründen wollen. Ich habe dabei gerade diejenigen Deutschen in Verdacht, die auf die Amerikaner und deren CIA - oft gepaart mit einer Verurteilung des israelischen Regimes - runterhacken, was nur geht, um ihre Vergangenheit nicht verarbeiten und die latente rechts- und linkspopulistische Gefahr in Deutschland (übrigens auch ausgehend von muslimischen Extremisten), wie sie sich als Neonazis und SED-Nachfolger immer mehr in der Gesellschaft etablieren, nicht sehen zu müssen.

Damit sei nicht behauptet, dass das, was Amerika und Israel tun, O.K. wäre, im Gegenteil: da gäbe es vieles zu bemängeln. Aber genau hier bewahrheitet sich das von Dir zitierte christliche Wort: Den Feind aussen zu sehen, anstatt die Augen über Vorkommnisse im eigenen Land zu öffnen. An der Relativierung von Terror und Massakern, Genozid und systematischer Unterdrückung des Volkes mache ich prinzipiell nicht mit. Da lasse ich mir gerne den Vorwurf des Balkens in meinem Auge gefallen.

GIL
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Der Islam und seine Richtungen – Fragen an Muslime
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 322, 323, 324, 325, 326, 327, 328 ... 334, 335, 336, 337, 338  Weiter
Seite 325 von 338

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum