Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Der Islam und seine Richtungen – Fragen an Muslime
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 329, 330, 331, 332, 333, 334, 335, 336, 337, 338  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Der Islam und seine Richtungen – Fragen an Muslime
 
Autor Nachricht
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 09:16:01    Titel:

Lieber Abdallah

Schön, dass Du Dich wieder einmal meldest.

Abdallah hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
Anzufügen bleibt die Frage: Wem mag das Lippenbekenntnis gegolten haben? Den Islamisten sicher nicht, denn die Muslime wissen, dass die nur Spott und Verhöhnung für sie übrig haben. Und da jeder Muslim weiss, dass mit dem Dschihad-Begriff unter anderem Gewalt gerechtfertigt wird, wussten jene Muslime, dass ihre Stellungnahme inhaltlich falsch ist. Es konnte mit andern Worten nur für ein nichtmuslimisches Publikum bestimmt gewesen sein und war daher nichts weiter als eine billige Propagandaaktion.

ok Du hast recht. Wenn ein Muslim sich wirklich Muslim nennen möchte, muss er dem Koran (und somit den Kampfbefehlen Gottes) Folge leisten, sonst ist er kein wahrer Muslim und sollte sich eine andere Religion suchen.

Das sagte ich nicht, sondern ich sagte, dass sich ein moderater Muslim von den Islamisten abzugrenzen haben, insbesondere was die religiöse Pflicht zur Gewaltanwendung betrifft. Ich erwarte eine Erklärung, warum die wörtliche Umsetzung unislamisch sei, wie mir moderate Muslime weis machen wollen. Ich lasse mich nicht mit einfältigen Lippenbekenntnissen abspeisen sondern verlange eine ideologisch sauber nachvollziehbare Abgrenzung zum Islamismus, insbesondere wieso die wörtliche Auslegung des Koran falsch sei.

Könntest Du Dir vorstellen, hier im Forum diese Abgrenzung vorzuzudemonstrieren? Oder einfacher gefragt: Welchen Gedankenfehler begehen Islamisten, wenn sie die Gewaltverse wörtlich nehmen?

Abdallah hat folgendes geschrieben:
Wir sollten aufhören den Muslimen etwas von einem "friedlichen Islam" ein zu plappern und sie endlich vor dem Ultimatum stellen; FÜR oder GEGEN den Islam; FÜR oder GEGEN den Krieg. Es ist schwer zu beurteilen, was bei 1,3 Milliarden Muslimen am Ende rauskommt. Wieviele sich für Krieg oder Frieden entscheiden werden.

Eine Ideologie stellt nicht auf Mehrheitsmeinungen ab, sie ist auch kein Abbild gelebter Wirklichkeit, sondern sie wirkt durch ihre innere Stringenz. Mich interessiert, wie der Islam sein Gewaltproblem angeht und löst. Das beginnt natürlich erst einmal bei der Analyse, ob ein solches Problem existiert. Die meisten Muslime wollen sich nicht eingestehen, dass sie ein Teil dieses Problems sind, weil sie nämlich an denselben Allah, denselben Propheten, denselben Koran und dasselbe Paradies wie ihre islamistischen Glaubensbrüder glauben.

Ausserdem: Wir lesen und sehen tagtäglich Berichte über islamische Länder, wie dort im Namen Allah's Menschen enthauptet, erschossen, gefoltert und gequält werden, wie sie diskriminiert und in ihren persönlichen Freiheiten eingeschränkt werden, dass es keine Religions-, Meinungsäusserungs- und Kulturfreiheit gibt, auch keine Bildungs- und Forschungsfreiheit, dass es praktisch kein Sozialwesen gibt, und, und, und. Nenne mir ein muslimisch regiertes Land, das dem islamischen Ideal einer gerechten Gesellschaft Deiner Meinung nach am nächsten kommt. Ich bin gespannt!

GIL
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 10:41:48    Titel:

Lieber Knut

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
Dass man den Islamismus mit dessen eigenen Grundlagen schlagen könne, wäre ein geniales Patentrezept. Wie das gehen soll, hast Du nicht verraten.

Das Argument des Islamismus ist der Koran.Du weist selbst laufend darauf hin, dass dieser (wie übrigens auch die Bibel) widersprüchliche Aussagen enthält.

Jeder Muslim wird vehement bestreiten, dass der Koran Widersprüche enthält. Vor vielen Monaten hat dies schon Abdallah weit von sich gewiesen. Ein Widerspruch im Koran ist mit dem Glauben an einen mit höchster Weisheit ausgestatteten Allah sowie der Unveränderbarkeit und ewigen Gültigkeit von Koranversen unvereinbar. Gleichzeitig lösen die Muslime die Widersprüche mit dem Auslegungsmittel der Abrogation, wobei jüngere Koranstellen den älteren vorgehen (was voraussetzt, dass man die unüberbrückbaren Widersprüche im Koran als Tatsache anerkennt). Das hat zur Folge, dass bei Widersprüchen die medinischen (kriegerischen) Verse den mekkanischen (friedlichen) vorgehen.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Da der Koran nach seinem Selbstverständnis keiner Auslegung fähig ist, ...

Jede konkrete Anwendung einer Koranstelle setzt eine Auslegung voraus. Die Tat, die sich auf eine Anweisung im Koran stützt, IST die Auslegung.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
... kann man auch ( im Gegensatz zur Bibel) die Widersprüche nicht überbrücken (jedenfalls soweit man keine Rangfolge hinsichtlich der ursprünglichen und der späteren Texte – nicht alle wurden dem Mohammed diktiert – vornimmt).

Doch, die Widersprüche werden mittels Abrogation überbrückt. Du selber deutest darauf hin.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Die Islamisten kommen so in Rechtfertigungszwang , warum sie nur die Gewalt betonten Textstellen achten.

Nein, kommen sie nicht. Sie wenden die jüngeren (medinischen) Verse an in der Meinung, ihnen sei das Paradies dadurch gesichert.
Du siehst, dieses - Dein - Patentrezept funzt nicht.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Nur: wie erklärst Du den islamistischen Hass gegen die werktätige spanische Bevölkerung oder schweizer Touristen an Tempelruinen im Tal der Könige? Wie soll ein Pendlerverkehr in Madrid die islamische Kultur bedrohen können?

Hass macht blind.Es geht dem Terrorismus nur um die Vernichtung alles anderen! Um Verbreitung von Angst unter allen Andersgläubigen

Aha. Dann gibt es also doch kein Patentrezept. Hab' ich's doch geahnt!

Nun ist das aber nicht ein Terrorismus wie jeder andere, wenn Muslime, die die Koranverse wörtlich nehmen, zum blindem Vernichtungswahn neigen. Der Unterschied: Ihre Taten sind durch den Willen Allah's abgedeckt. Und die moderaten Muslime sitzen im gleichen Boot, denn sie glauben an denselben Allah, denselben Propheten, denselben Koran und dasselbe Paradies.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Wie kann ein Islamist dazu gebracht werden, das westliche Freiheitsideal nicht mehr als eine Bedrohung zu befürchten und als verlogenes Ideal zu verabscheuen?

Ein Islamist kann nicht überzeugt werden, weil er irrational handelt.

Du hast schon mehrfach auf die Regensburger Papstrede verwiesen, wo das christliche mit dem muslimischen Gottesbild verglichen wird: Allah sei ein unberechenbarer und irrational handelnder Gott. Wie soll man einem Muslim vorwerfen, dass er ebenfalls nicht vernunftsgemäss handelt, wenn schon sein Gott kein Vorbild von willkürfreien Erhabenheit liefert? Nicht, dass man mir das nun als Beleidigung auslegt: Ich meine das muslimische Gottesbild, das sie selber von ihrem Allah besitzen, und nicht den (nach meinem Glauben) real existierenden Gott, den man als Mensch a priori nicht beleidigen, aber auch nicht fassen kann.

Übrigens: Dieser Papstrede wurde in der islamischen Welt inhaltlich (ich meine: sachlich) nicht widersprochen (Beispiel gefällig?). Das Beleidigtsein ist kein Argument. Der Papst hat seine Rede nachträglich in Details präzisiert, inhaltlich jedoch unverändert gelassen.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Aber die Moslems können aus ihrer Lethargie ( kismet ) geweckt werden, wenn ihnen die erforderliche Aufklärung zuteil wird.

Ja, solche Muslime gibt es, und wenn sie vor dem fundamentalen Islam warnen und ein klares Bekenntnis zu einer deutschen Leitkultur verlangen, schiessen ihnen die Gutmensch-Nichtmuslime noch in den Rücken! Diese Naivität, dieses falsche Verständnis von politischer Korrektheit in Deutschland ist einfach unglaublich.
Sie haben von ihrer Geschichte noch immer nichts gelernt und weigern sich, die Gefahren der Demokratie ins Gesicht zu sehen.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
knut hacker hat folgendes geschrieben:

Wahllos werden Zivilisten - Kinder und Frauen - ganzer Dörfer niedergemetzelt von den amerikanischen Soldaten.

Falsch!

Erst kürzlich wurden sogar Videos, die von einem amerikanischen Soldaten aus dem Kampfflugzeug gedreht worden waren, in das Internet gestellt! Deine Leugnung ist eine menschenverachtende Verhöhnung der unschuldigen Opfer.

Ich leugne nicht, dass es im Irak zu Kriegsverbrechen kam. Dies pauschal als wahlloses Niedermetzeln von Zivilisten zu bezeichnen, wäre wie wenn man sagen würde, das habe zur Kriegführung mit dazu gehört und sei von der politischen Führung beabsichtigt gewesen, analog dem Ausspruch: Die Deutsche Regierung herrscht über ein Volk von Ladendieben, Betrüger und Vergewaltiger.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Vermutlich redest Du um einen heissen Brei herum, und ich bin zu blöd herauszufinden, welcher Brei gemeint ist.

Warum stellst du mich in die terroristische Ecke ?

Mache ich nicht. In meinen Augen traust Du nicht deutlich zu sagen, was Du wirklich denkst.

GIL
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 16:06:24    Titel:

Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Jeder Muslim wird vehement bestreiten, dass der Koran Widersprüche enthält.

Aber ich bin für Aufklärung durch Aufzeigen der Widersprüche.
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
Jede konkrete Anwendung einer Koranstelle setzt eine Auslegung voraus. Die Tat, die sich auf eine Anweisung im Koran stützt, IST die Auslegung.

Als Jurist weißt du doch, dass Auslegung Interpretation ist. und selber drauf hingewiesen, dass der Koran nach Isla mischen Verständnis nicht auslegungsfähig ist. Er gilt nicht einmal als übersetzungsfähig,weshalb er den Muslimen in der arabischen Originalsprache gelehrt wird.
[quote="Gott ist Liebe"]
Aha. Dann gibt es also doch kein Patentrezept. Hab' ich's doch geahnt! [quote="Gott ist Liebe"]
Es gibt überhaupt keine Patentrezepte auf der Welt! Insbesondere gibt es auch kein Patentrezept gegen die Islamisten.Ich unterscheide zwischen diesen und den Moslems.für diese - wie die Wunschbasis der Islamisten darstellt - gibt es aber möglicherweise Hilfe , um die Islamisten zu isolieren. Voraussetzung ist Kritikempfänglichkeit. Dies setzt ein Mindestmaß an Bildung oder sonstige geistige Freiheit voraus. Diese kann nur durch Erfahrung vermittelt werden, das heißt den kulturellen und wirtschaftlichen Kontakt.
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 16:06:54    Titel:

Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Jeder Muslim wird vehement bestreiten, dass der Koran Widersprüche enthält.

Aber ich bin für Aufklärung durch Aufzeigen der Widersprüche.
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
Jede konkrete Anwendung einer Koranstelle setzt eine Auslegung voraus. Die Tat, die sich auf eine Anweisung im Koran stützt, IST die Auslegung.

Als Jurist weißt du doch, dass Auslegung Interpretation ist. Du hast selber drauf hingewiesen, dass der Koran nach islamischen Verständnis nicht auslegungsfähig ist. Er gilt nicht einmal als übersetzungsfähig,weshalb er den Muslimen in der arabischen Originalsprache gelehrt wird.
Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Aha. Dann gibt es also doch kein Patentrezept. Hab' ich's doch geahnt!

Es gibt überhaupt keine Patentrezepte auf der Welt! Insbesondere gibt es auch kein Patentrezept gegen die Islamisten.Ich unterscheide zwischen diesen und den Moslems.Für letztere - die Wunschbasis der Islamisten - gibt es aber möglicherweise Hilfe , um die Islamisten zu isolieren. Voraussetzung ist Kritikempfänglichkeit. Diese setzt ein Mindestmaß an Bildung oder sonstiger geistiger Freiheit voraus. Diese kann nur durch Erfahrung vermittelt werden, das heißt durch kulturellen und wirtschaftlichen Kontakt.


Zuletzt bearbeitet von knut hacker am 24 Nov 2010 - 20:11:40, insgesamt einmal bearbeitet
Abdallah
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 660

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 19:55:08    Titel:

Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:

Ich lasse mich nicht mit einfältigen Lippenbekenntnissen abspeisen sondern verlange eine ideologisch sauber nachvollziehbare Abgrenzung zum Islamismus, insbesondere wieso die wörtliche Auslegung des Koran falsch sei.

Könntest Du Dir vorstellen, hier im Forum diese Abgrenzung vorzuzudemonstrieren?


Genau wie die ganzen anderen Muslime auf dieser Welt habe ich nichts weiter als einfältige Lippenbekenntnisse auf Lager, wie du sicherlich auch schon festgestellt hast.

Gott ist Liebe hat folgendes geschrieben:
Mich interessiert, wie der Islam sein Gewaltproblem angeht und löst.


Aufbauend auf den Erfahrungen die auch du in der Vergangenheit gesammelt hast, gibt es nur eine Lösung: In dem die Muslime sich vom Islam lossagen und sich zur Feindesliebe bekennen. Alles andere ist hoffnungsloses Gequatsche. Wäre das nicht deiner Meinung nach auch die beste Lösung?

Abdallah
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 20:50:05    Titel:

Abdallah hat folgendes geschrieben:
gibt es nur eine Lösung: In dem die Muslime sich vom Islam lossagen und sich zur Feindesliebe bekennen.

Die Feindesliebe hat Jesus bekanntlich in der Bergpredigt gelehrt.Die Lehren Jesu sind in den Koran übernommenr worden (Suren 3,4; 4, 159; 5,11 und vor allem 47). Nur den Christus kennt der Koran nicht.Denn die Auferstehung und die Gottessohnesschaft werden bestritten.Zwischen Jesus und Christus ist streng zu unterscheiden.Erst seit der Auferstehung ( Rö 1,4) - besser gesagt: erst seit Paulus - wird er von den Christen als Gottessohn verehrt. Seitdem heißt er Christus, das heißt der Gesalbte. vor der Auferstehung hat er es sich strikt dem Teufel und seinen Jüngern und anderen gegenüber verbeten, als Sohn Gottes bezeichnet zu werden. Das sind die berühmten Schweigegebote nach dem Markusevangelium ( 1,41;3,11;5,43;7,36;8,29;9,9).Er selbst hat sich lediglich als Prophet bezeichnet (Lk 13,33).


Zuletzt bearbeitet von knut hacker am 24 Nov 2010 - 22:34:25, insgesamt einmal bearbeitet
knut hacker
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.11.2009
Beiträge: 1037
Wohnort: Hölle auf Erden

BeitragVerfasst am: 24 Nov 2010 - 22:31:14    Titel:

Die Wartezeiten sind heute wieder ewig im Forum und das edit erscheint wieder nicht! Daher zur Ergäzung meiner letrzten Post:
Die Rezeption der Evangelien und damit auch das Gebot der Feindesliebe ergibt sich aus den Suren 3,4; 4, 159; 5,11 und vor allem 47.
Gott ist Liebe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 1105
Wohnort: Schweiz, männlich

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2010 - 01:43:20    Titel:

Lieber Knut

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Du hast selber drauf hingewiesen, dass der Koran nach islamischen Verständnis nicht auslegungsfähig ist.

Nein, ich selber habe nicht zu bestimmen, was im Islam alles läuft, sondern ich stelle das bloss fest. Daher lasse ich mir sagen, dass die Koranexegese im Islam Tafsīr heisst. Nur: Eigentlich müsste jede Abweichung vom Wortlaut des Koran, und sei es nur im Geiste, laut muslimischem Glauben, dass der Koran wortwörtlich von Allah selber geschrieben und dem Propheten diktiert worden sei, einer Gotteslästerung gleichkommen. Nach islamischem Glauben gilt der Koran ewig und ist unabänderlich. Eine Interpretation wäre daher ein Herumdeuteln an einem Text, der perfekt ist und es daher an ihm nichts zu Deuteln gibt. Aber ich will den Muslimen keine Vorschriften machen, wie sie ihre problematische Religion zu managen haben. Das sollen sie selber unter sich regeln.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
die Islamisten.Ich unterscheide zwischen diesen und den Moslems.

Deine Unterscheidung hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun, sorry: Um Muslim zu werden, braucht man bloss die Schahada vor zwei Zeugen auszusprechen. Daher ist nach islamischem Verständnis jeder ein Muslim, der die Schahada gesprochen hat; auch Islamisten sind Muslime, und zwar unabhängig davon, ob Du ihnen diese Eigenschaft absprichst.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
gibt es aber möglicherweise Hilfe , um die Islamisten zu isolieren

Das ist gar nicht nötig, denn sie isolieren sich selber: Sie sind der festen Überzeugung, dass sie als einzige den wahren Islam vertreten. Auch die moderaten Muslime möchten mit den Islamisten nichts zu tun haben. Nichts desto trotz hängen sie derselben Ideologie wie die Islamisten an, nämlich ein Allah, ein Prophet, ein Koran und ein Paradies, alles ein und dasselbe. Und: Der Islam tendiert insgesamt zu einer Radikalisierung, was wir in der Praxis in Verbindung gebracht bekommen mit Morddrohungen gegen Apostaten, Polizeischutz für moderate Muslime (weil sie Kritik am Fundamentalismus üben), Ehrenmorde, Zwangheiraten etc.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Aber ich bin für Aufklärung durch Aufzeigen der Widersprüche.

Das bringt nichts, wenn Du das tust. Die Muslime müssen diese Aufgabe selber angehen.

knut hacker hat folgendes geschrieben:
Die Rezeption der Evangelien und damit auch das Gebot der Feindesliebe ergibt sich aus den Suren 3,4; 4, 159; 5,11 und vor allem 47.

Aber Knut, was soll das?
Für wie blöd hältst Du mich eigentlich?

Hier ist der Wortlaut der von Dir angeführten Koranstellen:

Sure 3,4: "Die Allahs Zeichen leugnen, ihnen wird strenge Strafe; und Allah ist allmächtig, Besitzer der Vergeltungsgewalt."
Sure 4,159: "Und es gibt keinen von den Leuten der Schrift, der nicht (noch) vor seinem Tode (der erst am Ende aller Tage eintreten wird) an ihn glauben würde. Und am Tag der Auferstehung wird er über sie Zeuge sein."
(kannst auch gerne ein paar Verse davor und danach lesen.)
Sure 5,11: "O ihr, die ihr glaubt, gedenkt Allahs Gunst an euch, (damals) als (gewisse) Leute vorhatten, ihre Hände nach euch auszustrecken, worauf Er ihre Hände von euch zurückhielt. Und fürchtet Allah. Und auf Allah sollen sich die Gläubigen verlassen."
Sure 5,47: "Und Angehörige des Evangeliums sollen sich nach dem urteilen, was Allah darin offenbart hat; und jene, die nicht nach dem urteilen, was Allah herabgesandt hat, denn diese sind die Frevler."

Ich zitierte bewusst aus verschiedensten Quellen, so dass jeder in diesen Links nach andern Koranstellen forschen und die Übersetzungen quervergleichen kann. Nirgendwo las ich etwas über das Gebot der Feindesliebe, aber Du kannst Dir gerne die Kampfbefehle Allahs zu Gemüte führen, um Dich zu versichern, dass der Koran in über 40 Versen den Feindeshass predigt. Ausserdem bezeichnet er die Christen als Verfälscher der Bibel (falls Du die Koranstelle suchst, ich kann sie Dir sofort liefern).

@Abdallah
Schade, dass Du nur Lippenbekenntnisse auf Lager hast und Du Dich daher nicht in der Lage siehst, einen sachlichen Beitrag zu liefern.

GIL
My2Cent
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.11.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2010 - 04:17:53    Titel:

Ich möchte an dieser Stelle mal die sehr theorelogische Disskusion unterbrechen und einfach mal eine These in den Raum stellen.

Wenn ich die Geschichte der christlichen Religion sehe, finde ich dort erhebliche Paralleln zu derzeitigen Situation der islamischen Religion.
In Europa (ich pauschalisiere jetzt) gab es durchaus vorchristliche Kultur auf hohem Niveau. Die Heilerfolge der Kräuterfrauen, komplexe Riten und Religionen, Himmelsbeobachtung, ein entwickeltes Sozialleben, Recht und Gesetz, Kunst und Minne, Liedgut und bildende Künste.
Dann begann das finstere Mittelalter. Auslöser war eine fanatische Religonsausübung durch die damalige Kirche. Plötzlich waren Heilerinnen Hexen, alte Bräuche und wissentschaftliches Denken war Ketzerei, Kunst und Kultur waren Blasphemie. Und im Namen des lieben Gottes wurde gemordet, gefoltert, Kriege geführt. Wissen ging verloren, das Licht von Kunst und Kultur erlosch (daher ja auch der Name "finsteres Mittelalter") und wurde ersetzt durch die Geissel Gottes. Für heutige Christen aller Konfessionen eine absolut nicht nachvollziehbare Dimension an Fanatismus und Verbrechen. Jeder heutige Christ würde sich vor den Greueln im Namen Jesu Christi weinend abwenden, überhaupt nicht verstehen können, wie im Namen der heute so aufgeklärten, tolleranten und menschlichen Religion der Christen so etwas getan werden konnte. Schon das Verurteilen von Homosexualität, wir reden hier nicht von Verfolgung, nur das Verurteilen, erregt die Gemüter.
Jetzt sehe ich den Islam. Ich sehe auch dort eine ehemals große Kultur die in Wissen und Weisheit doch so weit der Welt in vielem vorraus war und sehe wie eine fanatische Kirche dafür sorgt das im Namen Allahs gemordet, gefoltert, disskriminiert und verfolgt wird und eine so große und bunte und aufgeklärte Kultur in Schutt und Asche und Dunkelheit versinkt.
Ich sehe ein viele Menschen, die fast ohne Bildung leben, ihr eigenes heiliges Buch teilweise gar nicht lesen können (erinnert mich an die lateinische Lehre der katholischen Kirche) und frage mich nun folgendes:
Kann es sein, das der Islam in etwa da steht, wo die christiche Kirche vor der Reformation gestanden hat? Kann es sein das der fanatische Islamismus in etwa so eine Kinderkrankheit ist, wie die heilige Inquisition der Christen? Kann es sein, das mit steigender Bildung und steigendem Wohlstand in den breiten Massen der arabischen/islamischen Welt auch die Tolleranzschwellen steigen werden und all die Hetzer und Demagogen mit der Zeit den Einfluss verlieren werden, genauso wie die christlichen Gegenstücke diesen Einfluss in Europa weitgehend verloren haben?
Gibt es diesen Zusammenhang oder stellt sich das nur für einen ungebildeten Nichttheologen so dar? Was ist eure Meinung zu dieser meiner Beobachtung? Ist es nur Zufall oder kann man hier Paralleln entdecken?
Ich möchte nur ausdrücklich darauf hinweisen, das ich keinesfalls Terror in welcher Form auch immer entschuldigen oder verharmlosen will, sondern es mir nur um eine sachliche Fragestellung geht.
My2Cent
Frankx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2010
Beiträge: 978

BeitragVerfasst am: 25 Nov 2010 - 07:19:50    Titel:

@Abdallah
Hallo Abdallah!
Zitat:
Wenn ein Muslim sich wirklich Muslim nennen möchte, muss er dem Koran (und somit den Kampfbefehlen Gottes) Folge leisten, sonst ist er kein wahrer Muslim und sollte sich eine andere Religion suchen.


Wie stehst Du ganz persönlich zum radikalen Islamismus? Bist Du einer von GILs inkompetenten, rückständigen Freunden, die zum gleichen Haufen wie die radikalen Islamisten gehören, oder bist Du gar ein solcher?

Es macht ja für Dich auch wenig Sinn zu sagen: "Bevor ich DEN zum Freund habe werde ich lieber Terrorist.",da GIL auch seine Feinde liebt.

Es ist also nicht einfach, sich solch einer liebevollen und mächtigen Umarmung zu entziehen.

Im ersteren Fall (Freund) wird er Deine Meinung wegen Deiner Inkompetenz ignorieren, im letzteren (Feind) muss er dies wahrscheinlich sogar, weil man mit radikalen Islamisten nicht redet, die gehören eingesperrt.
Da ich mich für den Vorgang der beginnenden Radikalisierung intressiere (siehe: http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/274088,0.html) könntest Du in diesem Fall (radikaler Islamist) sozusagen als direkt Betroffener aus erster Hand sagen, ob meine Überlegungskette:
- Entwicklung einer (Existenz-) Angst
- Suche nach Schuldigen
- Herausbildung eines Feindbildes
- zunehmende Fixierung auf das Feindbild, Pauschalisierung und Vertretung undifferenzierter Ansichten zu allem, was auch nur irgendwie ins Feindbild passen könnte
-.....

so ungefähr stimmt?

(Welch ein Segen für die Menscheit, dass dies auf Christen natürlich nicht zutrifft. Die sind a priori gegen so etwas gefeit.)

@My2cent

Zitat:
Kann es sein, das mit steigender Bildung und steigendem Wohlstand in den breiten Massen der arabischen/islamischen Welt auch die Tolleranzschwellen steigen werden und all die Hetzer und Demagogen mit der Zeit den Einfluss verlieren werden, genauso wie die christlichen Gegenstücke diesen Einfluss in Europa weitgehend verloren haben?


Bis auf kleinere Details kann ich Deinen Gedankengang gut nachvollziehen. Ähnliches habe ich versucht hier: http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/274088,0.html
und hier: http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/272780,30.html
darzulegen.

Hier bist Du zur Zeit im falschen Thread, hier werden nur Schuldige gesucht.

MfG. Frank
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Der Islam und seine Richtungen – Fragen an Muslime
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 329, 330, 331, 332, 333, 334, 335, 336, 337, 338  Weiter
Seite 332 von 338

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum