Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mit 24 anfangen zu studieren -- Wie groß sind die Nachteile?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 18, 19, 20, 21, 22  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Mit 24 anfangen zu studieren -- Wie groß sind die Nachteile?
 
Autor Nachricht
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 14:40:15    Titel:

Tonka hat folgendes geschrieben:
Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:

Maschinenbau, Informatik, Wirtschaftsinformatik, BWL, ETechnik, Medizin, VWL und viele davon abgeleitete Fächer wie internationale BWL etc.


Bei BWL und VWL hab ich auch so meine Zweifel. Die anderen könnten schon so hinkommen. Bei Biologie kenne ich mich gar net aus, was der Chris ja studieren möchte.


die Zweifel haben viele bei BWL und VWL. Schau Dir im Internet Einstiegsgehaltsstatistiken für diese Fächer an, schau dir die Arbeitslosenquoten an.
Besser als den BWLern geht es zurzeit nur noch Ings und Naturwissenschafltern ( exklusive Bio)
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 20:17:47    Titel:

@ChrisHH

ne, mit dem Ehrgeiz sind nicht die 16 Schuljahre gemeint - ich meinte den mangelnden Ehrgeiz JETZT.

Abgesehen davon hat niemand hier auf eine generelle Einstellung geschlossen, ich schrieb:

Zitat:
Mir scheint, dass momentan einfach ein gewisser "Freiheitsdrang" da ist, der ausgelebt werden möchte - finde ich absolut nicht verwerflich, vllt solltest du nur für dich selbst herausfinden, ob das wirklich eine momentane Phase, oder eher Teil deiner Grundeinstellung ist - gibt ja auch genügend Leute, die fleißig studieren, und auch fleißig arbeiten, für die aber eine hohe Karriere mit 12-Stunden-Arbeitstagen trotzdem nichts wäre, weil sie noch ein wenig Zeit für ihr Privatleben haben wollen.


Ist, wie schon gesagt, ganz allein DEINE Entscheidung, was du tun willst - die will dir ja auch keiner abnehmen. Wink

Wir haben ja nur ein paar Dinge zu bedenken gegeben... was du daraus machst ist dann deine Sache Smile

Nur nach wie vor: Mit der Forschung wird es mit fortschreitendem Alter halt auch immer schwieriger, weil es halt auch sehr viele junge extrem gut qualifizierte Leute gibt - und die bekommen im Zweifelsfall den Vorzug.
eestud
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 583

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 20:28:43    Titel:

Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:
ChrisHH hat folgendes geschrieben:
Wirtschaftsinformatiker hat folgendes geschrieben:


bei Lehramt hätte er mindestes viel Urlaub und geregelte Arbeitszeiten, sowie ein recht gutes Gehalt wenn er verbeamtet ist.
Wer jetzt meint, die armen Lerher verdienen als Beamte so wenig, der soll mal eine Besoldungstabelle und einen Nettolohnrechner posten, dann eine Statistik, was BWLer und Ings in der Wirtschaft verdienen, dann werden alle staunen.
Aber das ist ein anderes Thema.



Ja...ich kenn viele Lehrer und die haben leider in den Ferien nicht frei. Die haben genaug zu tun. Und Lehrer arbeiten auch nicht von 8-14 Uhr. Was meinst was so ein Lehrer alles zu Hause macht?
Von geregelten Arbeitszeiten kann man da auch nicht reden, wenn bis Nachts um 2 Klausuren korrigiert werden müssen.


bei jüngeren Lehrern, die noch Beamte auf Probe sind, kann das zutreffen, aber als Beamter nicht mehr. Wir hatten auch Lehrer, die haben 4 Wochen für die Korrektur gebraucht und in den Ferien haben die nichts getan.

Aber trotzdem, du erscheinst mir irgendwie nicht wirklich ehrgeizig, weil du sagt, dass die 16 Jahre bis zum Abi nicht auf fehlenden Ehrgeiz zurückzuführen sind. Aber wie kommt dann das 1 Jahr Aussetzten zu stande und die 2 Ehrenrunden ? und wenn du jetzt sagst, dass hätte sich geändert, dann frage ich mich, warum willst du schon wieder ein Jahr Pause machen ?


Pause Pause Pause wieso nicht gleich h4
HoLa
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.02.2007
Beiträge: 761

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 20:33:25    Titel:

Lucie23 hat folgendes geschrieben:
Nur nach wie vor: Mit der Forschung wird es mit fortschreitendem Alter halt auch immer schwieriger, weil es halt auch sehr viele junge extrem gut qualifizierte Leute gibt - und die bekommen im Zweifelsfall den Vorzug.


Wenn du Forschung an einer Hochschule oder einer an eine solche angebundenen Einrichtung meinst, so kann ich deine Ausage mit "Blödsinn" zusammen fassen (zumindest in den Naturwissenschaften). Alter ist dort sekundär.
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 20:56:07    Titel:

HoLa hat folgendes geschrieben:
Lucie23 hat folgendes geschrieben:
Nur nach wie vor: Mit der Forschung wird es mit fortschreitendem Alter halt auch immer schwieriger, weil es halt auch sehr viele junge extrem gut qualifizierte Leute gibt - und die bekommen im Zweifelsfall den Vorzug.


Wenn du Forschung an einer Hochschule oder einer an eine solche angebundenen Einrichtung meinst, so kann ich deine Ausage mit "Blödsinn" zusammen fassen (zumindest in den Naturwissenschaften). Alter ist dort sekundär.

Wie du meinst.

Ich schätze, dass die ganze Diskussion so oder so ziemlich überflüssig ist - jeder sollte das tun, was er für richtig hält, und fertig.
Ich habe auch (ernsthaft) noch nie gehört, dass jemand supererfolgreich geworden ist, indem er immer nur getan hat, was er nicht wollte...
Ashe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 1989

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 21:00:51    Titel:

Lucie23 hat folgendes geschrieben:

Ich habe auch (ernsthaft) noch nie gehört, dass jemand supererfolgreich geworden ist, indem er immer nur getan hat, was er nicht wollte...


Kann das nicht auch ein Erfolg sein?
HoLa
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.02.2007
Beiträge: 761

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 21:06:37    Titel:

Ich meine nicht, ich weiss. Qualifikation ist wichtig. Alter überhaupt nicht. Da die Stellen sowieso alle befristet sind geht der Arbeitgeber kein Risiko ein. Für ihn ist es irrelevant, ob jemand von 26-30 Jahren dort arbeitet oder von 32-36, so lang Ergebnisse kommen. Altersbedingte Probleme mags geben, wenn man danach in die Industrie will.
Der Thread ist schon deshalb überflüssig weil die meisten nur Halbwissen als Fakten verkaufen.. Als Student kann man vielleicht kluge Kommentare über den Arbeitsmarkt abgeben, gibt aber doch nichts als die Darstellungen aus "Zeit CampuS", "Unispiegel" und ähnlichen bunten Blättchen wieder.
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 - 21:36:27    Titel:

HoLa hat folgendes geschrieben:
Ich meine nicht, ich weiss. Qualifikation ist wichtig. Alter überhaupt nicht. Da die Stellen sowieso alle befristet sind geht der Arbeitgeber kein Risiko ein. Für ihn ist es irrelevant, ob jemand von 26-30 Jahren dort arbeitet oder von 32-36, so lang Ergebnisse kommen. Altersbedingte Probleme mags geben, wenn man danach in die Industrie will.
Der Thread ist schon deshalb überflüssig weil die meisten nur Halbwissen als Fakten verkaufen.. Als Student kann man vielleicht kluge Kommentare über den Arbeitsmarkt abgeben, gibt aber doch nichts als die Darstellungen aus "Zeit CampuS", "Unispiegel" und ähnlichen bunten Blättchen wieder.

Da gebe ich Dir einerseits recht, andererseits haben einige User natürlich auch selbst Erfahrungen gemacht, an denen sie sich berechtigterweise orientieren - ich denke der Hauptfehler an der Geschichte ist, dass man diese nicht generalisieren darf. Selbst wenn man fünf Personalchefs kennt, die sagen, sie würden einen 30-jährigen aus Prinzip nicht einstellen, kann es natürlich immer noch zwanzig geben, die es tun würden -
und während der eine sagt, die Weltreise sei verbummelte Zeit, freut sich ein anderer über die dadurch vorhandene Erfahrung und Eigenständigkeit des Bewerbers.

Abgesehen davon, sollte so oder so jeder selbst wissen, wie er leben möchte - seine Zukunftsplanung nach einem spiegel-Artikel auszurichten halte ich auch für absoluten Quatsch.
Es gibt immer mehrere Wege, die an ein Ziel führen können - und vor allem gibt es in einem Leben meistens nicht nur DEN Weg.
Aber ich glaube, dass viele Leute das nicht gerne begreifen mögen, weil sie die Tatsache, dass das Leben viele Möglichkeiten birgt, irritiert und ängstigt - es ist für manche einfach angenehmer, immer denselben Weg zu gehen - solange man damit zufrieden ist, ist es ja auch kein Problem.

@Chris
Wenn die Weltreise dein Traum ist und du seit Jahren dafür arbeitest und sparst, würde ich mich nicht abhalten lassen - wer weiß, was sich dadurch für dich ergeben könnte - auf jeden Fall wirst du danach sicher einiges ganz anders sehen und bewerten als jetzt - möglicherweise ist es für deinen weiteren Lebensweg sehr wichtig.
Aber das kann hier natürlich niemand beurteilen! Smile
HoLa
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.02.2007
Beiträge: 761

BeitragVerfasst am: 06 Jun 2007 - 16:44:11    Titel:

Dat is ein jutes Schlusswort..
LSP
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 06 Jun 2007 - 20:14:00    Titel:

Sehe ich auch so!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Mit 24 anfangen zu studieren -- Wie groß sind die Nachteile?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 18, 19, 20, 21, 22  Weiter
Seite 1 von 22

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum