Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Auswendig lernen von Texten für Klausuren strafbar?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Auswendig lernen von Texten für Klausuren strafbar?
 
Autor Nachricht
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 25 Mai 2007 - 01:19:59    Titel:

Vielleicht ist dem Klausurbearbeiter ja nur exakt das gleiche eingefallen wie dem, der die Klausur vor einem Jahr schrieb. Unmoeglich ist ja schliesslich nichts. Da die Klausur allerdings mit 0 Punkten bewertet wurde draengt es sich ja geradezu auf, dass bei Bewertung der Gleichbehandlungsgrundsatz missachtet worde. Rolling Eyes (bitte nicht ernstnehmen)

Naja ok Wink Aber was anderes. Wer schon in der Lage ist ne komplette Klausur auswendig zu lernen, sollte vielleicht mal ne alternative Taktik probieren und den Inhalt eines Lernbuches (auswendig) lernen.
Das koennts vielleicht bringen.
Kneter
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 89

BeitragVerfasst am: 25 Mai 2007 - 06:34:01    Titel:

Dann sollte die Wiedergabe des Lehrbuchs ja auch strafbar sein, und am besten auch noch die Tafelanschriften des Lehres: Ja eigentlich alles was man sich nicht selbst beigebracht hat Wink
Also ich hab da nur ein Kopfschütteln übrig, an der Uni ist es schließlich gang und gäbe, dass man Zugriff auf vergangene Klausuren hat.
Außerdem: Wer einen kompletten Text OHNE ihn zu verstehen auswendig lernt, hat meiner Meinung schon eine ziemliche (Gedächtnis)Leistung gebracht, deshalb vermute ich, dass er die Grundlagen schon verstanden hat, und nur mit dem Wortlaut auf Nummer sicher gehen wollte (es scheint nicht nur die Klausur, sondern sogar die Musterlösung veröffentlich worden zu sein?). Oder habt ihr schon mal probiert einen fremdsprachlichen Text auswendig zu lernen ohne die Sprache zu können?
Fomori
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beiträge: 98
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: 25 Mai 2007 - 14:12:25    Titel:

Mal kurz folgende Anmerkung:

Für einen Bertug ist ein vermögensvorteil notwendig, sollte als im Normalfall nicht einschlägig sein.

Und bezüglich 106 UrhG ...

Ich würde sagen, eine Strafbarkeit scheidet in diesem Fall ebenfalls aus, nach 53 UrhG entsprechend, bzw. 53 III Nr. 1.

Die hier eigentlich interessante Frage ist, ob hier ein Unterschleif vorliegt.
Unterschleif wird als "die Benutzung unerlaubter Hilfe während einer Prüfung" definiert.

Meiner Ansicht nach kann sich dies nur auf "externe" Hilfsmittel beziehen, nie darauf, was sich der Prüfling engeprägt hat. Wenn der Klausurensteller faul genug ist, eine Klausur nicht wenigstens teilweise abzuändern, hat damit zu leben, wenn die Prüflinge die Klausur schon kennen.

Eine Täuschung ist nach dem zitierten unten zitierten Urteil ebenfalls nicht gegeben.

Ein Unterschlief liegt damnach meiner Meinung nach ebenfalls nicht vor.

Grüße, Fomori
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Auswendig lernen von Texten für Klausuren strafbar?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum