Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Diebstahl oder Fundunterschlagung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Diebstahl oder Fundunterschlagung
 
Autor Nachricht
andi S.
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2006
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 25 Mai 2007 - 22:47:18    Titel: Diebstahl oder Fundunterschlagung

hallo,

habe grad nen brett vorm kopf:

wenn ich etwas z.b. eine geldbörse finde und diese dann an mich nehme (i.S. einer Unterschlagung), warum genau ist es eine Fundunterschlagung und kein diebstahl.
habe gelesen, dass gewahrsam(-slockerung) bei vergessenen sache bestehen bleibt.

wie kann ich die Fundunterschlagung auf welches tatbestandliche merkmal konkretisieren?

wäre super, wenn ihr mir denkanstösse geben könnten. danke
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 26 Mai 2007 - 02:22:36    Titel:

Wer eine Geldbörse verliert, verliert auch den Gewahrsam an ihr. So einfach ist das. Denk einfach daran, ob du noch Gewahrsam an einer Sache hast, die auf dem Ku'damm liegen bleibt, wenn du an der Friedrichstr. bist.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 26 Mai 2007 - 09:22:33    Titel:

Du musst zwischen verlorenen und vergessenen Sachen differenzieren. Bei vergessenen Sachen ist es richtig, dass der eigene Gewahrsam u.U. bestehen bleibt, bei verlorenen nicht. In letzterem Falle kann dann aber der generelle Gewahrsamswille eines Dritten anstelle deines treten, sofern die Sache innerhalb einer entsprechend beherrschten Sphäre (z.B. Bibliothek, Bahn) verloren wird.

Der Grund ist simpel: Wenn du weißt, wo deine Sache abgeblieben ist (= vergessen), kannst du Gewahrsam an ihr ausüben. Zumindest wenn du ohne große Mühe und in einem gewissen zeitlichen Rahmen die tatsächliche Gewalt wiedererlangen kannst. (Im Einzelnen ist das eine Frage des konkreten Einzelfalls, Kochrezepte nützen wenig. Mit ein wenig Diebstahlserfahrung und einem Blick in den Klausurkontext wird man aber i.d.R. dahinter kommen können, auf was der Klausursteller hinaus will.)
Wenn du nicht weißt, wo sie ist (= verloren), ist dies nicht möglich. Du kannst dann nur nach ihr suchen und darauf hoffen, deine Sachherrschaft wieder zu gewinnen. Das ist ein so großes Hindernis, dass man von einer Sachherrschaft einfach nicht mehr sprechen kann. Anderes kann nur innerhalb deiner eigenen Gewahrsamssphäre gelten (= verlegen): Da du innerhalb dieser generellen Gewahrsamswillen hast, geht der Gewahrsam natürlich nicht verloren.

Zitat:
wie kann ich die Fundunterschlagung auf welches tatbestandliche merkmal konkretisieren?

Methodisch ist es sinnvoll, bei einer Fundunterschlagung zuerst einen vollendeten Diebstahl anzuprüfen. Dort stellt sich dann im Rahmen des Wegnahmemerkmals die Frage, ob sich die Sache noch in fremdem Gewahrsam befand. Hier diskutierst du die Stellung des Eigentümers zu seiner Sache (verloren oder nur vergessen/verlegt?), verneinst fremden Gewahrsam und prüfst im Anschluss die Unterschlagung. Dort geht es dann eigentlich nur noch darum, ob der Täter in Zueignungsabsicht handelte und diese sich auch nach außen manifestiert hat.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Diebstahl oder Fundunterschlagung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum