Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

wer studiert BWL trotz schlechten Abis?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> wer studiert BWL trotz schlechten Abis?
 
Autor Nachricht
spugna
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.12.2006
Beiträge: 110

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 15:10:25    Titel:

Ich habe auch nur 2,4 Abi, also ned so prickelnd, Studium find ich im Moment ziemlich happig, bin auch grad noch so zu dem Auswahlgespräch an die Uni eingeladen worden..
Das einzige was mich aber extrem nervt, ist, dass man hier an meienr Uni, mit einem Abischnitt 2,x schon teilweise als suoerdämlich dargestellt wird.. weil es eben fast nur 1,x leute sind..

aber kein stress, ich glaube hauptsächlich wichtig ist vor allem das interesse an der sache und der ehrgeiz.. wie in jedem anderen studiengang auch..
Bipasha
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2006
Beiträge: 246

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 16:38:10    Titel:

ich hab vor ne Ausbildung zur Europakorrespondentin zu machen, da hat man aber auch VWL und BWL(was ist der Unterschied???)
was lernt man denn da überhaupt und ist es schwer, kann es jeder?
VWL-Student
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.04.2007
Beiträge: 236
Wohnort: Uni

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 19:12:26    Titel:

pfuchti hat folgendes geschrieben:
hey!
also da ich auch mit bwl anfangen werde, aber an der fh, denke ich, dass ich auch mal meinen senf dazugeben kann^^
kann man von davon sprechen, dass man bwl studiert, weil man einfach keine ahnung hat, was man studieren soll, wenn man seit der achten klasse spaß an wirtschaft hat, auf die fos im wirtschaftszweig geht und dann bwl studiert? ich denke nicht!
jedem dem ich erzähle, dass ich bald bwl studieren werde, schaut erst mal doof, so dass man weiß was der jetzt denke :" noch einer der nicht weiß was er machen soll"..
es ist doch eigentlich nur normal, dass viele bwl studieren, da man als bwler eigentlich in jeder firma unterkommt.
im gegensatz zu leuten die mathe, ingenieur o.ä. studieren ist hier der bedarf einfach viel viel höher.. schon mal daran gedacht?
schließlich kommt es dann erst einmal auf die wahl der schwerpunkte an in welche richtung man geht-> bwler ist nicht gleich bwler...

habe auch ein studium an der uni in betracht gezogen, mich aber aufgrund der tatsache, dass die fh einfach praxisorientierter ist, für die fh entschieden. denke, dass man damit für die firmen einfach interessanter sein könnte, da man zwar nicht so viel theoretische kenntnisse mitbringt, dafür aber viel schneller im arbeitsleben integriert ist.

die nc's sind ja auch für abiturienten und für leute von der fos unterschiedlich. für abiturienten ca. 0,1 - 0,3 höher. wieso ist das eigentlich so geregelt??

sagt mal eure meinung dazu..
lg pfuchti

Zum Thema "FH-Absolventen sind für Firmen interessanter, weil die eine praxisorientiertere Ausbildung hatten"

Das gilt so pauschal sicherlich nicht. Ich habe mir mal einige Lehrpläne von FH's angeschaut. Da gibt es Praxissemester, Methoden-Fächer wie Zeitmanagement, es gibt Pflicht-Fremdsprachenkurse, etc.

Sowas haben wir an der Uni als Pflichtveranstaltungen nicht! Das heißt aber noch lange nicht, dass Uni-Absolventen später weniger von der Praxis mitbekommen haben als die FH-Absolventen!

Ein motivierter Uni-Student wird - zusätzlich zu seinen Vorlesungen und Tutorien - seine Fremdsprachenkenntnisse verbessern! Der wird zusätzlich zu den "normalen" Uni-Veranstaltungen Praktika machen und diese Methoden, die wichtig für das Studium und später für den Beruf sind, muss der sich selbst beibringen, quasi Learning-by-Doing.

Was ich damit sagen will: Nur weil manche Sachen an der Uni nicht fest vorgeschrieben sind, heißt das nicht, dass die Uni-Leute das nicht ebenfalls lernen. Aber bei uns geht vieles nur über Eigeninitiative. Wenn also ein motivierter Uni-Student seinen Abschluss macht und in einer Firma anfängt, dann ist der genauso Praxis-tauglich wie ein FHler.
julchen_mainz
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 19:57:15    Titel:

derexperte hat folgendes geschrieben:
und ich glaube, du bist ziemlich dumm und kannst gar nicht beurteilen, wie schwer ein BWL/VWL Studium überhaupt ist.

Meine Meinung... Wink


Mein Bruder studiert BWL an einer FH; und das, was die da lernen/leisten, ist einfach nur lachhaft. Ich studiere Jura an einer Universität - geht ja auch nur da, oder man macht "Wirtschaftsrecht" an der FH *lach ab* - und habe ein Abi (Baden-Württemberg) von 1,6.

An deiner Stelle würde ich mir sehr genau überlegen, wen ich das nächste mal als "ziemlich dumm" bezeichne, edit: Beleidigung -Pauker-
IB@M
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beiträge: 295

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 21:14:10    Titel:

@ vwl-student

Ich denke, das hängt immer vom jeweiligen Studenten ab. Ich war an einer FH und bei uns haben in den Ferien viele Studenten Praktika gemacht und so versucht zusätzlich Praxiserfahrung zu bekommen.

@julchen_mainz

Was hast Du gegen Wirtschaftsrechtler? Ist kein Jura, das ist richtig, aber es ist deswegen nicht minderwertig.
Herzlichen Glückwunsch übrigens zu deinem tollen Abi in BaWü. Ist dein Abi und dein Studium eine Garantie für einen Job? Ich glaube nicht. Wenn ich sehe, wie Du hier auftritts, dann wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg bei der Suche nach einem Job. Überheblichkeit und Hochnäsigkeit haben schon so manchen den Job gekostet, bzw. waren der Grund, dass er abgelehnt worden ist.

Gruß
pml
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.04.2006
Beiträge: 1387
Wohnort: Ingolstadt

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 22:25:26    Titel:

Zitat:
Mein Bruder studiert BWL an einer FH; und das, was die da lernen/leisten, ist einfach nur lachhaft. Ich studiere Jura an einer Universität - geht ja auch nur da, oder man macht "Wirtschaftsrecht" an der FH *lach ab* - und habe ein Abi (Baden-Württemberg) von 1,6.

An deiner Stelle würde ich mir sehr genau überlegen, wen ich das nächste mal als "ziemlich dumm" bezeichne, du Nichtskönner. Mach erst mal Abi, dann reden wir weiter, Kindchen.

Einfach unglaublich, was sich hier in der Zwischenzeit alles so herumtreibt und meint, irgendetwas von sich geben zu müssen, was aber im Prinzip niemanden - ich wiederhole NIEMANDEN! - interessiert.


Das muss eine angehende Juristin gerade sagen. Ich dachte in Jura lernt man sauber zu argumentieren (Gesetze "hinzubiegen" bzw. im allgemeinen Sprachgebrauch auch als "auslegen" bekannt). Deine Aussage ist total verallgemeinert und trifft nicht den Kern.

1) kann man Jura in Deutschland auch mit einem schlechten Abi problemlos an Unis studieren

2)glaube ich, dass man im Vergleich zu BWL bei Jura ebenso keine Kompetenzen braucht, die irgendwie überragend wären

3)die Jobaussichten und Anzahl schlechter Juraabsolventen sind mindestens ebenso schlecht wie die schlechter BWLer

4) Ein 1,6Abi in BaWü ist nichts besonderes und einen dicken Wilhelm kannst du wenn überhaupt frühestens nach dem Staatsexamen makieren

5) das Abi eh nur gering etwas über den erfolgreichen Studienabschluss aussagt und schwer vergleichbar ist

Ich nehme mal an, dass du das ganze hier eh ein wenig ironisch meinst (hoffe ich zumindest). Aber man sollte schon bei vernünftigen Kommentaren bleiben, wenn man sich über andere aufregt.
cassiopeiatwo
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 21.11.2006
Beiträge: 55
Wohnort: springe bei hannover

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 23:05:49    Titel:

warum zickt ihr euch eigentlich alle so an;)?
Leolow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2007
Beiträge: 233

BeitragVerfasst am: 30 Mai 2007 - 23:18:20    Titel:

frauen ^^...
Austrinker
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.12.2005
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 15:05:17    Titel:

Zitat:
Was soll man anderes machen, wenn einem als Münchner von Hamburgern, Dresdnern, Dortmundern, Kölnern usw. der münchner Studienplatz weggenommen wird.

Sich vorher bemühen, ein besseres ABI zu erreichen? Für mich klingt das ganze ein bisschen nach Selbstmitleid, wobei du es doch selbst in der Hand hattest, einen besseren NC hinzukriegen.
matze85halle
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.06.2007
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 15:05:32    Titel:

Hmm... ich habe mich letzten Monat beworben, für VWL bzw. BWL.

Ich habe 4 Wartesemester (Bundeswehr, also doppelt gewichtet), und Abi-Schnitt von 3,0.

Der NC für BWL liegt in Halle/Leipzig bei 1,9! Ich kann mir kaum vorstellen, dass es Fächer gibt, die einen NC von 3,x haben. Dann kann man es gleich ohne NC freigeben...

Ich war letzte Woche bei der Studienberatung. Die meinten zu mir, dass ich mit Abi 3,0 und 4 (Bundeswehr)-Wartesemestern trotz NC 1,9 relativ gute Chancen habe. Bin mal gespannt, obs klappt! Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> wer studiert BWL trotz schlechten Abis?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 4 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum