Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§ 929 S. 1 BGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 929 S. 1 BGB
 
Autor Nachricht
Meisemann007
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.05.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 27 Mai 2007 - 16:37:24    Titel: § 929 S. 1 BGB

Hallo zusammen,

kann mir bitte jmd. sagen, was ich im Rahmen des § 929 S. 1 BGB alles prüfen muss. Reicht das aus wenn ich prüfe:

I. Einigung
II. Übergabe
III. Berechtigung

... oder sollte ich noch Dinge, wie 2 übereinstimmende Willenerklärungen, zusätzliche Einigung während der Übergabe, etc... in mein Aufbau einbauen?

Vielen Dank im voraus
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 27 Mai 2007 - 16:49:24    Titel:

Du musst grundsätzlich an folgende Prüfungspunkte denken:

I. Einigung
II. Übergabe
III. Einigsein bei Übergabe (da Willenserklärung bis zur Übergabe widerruflich ist)
IV. Berechtigung des Veräußerers
--> wenn hier (-), möglicherweise § 185 BGB oder gutgläubiger Erwerb, §§ 932 ff. BGB

Wieviel du zum jeweiligen Prüfungspunkt schreiben musst, hängt davon ab, wo die Probleme des Falls liegen. Ist beispielsweise die Einigung problematisch (weil z.B. ein Teil minderjährig ist), solltes du dort schon die Def. der Einigung bringen.
Einigsein bei Übergabe ist meist unproblematisch, so dass da meist ein Satz ausreicht.
Lord Pride
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 221
Wohnort: Bei Frankfurt/Main

BeitragVerfasst am: 27 Mai 2007 - 16:50:27    Titel:

Kommt grundsätzlich immer darauf an, ob es im konkreten Sachverhalt Probleme bei diesen Punkten gibt.
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 27 Mai 2007 - 18:28:48    Titel:

Jep ... immer den Sachverhalt im Auge behalten, beim Eigentumserwerb an der Sache koennen noch andere Vorschriften mitspielen.

(ZB bei der Pruefung der Eigentuemerstellung, wenn da sowas steht wie Oeffentliche Versteigerung, Glauben an die Verfuegungsbefugnis (Handelsrecht), Erwerber ist im guten Glauben an die Eigentuemerstellung, weiss aber, dass die Sache streitbefangen (ZPO) ist. Waere aber gemein sowas jetzt schon zu bringen.)
Meisemann007
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.05.2007
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 10:27:40    Titel: Merci

Vielen Dank für eure Hilfe!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 929 S. 1 BGB
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum