Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Die Totalüberwachung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Die Totalüberwachung
 
Autor Nachricht
F4TIH
Gast






BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:02:14    Titel:

Gut dann ist das sowieso deine Meinung die ich nicht ändern möchte ich bin nur dagegen mehr als nötig ist zu befürworten.

Wenn ein bekloppter Terrorist ein Ziel verfolgt dann wird er das auch durchsetzen. Im schlimmsten Falle wird es ein anderer Idiot machen..


edit:
Welche Dystopie hast du mal gelesen?
Vanessa S Fan Sarah
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 18.12.2006
Beiträge: 622

BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:29:05    Titel:

Ich sagte ja,das es mich persönlich nicht stören wurde.Sicherlich ist mir auch klar,das es da Menschen gibt,denen es nicht egal ist.Vielen fällt es schon schwer am telefon die Liebe zu gestehen,und wenn dann noch ein Fremder mithört,wird dieses wohl noch schlimmer.
Aber vieleicht kann dadurch auch der andere Idiot schon vorher gestoppt werden
F4TIH
Gast






BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:31:11    Titel:

Ein sogenannter Idiot wird sich nicht hindern lassen.
Ich bin nicht gegen eine Videoüberwachung aber es sollen Grenzen eingehalten werden.

Vollständigen Schutz wirst du sicherlich nicht so bekommen.
Vanessa S Fan Sarah
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 18.12.2006
Beiträge: 622

BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:33:30    Titel:

F4TIH hat folgendes geschrieben:
Ein sogenannter Idiot wird sich nicht hindern lassen.
Ich bin nicht gegen eine Videoüberwachung aber es sollen Grenzen eingehalten werden.

Vollständigen Schutz wirst du sicherlich nicht so bekommen.


Vollständigen Schutz gibt es leider nie
F4TIH
Gast






BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:36:57    Titel:

Gut dann muss es auch Grenzen bei der Überwachung geben
Vanessa S Fan Sarah
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 18.12.2006
Beiträge: 622

BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:40:31    Titel:

F4TIH hat folgendes geschrieben:
Gut dann muss es auch Grenzen bei der Überwachung geben


Die wird es sicherlich auch geben,glaube nicht,das der Schäuble da grenzenlos sein will.
F4TIH
Gast






BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:43:12    Titel:

Sag mal stellst du dich mit Absicht so?
Du bist wie eine Wand. Ich habe dir 50 Mal geschrieben, dass es darum geht dass eine erreichte Station den Weg zur nächsten legen wird.

Kannst du damit was anfangen, verstehst du was damit gemeint ist?
Vanessa S Fan Sarah
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 18.12.2006
Beiträge: 622

BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 12:45:23    Titel:

F4TIH hat folgendes geschrieben:
Sag mal stellst du dich mit Absicht so?
Du bist wie eine Wand. Ich habe dir 50 Mal geschrieben, dass es darum geht dass eine erreichte Station den Weg zur nächsten legen wird.

Kannst du damit was anfangen, verstehst du was damit gemeint ist?


Ich bin doch keine Wand,wollte nur meine persönliche Meinung dabei tragen
Ansonsten meinen wir das selbe
salla
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.04.2007
Beiträge: 135

BeitragVerfasst am: 28 Mai 2007 - 13:07:43    Titel:

Mittlerweile bin ich der Ansicht dass es kompletter Schwachsinn ist....
Früher; genauer gesagt noch vor ein paar Monaten dachte ich da genau wie Vanessa.

Die Dinger sind überflüssig. Verbrechensraten gehn deswegen nicht zurück, Verbrechen werden dadurch auch nicht verhindert. Man kann höchstens die Verbrecher dadurch fassen, aber bei Terroristen ist das völlig egal ob da zwei, drei oder fünf Terroristen verhaftet werden. Also sollte man sich ernsthaft fragen, warum sowas eingeführt wird/wurde. Wir können eigentlich auch gleich über Herrn Schäuble reden, für den G 8-Gipfel gabs/gibts jetzt immerhin Dinge wie aus der NS-Zeit und der Stasi: Versammlungsverbot vor Heiligendamm, Hausdurchsuchungen von "Terroristen", Geruchsproben, Verletzung des Post- und Brief Geheimnisses.
Pflegen wir doch alte Traditionen weiter... Rolling Eyes Shocked
koenig_ludwig73
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.07.2009
Beiträge: 11564
Wohnort: Neuschwanstein

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2017 - 17:39:00    Titel:

Wenn das das Ergebnis des Bürgerrechtsabbaus zur Terrorprävention sein soll...

Da bin ich aber mal wirklich auf die Ergebnisse entsprechender Untersuchungsausschüsse gespannt. Das kann ja wohl nicht wahr sein.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/anschlag-in-berlin-anis-amri-ueberforderte-die-behoerden-a-1130210.html

>>Aus der Aufstellung geht hervor, dass Amri spätestens seit dem 18. Februar 2016 darüber im Bilde war, wie sehr sich die Sicherheitsbehörden für ihn interessierten. Er könnte also frühzeitig gewarnt gewesen sein.

An jenem 18. Februar informierte das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen die Kollegen in Berlin darüber, dass Amri auf dem Weg in die Hauptstadt sei, und bat darum, ihn zu observieren. "Wegen der Kurzfristigkeit" der Anfrage, so heißt es in dem Papier, hätten entsprechende Kräfte jedoch "nicht bereitgestellt" werden können.

Allerdings wurde der Verdächtige noch am Zentralen Busbahnhof von Berlin einer umfangreichen Personenkontrolle unterzogen. Die Beamten sicherten unter anderem seine Fingerabdrücke und beschlagnahmten sein Mobiltelefon. Anschließend sei Amri durch "präventivpolizeiliche Observation begleitet" worden (hier finden Sie den kompletten Bericht).

Erst von April an wurde Amri dann im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens in Berlin observiert. Entgegen früherer Angaben fand diese Überwachung jedoch nicht durchgehend engmaschig statt. Vielmehr beobachteten die Fahnder den Tunesier nur "anlassbezogen", wie es in dem Bericht des Innenministeriums heißt.

Selbst damit aber waren die Berliner Behörden offenbar überfordert: Bereits Mitte Juni teilte das Landeskriminalamt in einer Lagebesprechung im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum (GTAZ) mit, es könne die "Operativmaßnahmen im bisherigen Umfang nicht gewährleisten".

Vom Kleinkriminellen zum "Foreign Fighter"

Womöglich gelang es den Berlinern auch deshalb nicht, Belege für Amris terroristische Absichten zu sammeln. Stattdessen trugen sie Indizien dafür zusammen, dass es sich beim ihm lediglich um einen Kleinkriminellen und Dealer handele, der zwar "islamistisches Gedankengut" zeige und mehrfach seine Rufnummern wechsele, sich ansonsten aber nicht streng religiös verhalte.

Zwischenzeitlich soll er sogar selbst "harte Drogen wie Kokain und Ecstasy" (SPIEGEL 1/2017) konsumiert haben. Am 21. September beendeten die Behörden seine Überwachung.

Umso überraschender ist, dass Amri knapp drei Wochen später, am 13. Oktober 2016, in der bundesweiten Polizeidatenbank Inpol plötzlich als "Foreign Fighter" erfasst und diese Einschätzung an alle Schengenstaaten übermittelt wurde. Wer die europaweite Warnung veranlasst hat, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Was passierte mit Hinweisen aus Marokko?

Dieser wirft auch ansonsten zahlreiche Fragen auf. Unter anderem, wie mit vier konkreten Hinweisen des marokkanischen Geheimdienstes im September und Oktober verfahren wurde. So hatten die Marokkaner gewarnt, Amri "hoffe, sich dem sogenannten IS in Syrien/Irak oder Libyen anschließen zu können". Er führe "ein Projekt aus, wolle über die Details aber nicht sprechen". Deutschland sei für ihn ein "Land des Unglaubens".

Knapp sechs Wochen vor dem Attentat kündigte das Bundesamt für Verfassungsschutz an, die von den Marokkanern übermittelten Erkenntnisse "auf deren Aktualität überprüfen zu wollen". Die Ergebnisse dieser Überprüfung werden in dem Papier nicht erwähnt.

Auch zuvor hatte es immer neue Hinweise auf eine mögliche Gefahr durch Amri gegeben. So berichtete etwa ein V-Mann der nordrhein-westfälischen Polizei nach den Anschlägen von Brüssel im März 2016, dass Amri diese gutheiße. Und nicht nur das: Er habe angedeutet, möglicherweise selbst einen Selbstmordanschlag mit einem Sprengstoffgürtel begehen zu wollen.<<

Vor allem auch scheinen die angekündigten Maßnahmen, kaum geeignet auf diese Weise den nächsten Anschlag zu verhindern. Da wäre es ja noch wahrscheinlicher, dass die Sicherheitsbehörden dem nächsten Attentäter vorher einen LKW Führerschein finanzieren und ihn von Agenten und V-Leuten zu den Fahrschulstunden fahren lassen...
Shocked

Manchmal möchte man auch einfach nicht recht behalten aber mein erster Eindruck war auch hier, das Versagen der Behörden. der Staat entzieht den Bürgern Jahr für Jahr in immer größeren Ausmaß ihre Rechte und baut einen Überwachungsapparat auf, der dann im Falle des Falles gar nicht mehr den Überblick behalten kann und hoffnungslos überfordert scheint. Während der zuständige Minister quasi monatlich vor der Terrorgefahr warnt. Wäre sinnvoll für den Innenminister vielleicht erst mal seine eigenen Leute aufzuwecken, statt die Bürger ständig aufzuschrecken.

Und nur mal so, in der Zeit in der der Terrorist von Beamten aktiv "nichtüberwacht" und per Fahrdienst durch Deutschland kutschiert wurde, ermittelten die Behörden mich als "Intensiv-Täter", weil ich 4 Mal falsch geparkt hatte (für 40 Euro Staatseinnahmen als Ermittlungsergebnis), organisierten 2 Blitzermarathon und schafften es nicht mal den Typen wegen Dealens zur Strecke zu bringen!
Embarassed
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Die Totalüberwachung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 8 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum