Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Transistorschaltung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Transistorschaltung
 
Autor Nachricht
hermesb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 286
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 10:22:47    Titel: Transistorschaltung

Hallo,

folgende Transistorschaltung sei gegeben.


Des Weiteren sei B = 350, UBE = 0.6V, Vp = 3.3V, R1 = R2 = 100k und Re = Rc = 330R vorausgesetzt.
UBE dürfe als Konstant angenommen werden. Die Voraussetzung daß der Querstrom Iq >> Ib ist soll nicht gelten.

Gesucht sei der Arbeitspunkt.

Meine Frage nun:
Wenn diese Voraussetzung nicht gelte, dann darf ich ja auch keinen Spannungsteiler Ube = vp*r1/(r1+r2) benutzen, oder?
Wie gehe ich sonst vor?


Zuletzt bearbeitet von hermesb am 24 Jun 2007 - 14:21:48, insgesamt einmal bearbeitet
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 11:01:13    Titel:

R1 und R2 an Vp kannst Du als Esatzquelle mit Vp/2 und Ri=50kΩ ansehen, belastet mit Ib
Ub = 3,3/2 - Ib*50kΩ

Für Ib genügt es zunächst, ohne Kollektorwiderstand zu rechnen:

Ib = 1/350 * (Ub -0,6) / 330

Und die beiden Gleichungen mit 2 Unbekannten schaffst Du, oder?
hermesb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 286
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 11:47:25    Titel:

Hallo,

danke für deine Hilfe,

an Mathematik soll es nicht liegen..
Deine 2. Gleichung ist mir klar: Du setzt an, daß der Emitterstrom dem Kollektorstrom entspricht, stimmt ja auch zu 99% und benutzt dann die Stromverstärkernäherung (Ib = B*Ic ~ B*Ie) um den Basisstrom in Abhängigkeit vom Emitterstrom anzugeben.
Nun zur 1. Gleichung, da hab ich noch nicht vollständig durchgeblickt. Deine Rechnung ist mir allerdings klar.
Du nimmst den Sp.-teiler und sagst, daß die Widerstände die Spannung jew. halbieren, á la vp*r1 / (r1+r2) mir r1=r2 ergibt sich vp/2 und als innenwiderstand bekommst du r1//r2, wenn die unabh. Sp.-quelle kurz geschloßen wird.
Aber wie du nun weiter vorgehst hab ich nicht ganz verstanden.
Ist hierbei nicht schon angenommen worden, daß die zusätzliche Belastung durch rbe minimal ist? Es wird doch nicht wirklich auf 2 gleiche Teile runtergeteilt, da sich der Strom zw. den beiden Widerständen aufteilt und Ib vom Querstrom abgezogen wird.


Vielleicht hab ich auch alles falsch verstanden, bitte auf jeden fall um Berichtigung

Danke
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 13:43:34    Titel:

hermesb hat folgendes geschrieben:
Nun zur 1. Gleichung, da hab ich noch nicht vollständig durchgeblickt. Deine Rechnung ist mir allerdings klar.
Du nimmst den Sp.-teiler und sagst, daß die Widerstände die Spannung jew. halbieren, á la vp*r1 / (r1+r2) mir r1=r2 ergibt sich vp/2 und als innenwiderstand bekommst du r1//r2, wenn die unabh. Sp.-quelle kurz geschloßen wird.
Ja, hermesb, die 2. Gleichung sollte man korrigieren auf

Ib = 1/351 * (Ub -0,6) / 330

Bei der ersten Gleichung habe ich Vb + Spannungsteiler umgerechnet in eine Ersatzquelle, die genau das gleiche leistet,
deren Leerlaufspannung ist Uo = Vb/2
und deren Ri = r1||r2, wie Du schon schreibst

dann stimmt doch exakt

Ub = 3,3/2 - Ib*50kΩ

Dann bekomme ich für Ib = 6,3318µA und für Ub=1,3334V raus

Der Emitterstrom ist dann 2,222mA, die Emitterspannung Ub-0,6=0,7334V = 330*2,222mA
Der Kollektorstrom 2,216mA
Nun noch R1 und R1: R1*Iq+R2*(Iq+Ib)=Vb
100k*(2Iq + 6,3318µA)=3,3 ergibt Iq=13,334µA
Stimmts?
hermesb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 286
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 02 Jun 2007 - 15:19:43    Titel:

ah ok ich habs nun verstanden.

ich danke dir
hermesb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 286
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 16:33:40    Titel:

könntest du mir nochmal kurz erläutern, wie man allgemein die Leerlauspannung berechnen würde von der Ersatzquelle?
Also im allgemeinen Fall, daß die Spannung hier aufgrund der 2 gleichgroßen Widerstände halbiert wird ist mir klar.

Darf ich die mit einem normalen Sp.-teiler berechnen?
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 19:00:26    Titel:

hermesb hat folgendes geschrieben:
könntest du mir nochmal kurz erläutern, wie man allgemein die Leerlauspannung berechnen würde von der Ersatzquelle?
Also im allgemeinen Fall, daß die Spannung hier aufgrund der 2 gleichgroßen Widerstände halbiert wird ist mir klar.

Darf ich die mit einem normalen Sp.-teiler berechnen?
Sicher, mit dem unbelasteten Spannungsteiler:

Uo = U * R2/(R1+R2)

und den Innenwiderstand durch R1||R2
hermesb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.11.2006
Beiträge: 286
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2007 - 23:02:42    Titel:

alles klar, so hätte ich es gemacht, wollte nur nochmal sicher gehen

danke dir
isi1
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 7394
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 04 Jun 2007 - 06:36:33    Titel:

Gerne geschehen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Transistorschaltung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum